Warre: Schwarm VOR großer Tracht einschlagen

  • Mich wundert im Werk von Warré dieser Text:

    Zitat

    Der beste Moment für den Kauf und die Installation eines Schwarmes, das ist der Anfang des großen Honigtracht. In dieser Epoche droht dem Käufer kaum, seinen Schwarm zu ernähren zu müssen.
    ...
    Man muss nicht vergessen, daß diese Schwärme wie andere ihren maximalen Wert nur am ersten Tag der großen Honigtracht haben.
    ...
    Faktisch, nach der großen Honigtracht, hat ein Schwarm keinen Wert.


    So logisch dies für mich klingt, so fraglich ist für mich wo man denn so früh im Jahr schon an einen 2 kg Naturschwarm kommen kann?


    Gestern starteten bei uns die Pflaumen und Mirabellen in wenigen Tagen dürften die Kirschen durchstarten und dann kommt Obst ohne Ende.


    Es wäre also passend wenn ich innerhalb der nächsten 10 Tage Schwärme in die bereit stehenden Warrés bekommen würde. Nur gibt es in unserer Region so früh eher keine Schwärme. Anfang Juni ist da eher passend (2007 hatten wir einen im Garten, der animierte mich zur Imkerei).


    Ist es möglich / sinnvoll Schwärme aus Regionen zu nehmen die früher daran sind (zB Niederrhein etc)? Ich denke ja.
    Wer also Natur-Schwärme übrig hat und sie nicht mag wegen unbekannter Herkunft, kann uns gerne besuchen und die Summkiste(-n) mitbringen...


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Hallo Konstantin,
    ist doch dank weltweitem Handel heutzutage nicht schwer, so früh ein nacktes Bienenvolk zu bekommen.
    Auch früher zur Zeit Warré's gab es sicherlich die Möglichkeit, aus der Mittelmeerregion Frankreichs einen Vorschwarm zu erwerben.
    Und Vermehrungsimkereien gab es früher ja auch mehr.
    Beispielsweise aus Österreich oder der Lüneburger Heide.
    Zusätzlich sollte man bedenken, das die Frühtracht damals nicht die Haupttracht war, sondern Sommertracht und Spättracht.
    Irgendeine Imkerpersönlichkeit hat mal auch den Nachweis gebracht, das bei ihm Schwarm und Muttervolk mehr Honig bringen wie ein Volk bei dem der Schwarm verhindert wurde.
    Vielleicht helfen Dir diese Hinweise, dies besser einzuordnen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,
    also ich finde es schon ziemlich schwer nackte Völker zu finden.
    Im Imkermarkt finde ich nur Völker auf Rähmchen, und im Web finde ich nur neuseeländische Paketbienen.
    Hast Du den richtigen google Suchbegriff für mich, oder gleich passende Links?


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Hei, Konstantin,
    nackte Völker gibt es erst im Herbst nach der Heideernte.
    Und jetzt im Frühjahr verkauft keiner KS, frühestens nach der Ernte.
    Also lieber selber Schwärme suchen - du glaubst nicht, wie viele in den nächsten Wochen neben der Autobahn oder an Schnellstraßen in den Bäumen hängen - man sieht sie nur nicht so gut.
    Der Mann ist seit gestern mit Schwarmkiste & Notfallset im Auto gerüstet worden (hab ich eh drin)...:cool::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Konstantin,
    die meinte ich ja, habe sie nur umschrieben.
    Stichworte versuch mal mit Paketbienen, Bienenversand u.ä..
    Das mit dem weltweiten Bienenhandel hat soweso seltsame Auswüchse:
    die rassereinsten Carnica kommen von den Hawaiiinseln,
    italienische Völker aus Neuseeland,
    ebenso welche mit britischen Dunklen.
    Der Siegeszug der Italienischen Biene begann selbstverständlich in...
    ...Deutschland (Pf. Dzierzon).
     
    Wichtig erscheint mir der Hinweis, das die Tracht früher Sommer- und Spättracht war und wir nicht von der heute so wichtigen Frühtracht als Haupttracht ausgehen sollten, wenn in älterer Literatur davon geschrieben wird, vor der Tracht Vorschwärme zu besorgen.
    Diese können dann aus südlicheren Ecken stammen.
    Ein Vorschwarm aus Kärnten konnte durchaus zur Trachtnutzung in Norddeutschland eingesetzt werden.
     
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.