Mindestabstand zwischen Bienenvölkern

  • Hallo,
     
    ich (ein Imker-Laie) habe letzten Sommer eine Streuobstwiese einem Imker (Nr. 1) zur dauerhaften Aufstellung seiner Bienenvölker zur Verfügung gestellt.
     
    Ein weiterer Imker (Nr. 2) in ca. 200 m Abstand hat aus Altersgründen seinen schon lange bestehenden Bienenstand verkauft. Der Käufer (Imker Nr. 3) verlangt nun von Imker 2 den Kaufpreis zurück, da er nichts von den Völkern des Imkers 1 wußte.
     
    Imker 2 möchte nun, daß Imker 1 seine Völker entfernt. Imker 2 meint, es sei unter Imkern üblich, die Völker nicht in so geringem Abstand zueinander aufzustellen. Er sagt, daß besonders das Schleudern problematisch ist.
     
    Gibt es für den Mindestabstand von Bienenvölkern eine rechtliche, moralische oder wie auch immer geartete Grundlage, eine „gute fachliche Imkerpraxis“? Stören sich die Völker gegenseitig? Oder können sich Krankheiten leichter ausbreiten?
     
    Bitte um Aufklärung, da ich nicht weiß, wie ich mich verhalten soll. Muß "mein" Imker das Feld räumen?
     
    Danke und Grüße
    Klaus Schneider

  • Guten Morgen,
    nein, muß er nicht.
    Und du hast das Recht, auf deinem Grundstück so viele Völker zu halten, oder halten zu lassen, wie imkerlich sinnvoll ist.
    Der Fehler liegt bei Imker 3, der sich vorher die Gegend mal genauer ansehen hätte sollen.
    Wie viele Völker stehen denn da bei ihm an dem gekauften Stand?
    200m ist zwar nicht viel Abstand, aber es hängt vom Pollenangebot der Gegend ab, wie viele da existieren können.
    Es existiert jedenfalls keine gesetzliche Grundlage, auf der "jemand das Feld räumen müßte", nur weil es dem Nachbarimker nicht paßt.
    Wie Imker 2 und 3 miteinanderklarkommen, ist nicht das Problem von Imker 1 oder/und dir.
    Du hast Imker 1 die Aufstellung auf *deinem* Grund genehmigt und mit allem anderen habt ihr nichts zu tun.:wink:



    Was man im Sinne einer guten Nachbarschaft willens zu tun ist, ist eine andere Sache, aber hier sehe ich keine Grund zu irgendeiner Änderung.
    Nr.2 war da, Nr.1 kam, und es gab kein Theater - warum dann mit Nr.3?
    Friedliche Koexistenz.:wink:


    edit: und schleudern tut man nach Guter Fachlicher Praxis in bienendichten Räumen - von daher sehe ich nun gar kein Problem.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wieso sollte es bei der Schleuderung ein Problem geben? Jeder Imker schleudert doch seinen Honig im dafür eigens nach EU-Lebensmittelhygiene-Richtlinien beschaffenen Schleuderraum... :p

  • Wieso sollte es bei der Schleuderung ein Problem geben? Jeder Imker schleudert doch seinen Honig im dafür eigens nach EU-Lebensmittelhygiene-Richtlinien beschaffenen Schleuderraum... :p


     
     
    Amtstierarzt zum Imker: "Bitte zeigen sie mir Ihren Schleuderraum! Sie wissen, dass ein Schleuderraum gefließt sein muss?"
     
    Imker: "Ja. Deshalb schleudern wir auf der Toilette. Das ist der einzige Raum im Haus, der vollständig gefließt ist.":p
     
    Soll es gegeben haben, diese Art der Konversation. Wie die Amtsperson reagierte, ist nicht genau überliefert, jedoch kann ich es mir denken.:p
     
    Gruss
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo !
     

    Hallo,


    Ein weiterer Imker (Nr. 2) in ca. 200 m Abstand


    Danke und Grüße
    Klaus Schneider


     
    Na dann könnten wir ja auch dem Wanderimker das anreisen zu den örtlichen Rapsfeldern verwehren, denn schließlich haben wir dort eine Standimkerei und er wandert nur an. Und laut GMaps sind das auch nur knapp 200m !
     
    PS: Es soll Imker geben die Ihre Stände nur 50m auseinander, auf benachbarten Grundstücken haben ... es kommt wohl doch auf das Verhältnis der Besatzdichte zur Trachtmenge an.
     
    Imker 3 sollte mit Imker 1 mal ein Bier trinken gehen ...
    (... vielleicht Mühlenbier ?)
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Guten Abend,


    ...es kann der Frömmste nicht in Frieden leben wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt...


    Leider trifft dieser Spruch für so manchen aus der Zunft der Imker"kollegen" auch zu. Da stimmt mich immer wieder traurig :-(


    Gruß


    Henry

    Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, sondern wie wir sind. (Anais Nin)