• Hallo


    Jepp. Genauso in Spiegel Online.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Anbau von MON 810 verboten:daumen:



    Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner verbietet den Anbau und Verkauf von gentechnisch verändertem Mais in Deutschland. Dies verkündete die Ministerin in Berlin. Zuletzt war unklar gewesen, ob die mit Spannung erwartete Entscheidung noch vor der Aussaat fallen würde.
     
    Das Verbot bezieht sich auf den Genmais der Sorte MON 810 des US-Konzerns Monsanto. Dabei handelt es sich um die einzige gentechnisch veränderte Pflanze, die seit 1998 in der Europäischen Union angebaut werden darf.
     
    Gefahr für Insekten und Schmetterlinge  
     
    Die CSU-Politikerin Aigner hatte sich mehrfach kritisch zum Anbau von Genmais geäußert. MON 810 produziert ein Gift gegen den Schädling Maiszündler. Umweltschützer befürchten, dass dadurch auch andere Insekten und Schmetterlinge vernichtet werden und sich das Gift im Boden anreichern könnte.
     
    Vor ihrer Entscheidung hatte Aigner von Monsanto eine Studie zu den Auswirkungen des Genmais-Anbaus angefordert, die Ende März vorgelegt und anschließend vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) geprüft worden war.


    Gruß Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Mit Verhängung der Schutzklausel durch das BVL gegenüber der Firma Monsanto wird das Ruhen der Genehmigung von MON810 angeordnet.
     
    Mehr nicht, logisch dass nun Mon810 nicht ausgebracht werden darf:lol:


    und was bedeuten diese Sätze??


    Die Bundeslandwirtschaftsministerin hat ihr Haus beauftragt, ein Strategiepapier zu erarbeiten, welches die zukünftige Behandlung der Thematik Gentechnik regeln soll. Dabei ist die Einbindung von unabhängigen Experten wichtig. Es ist vorgesehen, ein Programm zur Sicherheitsforschung durchzuführen und einen Leitfaden zur künftigen Genehmigungspraxis zu erarbeiten. Es sollen Fragen der Handhabung der Ausweisung von freiwilligen gentechnikanbaufreien Regionen beantwortet werden.


    Aber ein Verbot ist dies nicht, oder doch:confused::confused::confused:<Hülfe schreit
     
    der
    Drohn

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast013 () aus folgendem Grund: Wischiwaschi im Wahlkampf


  • Mehr nicht, logisch dass nun Mon810 nicht ausgebracht werden darf


     
    Meine Frage an die Landwirte dazu: Wurde vielleicht schon gesät, ist also schon Mais im Boden?
    Was passiert mit dem Saaatgut, welches die Bauern schon für viel Geld von Monsanto gekauft haben? Wer bezahlt den Bauern bzw. Monsanto den wirtschaftlichen Schaden?
     
    Ich meine, die diesjährigen Wahlen haben dieses Verbot erzwungen (die Menschen lehnen mit großer Mehrheit "grüne Gentechnik" ab). Und ich wette, nach den Wahlen werden die Karten neu gemischt und es beginnt ein neues "Spiel". Denn schließlich geht es um viel Geld.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • ... Denn schließlich geht es um viel Geld.


     
    Hallo Wandergestell:wink:
    Deine Erleuchtung teilt der Drohn.
     
    Was den Drohn nur wundert, ist die Tatsache, dass Sie dann davon ausgehen, dass Wir schlafen:wink:
     
    Berlin, denk dran, der "Zeitgeist" hat Uns gefunden!
     
    Wir nehmen sogar Flugängste gelassen, gelle Ludweiler:liebe002:
     
    Der Drohn

  • Boa, das ist echt start! Da kann ich gleich "meiner" Wahlkreisabgeordneten auf die Füße treten. Macht Veranstaltungen zum Thema GVO und stellt sich da an die Spitze der Bewegung, um bei der Abstimmung dann genau entgegengesetzt zu abzustimmen. Dann wundern sie sich übers Europa Wahlergebnis.
    Danke Drohn!
     
    ciao
    Gernot