Volk Teilen

  • Hallo liebe Imker Freunde
    Ich bin seit knapp nem jahr im imeker geschäft bis jetzt lief auch alles ganz toll und ich bin froh das ich das Hobby gewählt habe. Jetzt zu meiner Frage b.z.w Fragen Wie Teilt mann Ein Volk,ich habe zum beispiel 2 Völker, in wie viele neue Völker kann ich die teilen Wenn Geht das überhaubt ????
    Und meine andere frage das Futter was noch übrig ist vom Winter ist glaube ich schlächt geworden das riecht so nach Alkohol was soll ich da machen
    Danke schohn mal im Vorraus ;-)

  • Hallo liebe Imker Freunde
    Ich bin seit knapp nem jahr im imeker geschäft bis jetzt lief auch alles ganz toll und ich bin froh das ich das Hobby gewählt habe. Jetzt zu meiner Frage b.z.w Fragen Wie Teilt mann Ein Volk,ich habe zum beispiel 2 Völker, in wie viele neue Völker kann ich die teilen Wenn Geht das überhaubt ????
    Und meine andere frage das Futter was noch übrig ist vom Winter ist glaube ich schlächt geworden das riecht so nach Alkohol was soll ich da machen
    Danke schohn mal im Vorraus ;-)


     
    Willkommen Binemaya.
    Bitte erst das Profiel ausfüllen, dann sind die Ratschläge genauer .
    Das Futter gärt, entsorgen !
     
    Mit imkerlichem
    gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Du willst Ableger bilden?
    der einfachste weg zur volksvermehrung ist der brutableger du nimmst zwei brutwaben mit bienen besetzt aus dem volk heraus !nicht die königin mitentnehmen! auf einer der brutwaben müssen eier vorhanden sein das die arbeiterinnen sich eine könnigin heranziehen können außerdem brauchst du eine futterwabe. die 2 brutwaben und die 1 futterwabe kommen in einen ablegerkasten oder in eine zarge, bei der zarge fluglochkeil rein und noch um die hälfte verengen.beim ablegerkasten, zarge wird der verbleibende raum mit rähmchen mit mittelwände aufgefüllt. Dann fütterst du denn ableger durchgehend mit futterteig, varrorbehandlung nicht vergessen! wenn alles gut geht ist ist die könnigin nach ca. 1 monat in der eiablage.

  • An den Rand der Zarge. Wichtig ist in kleinen Mengen flüssig(1:1) zu füttern!!!! und das unablässig bis das Volk volle Stärke erreicht.
    Ich nehm meist auch zumindest Anteilig Honig, denn Zucker allein kann kein wirklch gesundes Volk erzeugen. Du kannst eine Futtertasche einhängen, aber darauf achten, dass die Bienen nicht absaufen (SChwimmhilfe, z.B. Stroh). Ich begrenze den am Anfang bestehenen Raum durch einen Schied (Sperre)damit das Wachsen nicht ungesteuert läuft, auch wegen Wettereinbrüchen. Damit wird, wenn die Kö legt, die vorhandene Brut besser gepflegt. Die Erweiterung geschiet dann mit Zunahme der Bienenmenge.
    Mache dies ohne große Erwartung, dass du dieses Jahr noch was erntest, sondern betrachte es als eine Investitition ins nächste Jahr. Mit viel Glück bekommst du noch etwas Spättracht oder musst weniger einfüttern, sicher bekommst du ein gutes Volk für nächstes Jahr. Wenn die KÖ nicht so gut wird wie erhofft, kannst du Ende September noch mal Umweiseln.
    Kleiner Nachtrag , die Kunstschwarmmethode hier zu lesen im unteren Teil des Artikels.
    http://www.buckfastimker.de/showstatic.php?file=praxis
    Viel Glück und viel Spass beim lernen
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beehead () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • bei flüssigfüttern geht man aber allerdings ein risiko ein, das der ableger ausgeraubt wird ich würde mit futterteig füttern. gegebenfalls kannst du dazu ja noch eine leerwabe zu den 2 brutwaben und 1 futterwabe einhängen die in wasser getränkt ist. wenn du den brutableger am selben standort stehen lässt dann fliegen sogut wie alle flugbienen zurück zum muttervolk, und der ableger hat dann keine mehr um wasser zu holen am besten du stellt den ableger mindestens 2-3km besser 3km oder mehr km entfernt von dem volk auf von dem du den ableger gebildet hast. du kannst wenn du willst dir eine könnigin kaufen (siehe. z.b. oben in der leiste "Imker-Markt" und klicke dann auf biete "bienen" du kannst sie dann in deinen ableger zusetzen wenn du nach 9 tagen alle nachsschaffungszellen gebrochen hast.:daumen:

  • Hatte ich vergessen, Volk nicht bei Trachtvölkern aufstellen, nie!
    Immer weiter weg und das Flugloch sehr klein halten, ist auch wichtig.
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo Binemaya!
     
    Soweit ich die Frage verstanden habe, willst du wissen, wie viele überwinterungsfähige Jungvölker man aus einem Bienenvolk gewinnen kann. Wenn die Frage so gemeint war, kann ich dir sagen, dass dies mindestens 10 Stk sind, eher sogar 15 Stück. Bei einer so drastischen Vermehrung kann aber kein Honig geerntet werden.
     
    Dazu kann ich die Vorgangsweise empfehlen, wie sie Dr. Liebig beschreibt: Völkervermehrung in 4 Schritten
     
    http://www.imkerfreund.de/online/103605/Schema.pdf
     
    Dazu sind in deinem Fall kleine Änderungen notwendig, da ja kein Sammelbrutableger erstellt werden kann.
     
    Ich würde etwa in der Zeit von Ende April bis Anfang Mai beim Volk zwischen jede Zarge ein Absperrgitter legen. Nach 9 Tagen ist die gesamte Brut, ausgenommen in der Zarge mit der Königin, verdeckelt. Jetzt die Zarge mit der Königin auf ein neues Bodenbrett stellen. Die Flugbienen der Königinnenzarge fliegen noch dem verbliebenen Volk zu. Dieses Volk gleicht dem beschriebenen Sammelbrutableger nach 9 Tagen. Weiters wie bei "Völkervermehrung in 4 Schritten" beschrieben vorgehen.
     
     
    Wichtig ist nur, dass das Verfahren früh durchgeführt wird und später die Ableger immer gut gefüttert werden. Das Futter sollte aber auch nicht das Brutnest "zerdrücken". Anfangs etwas geringer füttern, später kann schon stärker gefüttert werden. Es geht kein Futter verloren. Sollten die Bienen das Futter nicht sogleich in Brut umsetzen, so wird es als Winterfutter eingelagert.
     
    Wenn das Volk mit der (Alt-)Köngin wieder erstarkt ist, (auch dieses kann gefüttert werden) kann die ganze Prozedur wiederholt werden, aber diesmal werden die Ableger größer gebildet, da bis zur Überwinterung für die Vermehrung nicht mehr so viel Zeit bleibt. Könnte mir vorstellen, die 2. Vermehrung etwa Anfang Juni anzusetzen.
     
    Auf diese Weise sind sicher 15 Jungvölker zu erzielen.
     
    MfG
     
    Honigmaul

  • Wenn man alles richtig macht, kann man schon ein paar Ableger aus einem Volk machen.
    Lieber einen Ableger weniger, dafür starke Ableger, bzw Völker.
    Der süße Lohn des Imkers, der Honig, sollte doch nicht aus den Augen verloren werden. Was nützen 10 oder 20 Völker und man muß sich noch den Honig kaufen.
    Trotzdem viel Glück bei der Völkervermehrung.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo !
     
    Ich empfehle:
     
    Besuch eines guten Imkergrundkurses, da wird dieses Thema zumindest einmal kurz angesprochen, oder eines Aufbaukurses "Jungvolkbildung"
     
    Suche Dir einen guten Imkerpaten der einem mit Rat und Tat zur Seite steht, da kannst Du mit den Augen stehen ... und viel Wissen erwerben. Bessermachen kannst Du dann später ...
     
    Grundlegende Imkerliteratur hilft Dir auch bei den einfach Ablegerbildung weiter ... mein Tip: lesen !
     
    Die Lektüre des Deutschen Bienenjournals 3/09: Schwerpunkt "Völker vermehren", da wird alles von Anfang an erläutert: Brutableger, Königinnenableger, Kunstschwarm, Zwischenableger, Teilen und Behandeln .... bis zur Schwarm Notbremse .... ich glaube rund 15 Seiten ...
     
    Gruß
    Bienen.Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Ja, des hab ich auch gelesen, ist zu empfehlen ich glaub ein Artikel über einen Berufimker ist auch drin, wo gezeigt wird wie er seinen Völkerbestand verdoppelt, und im Frühjahr die überschüssigen Völker verkauft.