Waben umhängen......Perizinrückstände??

  • Hallo,
     
    ich lese hier immer mal wieder etwas davon, dass man Waben auch mal umhängen kann, z.B. eine volle Honigwabe aus dem Brutarum in den Honigraum etc. Lasst ihr die dann da drin und schleudert Ihr die auch mit aus ?? Was ist den mit perizinrückständen aus der Winterbahendlung !?

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Moin


    Ich hänge definitiv keine Waben hoch aus dem Brutraum in den Honigraum. Aus welchen Gründen auch immer.


    Ich meine mal einen Bericht von Hr. Wallner gelesen zu haben, das es Perizinrückstände auch in Honigraumwachs gegeben hat, obwohl diese Waben frisch ausgebaut waren...


    Googelt mal nach: "wallner perizin rückstände"
    oder: http://www.imkerfreund.de/sro.php?redid=113612
    Da wird ganz schön beschrieben, wie es zu Perizinrückständen im frischen Wachs kommen kann. Etwa in der Mitte des Beitrages.


    Da hilft nur eines: Perizin aus den Völkern lassen.


    Geht doch auch ohne.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • ... Angeblich sind sie nicht mehr da. ( Frag mich nur wo dann die belasteten Mittelwände herkommen ??? )


    Genau deswegen nehme ich nur noch Ameisensäre.


    Gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo Finvara.....
     
    ...wie sind denn deine Erfahrungen mit "nur" Ameisensäure.....ich habe im letzten Jahr beides genommen...3 X AS im September/Oktober un Anfang Dezember Perizin....

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Ich behandle im Sommer drei mal.
    Je nach Trachtende etwa ab 20. Juli im Abstand von sieben Tagen.
    Schwammtuchmethode.
    Hat bis jetzt immer geklappt.


    Gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Bei mir kommt auch nur AS in die Beuten.
    Dieses Jahr werde ich evtl. auch einmal die direktbehandlung mit Milchsäure bei der Bildung von Brutablegern testen, mal sehen.


    Letztes Jahr habe ich drei Völker von einem verstorbenen Imker übernommen, mit uralten Waben.
    Diese Waben duften sehr aromatisch (ich vermute nach Thymol) und auch neuer Wabenbau in diesen Völkern hat diesen Duft.
    Obwohl ich den Duft als angenehm empfinde will ich die alten Wabenschinken so schnell wie möglich raushaben, da ich aber schlecht die Waben im Brutnest durch MW austauschen kann muss ich damit wohl noch bis Juli warten und dann ausgeschleuterte Waben nach und nach den BR unterjubeln.


    Da ich, soweit es in meiner Macht steht, absolut einwandfreien Honig anbieten will, möchte ich lieber keine Chemische Keule gegen die Varroa schwingen, im letzten Jahr bin ich sehr sehr gut mit AS im Nassenheider gefahren, auch in der späten Kur.

  • ...


    Letztes Jahr habe ich drei Völker von einem verstorbenen Imker übernommen, mit uralten Waben.
    Diese Waben duften sehr aromatisch (ich vermute nach Thymol) und auch ...
    .


    Vorsicht mit solchen Waben.
    Vor zwei Jahren ist mir ähnliches passiert.
    Trotz frischer Mittelwände im Honigraum durfte ich den Honig komplett entsorgen.
    Duft und Geschmack stark nach Vanille und Backaroma. Der Teufel mag wissen was da in den Brutwaben war.
    Also besser gesondert schleudern.


    Hab das ganze Volk dann gleich nach der ersten Schleuderung auf frische MW und Rähmchen gesetzt.


    Gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo !
     
    Wir hatten zweimal AS (Schwammtuch) im Sommer und dann Anfang Dez. Oxalsäure (träufeln) - aber nur um sicher zu gehen.
     
    Wir wollen nämlich auch keine Rückstände ... also fallen Thymolprodukte, Perizin u.ä. aus ...
     
    Viele Imker bei uns haben keine Winterbehandlung durchgeführt ... da nach deren Sicht nicht notwenig.
    Wir waren zwar auch der Meinung haben aber sicherheitshalber behandelt weil wir das immer tun.
    Vielleicht ist das nach der "gesundheitsfördernden Völkerführung" aber auch anders ....
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Honigwaben aus dem Brutraum, z.B. bei DNM, kann man IMHO schleudern, wenn...


    ... die Waben frisch ausgebaut wurden, z.B. via Mittelwand bei Zargen-Erneuerung im Frühjahr
    ... komplett mit frischen Honig gefüllt und weiss verdeckelt sind
    ... noch nicht bebrütet wurden
    ... es noch genügend (!!!) Futter- bzw. Honigwaben im BR gibt
    ... zum Tausch eine nicht vollständig gefüllte/verdeckelte HR Wabe rein gehängt wird


    Das sind aber in der Regel nicht mehr als ein oder zwei Waben und das auch nicht immer.
    Mir passiert sowas bei der frühjährlichen Zargenrotation, wenn ich nur MWs zur Verfügung habe. Dann werden erst mal die BR Waben mit Honig befüllt, wenn sich das Brutnest eher in die Höhe und nicht in die Breite erstreckt.



    Best!
    Arnd


  •  
     
    AS oder alternativ Thymolpräparat. Im winter OS. Alles andere ist bei uns verboten. Aus gutem Grund. Wers ordentlich anwendet, hat keine Winterverluste. Perizin hat definitiv keine Daseinsberechtigung mehr

  • Waben hängt man nicht vom Brutraum in den Honigraum. Futter muss im Stall bleiben. Das ist das Vorgehen aus der HBB-Zeit. Ich will jetzt nicht den Drohn reizen, sonst würde ich das genauer ausführen. Allen 30 Völkern damals eine Wabe geklaut und man konnte als Erster schleudern.
     
    Gruß

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: