Mal wieder ne Frage zum Naturbau im Honigraum

  • Hallo,


    hab noch eine Frage zum Naturbau im Honigraum. Wenn ich dieses Jahr einen Schwarm auf Anfangsstreifen einschlage wird er mir ja ein schönes Brutnest bauen also habe ich schonmal den Brutraum in Naturbau. Ich gehe davon aus dass ich im nächsten Jahr ganz normal meine Honigräume aufsetzen werde auch mit Anfangstreifen und auch diese ausgebaut werden. Die Frage: Funktioniert es auch wenn ich einem Volk mit Mittelwänden im Brutraum Anfangsstreifen im Honigraum aufsetze? Theoretisch unterscheiden sich die Völker nach dem Winter ja nicht mehr. Oder ist ein Volk auf MW´s "verwöhnt" und baut schlechter?


    Viele Grüße
    Jonas

  • Ohne oder mit AsG wird Drohnenbau entstehen und das Brutnest erst einmal nach oben wandern wollen.
    Es wird so oder so nicht zu einem befriedigenden Ergebnis kommen.
     
    Denk dran, der Bien will zum Himmel:u_idea_bulb02:
     
    Der
    Drohn
    der weiß,
    dass unbebrüteter NB im HR nur mit NS funzt.

  • NS = Naturschwarm.


    Und mit ASG bauen sie schon auch über MW im BR die HR im Naturbau aus, nur nicht toll, das werden dann eventuell die hingeschlunzten Riesenzellen, die oft auch zusammengepappt werden.
    Gut aussehen tut das nicht unbedingt, und einfach zu verarbeiten oft auch nicht.
    Da bleibt manchmal nur, jeden Tag gucken, mit Eimer & Messer, sonst kann (nicht muß) es durchaus Honigzargen geben, die ein einziger Block geworden sind (bei meinen halbhohen noch kein Drama, aber sowas in einer Segeberger? *iehbäh*)


    edit: was ich damit sagen will, ist, daß ohne ASG und viel Platz sehr früh das anders aussehen kann. Bei einem meiner letztjährigen Neuimker geht es grad mit ASG in die Hose, bei einem anderen sieht es aus wie gemalt - kommt auf die Bienis an.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen, lieber Markus, liebe Sabine,
    immer mehr verfestigt sich in mir der Gedanke, dass jeder Bienenguru seine eigene Bienenwelt hat und dass die flexiblen und geduldigen Bienen ihrem selbsternannten Herrn und Meister den Gefallen tun und sich nach dessen Verlautbarungen richten.

    Markus schrieb:

    Ohne oder mit AsG wird Drohnenbau entstehen und das Brutnest erst einmal nach oben wandern wollen. Es wird so oder so nicht zu einem befriedigenden Ergebnis kommen.
    Denk dran, der Bien will zum Himmel
    Der Drohn der weiß, dass unbebrüteter NB im HR nur mit NS funzt.


    Sabine schrieb:

    Und mit ASG bauen sie schon auch über MW im BR die HR im Naturbau aus, nur nicht toll, das werden dann eventuell die hingeschlunzten Riesenzellen, die oft auch zusammengepappt werden.
    Gut aussehen tut das nicht unbedingt, und einfach zu verarbeiten oft auch nicht.
    Da bleibt manchmal nur, jeden Tag gucken, mit Eimer & Messer, sonst kann (nicht muß) es durchaus Honigzargen geben, die ein einziger Block geworden sind


     
    Das mag in Eurer jeweiligen Bienenwelt ja alles genau so ablaufen. Aber wenn, dann muss es in irgendeiner Form auch mit Eurer Person zu tun haben. :)
    Die Bienen an sich - die können auch anders.
     
    Nehmt bitte zur Kenntnis, dass ich mittlerweile im zwölften Jahr ausschließlich mit Naturbau in Dadant-Halbzargen arbeite. In ungedrahteten Rähmchen und über Absperrgitter.
    Jahr für Jahr, 4 Zargen à 10 Waben pro Volk und mit 40%-iger Bauerneuerung. Mit stinknormalen Völkern, also aus Ablegern entstanden. Nur seltendst ein Naturschwarm (...nicht aus Prinzip, sondern wegen beruflicher Abwesenheit).
     
    Und als ich meiner Frau den Satz mit den Eimern und den Messern und der schweren Verarbeitung gezeigt habe, da hat sie laut gelacht.
    Meine Frau ist seit dem Start unserer Bienenhaltung die Herrscherin im Schleuderraum. Honigzargen, die auch nur annähernd "ein einziger Block geworden sind": Die würde sie mir mit aller Kraft hinterherwerfen. Zu Recht!
     

     

     
    Wir Beiden sind uns einig: Bessere Honigwaben und einfacheres Arbeiten hatten wir niemals gehabt.
    Nix für ungut und viele Grüße von
    Rudi,

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast057 ()

  • Moin, Rudi,:-D
    ja, aber...du recycelst deine Honigwaben, ich lasse jedes Jahr neu bauen, und das klappt eben nicht bei allen und immer so makellos.
    Ich habe NICHT geschrieben, daß es permanent in die Hose geht, sondern daß, wer damit anfängt, nicht unbedingt auf Anhieb mit Perfektion rechnen kann.
    Es kommt auf die Bienen an - ich erinnere an das Bild vom letzten Jahr, wo ich den einen Schwarm wegen Winzigkeit zuerst nur in 2 Zargen hatte, und er die nachträglich aufgesetzte 3. dann von unten her ausbauen wollte...
    Würden sie nach meinen Erwartungen handeln, hätte ich null Probleme.:lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Zusammen, hallo Sabine,

    Sabine schrieb:

    ja, aber...du recycelst deine Honigwaben, ich lasse jedes Jahr neu bauen, ...

    Nicht ganz korrekt: 40%-ige Bauerneuerung bei mir, ist das etwa nix? :)
    Das ist fast die Hälfte aller Waben. Sicher: Die werden nicht immer alle komplett ausgebaut, hängt von der Tracht ab. Aber auch die nur teilweise ausgezogenen Waben sind gut brauchbar und werden eben nicht mit Nachbarwaben zusammengekleistert.
     

    Sabine schrieb:

    Ich habe NICHT geschrieben, daß es permanent in die Hose geht, ...

    Was soll das? Hab ich das etwa behauptet? Zur Erinnerung: Es ging um

    Zitat

    Gut aussehen tut das nicht unbedingt, und einfach zu verarbeiten oft auch nicht. ...
    jeden Tag gucken, mit Eimer & Messer ...
    Honigzargen ..., die ein einziger Block geworden sind.


     

    Sabine schrieb:

    Es kommt auf die Bienen an

    Das stimmt oft. Aber in diesem Fall sieht es mir nicht so aus.
    Ich habe auch schon mal Bienen aus anderen Abstammungen auf dem Stand. Die kommen dann mit meinem großen Brutraum nicht klar oder verhunzen mir die Waben mit dem kleinen Zellmaß: Aber mit dem Naturbau im Honigraum sind sie alle gleichmäßig gut klar gekommen.
    Ich kann mich in all den Jahren an keinen Ausreisser erinnern.
     
    Wer aus den imkerlichen Kinderschuhen heraus gewachsen ist, mit flachen Honigwaben arbeitet und Interesse an Naturbau im Honigraum hat, soll ruhig mal mit einem oder zwei Völkern einen Versuch starten.
    Hier im Forum werden erheblich riskantere Betriebstechniken über den grünen Klee gelobt und sogar Anfängern empfohlen. :)
    Viele Grüße,
    Rudi

  • ... erheblich riskantere Betriebstechniken über den grünen Klee gelobt und sogar Anfängern empfohlen. :)


     
    :liebe002::lol::liebe002:
     
    Der war wirklich gut:daumen:
     
    äh...Rudi...der Drohn hat auf den Frederöffner geantwortet.
     
    Der hat noch nicht die Materie wie wir.
     
    Wenn der keine MW´s verwenden will, dann wird es wirklich schwierg im HR keinen bebrüteten Drohnenbau zu bekommen und dazu genug BW in BR.
     
    Der
    Drohn
     
    apropos...der Rudi ist auch ein Guru:u_idea_bulb02:

  • Ich kann Rudi nur zustimmen, seine Betriebsweise ist meiner sehr ähnlich, nur daß ich Zander mit Flachzargen im Honigraum verwende. Auch ich mache fast nur Ableger und kann von den wüsten Verbauproblemen, die manchmal angeführt werden, nicht berichten. Das einzige, was ich hin und wieder mache ist eine Naturbauwabe um 180 grad drehen, wenn ich bemerke, daß etwas total aus dem Ruder läuft.
    Ansonsten funktioniert Naturbau bei mir auch schon über 10 Jahre recht gut.
    Gruß
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo Zusammen, hallo Markus,

    Markus schrieb:

    ...der Drohn hat auf den Frederöffner geantwortet.

    Ist schon klar! :)
    Aber Du hast auch hinzugefügt, "dass unbebrüteter NB im HR nur mit NS funzt.".
    Da es bei mir ja funktioniert, sind alle meine Völker NS (Naturschwarm? Nachschwarm? keine Ahnung!), wie sie auch immer entstanden sind. Oder wie jetzt? :)
     

    Markus schrieb:

    Wenn der keine MW´s verwenden will, dann wird es wirklich schwierg im HR keinen bebrüteten Drohnenbau zu bekommen und dazu genug BW in BR.

    Ohne Absperrgitter wird das schwierig. Ich habe es deshalb nie versucht.
     

    Markus schrieb:

    apropos...der Rudi ist auch ein Guru

    Habe gerade noch mal einen selbstkritischen Blick in den Spiegel getan: Glücklicherweise nein! :)
     
    Wolfgang : Danke für die Unterstützung!:daumen:
    Viele Grüße,
    Rudi