Können sich die Bienen nun schon selbst versorgen?

  • Servus,


    ich wollte mal nachfragen, ab wann ihr das restliche Winterfutter aus den Beuten nehmt? Können sich die Bienen um diese Jahreszeit schon selbst versorgen?
    Bei uns ist es seit einer Woche nun unter Tags so um die 20Grad warm, die Weide blüht und die Bienen tragen Pollen ein ohne Ende. Da ich heut gesehn hab, dass meine Bienen schon ziemlich viel bebrüten, hab ich ihnen je eine Winterfutterwaben raus und durch Leerwaben ersetzt.
    Außerdem hab ich eine zweiten Raum (getrennt durch ein Absperrgitter) aufgesetzt, um Platz zu schaffen.
    Nun grüble ich jedoch, ob es schon genug gibt, damit die ganze junge Brut versorgt werden kann. Da in den Brutwaben außenrum flüssiges Futter ist, denk ich mal, dass sie schon etwas finden. Oder soll ich ihnen die entnommenen Futterwaben oben in den 2ten Raum dazu hängen?


    Viele Grüße,
    Feuerwehrbiene

  • Guten Abend,


    leider steht nicht in Deinem Profil, mit welcher Betriebsweise Du imkerst...ich vermute aber, es werden Magazine sein.


    Wenn Du also oben eine Zarge erweitert hast und zwar mit einem Absperrgitter, dann hast Du damit einen Honigraum aufgesetzt. Ich würde zum Erweitern (des Brutraumes?) aber erstmal noch einen weiteren Brutraum ohne Absperrung aufsetzen.


    So haben wir das zumindest letzten Samstag gelernt beim Grundlehrgang.


    Werden sich aber sicher noch genug "alte Hasen/Häsinnen" zu Wort melden...da bin ich mir sicher.


    Viel Erfolg in 2009 wünscht


    Andreas aus dem sonnigen Zeven

  • Hi Feuerwehrbiene,


    es ist richtig, was Andreas geschrieben hat. Bei Zandermagazinen und Carnica ist es mehr als sinnvoll, vor dem Honigraum eine zweite Brutraumzarge aufzusetzen. Ich überwintere zweizargig und bei uns kommt der Honigraum zur oder kurz vor der Kirschblüte drauf. Mit der Kirschblüte ist die Versorgung der Bienen mit Nektar sichergestellt und die Futterwaben können raus. Bei einzargiger Überwinterung ist allgemein nicht gerade fett Futter drin. Das was die Bienen bei uns jetzt eintragen ist vielleicht etwas Nektar und vor allen Dingen Wasser, was sie für die Brut benötigen. Schmeck mal das bei Dir eingetragene "flüssige Futter". Vermutlich wirst Du es dann anders bewerten. Wir haben Anfang April. Das Wetter kann noch die dollsten Kapriolen schlagen. Ich würde an Deiner Stelle die Futterwaben noch in der unteren Zarge lassen und das Absperrgitter wegnehmen.

  • Ok, dann werde ich des Absperrgitter wieder raus nehmen und die futterwaben in der unteren Zarge belassen.
    Reicht es in der oberen Zarge dann, MW reinzutun? Ich hab leider keinen großen Wabenvorrat und würde daher gerne zumindest ein paar der ausgebauten Waben für den HR aufheben. Oder ist es sinnvoller, wenn ich für den 2ten Brutraum ausgebaute Waben nehme und dann lieber in den HR nacher MW rein tu?


    VG, Feuerwehrbiene

  • Ok, dann werde ich des Absperrgitter wieder raus nehmen und die futterwaben in der unteren Zarge belassen.
    Reicht es in der oberen Zarge dann, MW reinzutun? Ich hab leider keinen großen Wabenvorrat und würde daher gerne zumindest ein paar der ausgebauten Waben für den HR aufheben. Oder ist es sinnvoller, wenn ich für den 2ten Brutraum ausgebaute Waben nehme und dann lieber in den HR nacher MW rein tu?
     
    VG, Feuerwehrbiene


     
     
    Hallo Feuerwehrbiene,
    Mach erst die ausgebauten Waben in den Brutraum ! ! !
    Es müssen Bienen erzeugt werden die den Honig eintragen .
     
    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hi Feuerwehrbiene,


    die Bienen wollen bauen. Deshalb sollten pro Zarge sowohl ausgebaute Waben wie auch Mittelwände eingehängt werden. Über Absperrgitter ausschließlich Mittelwände kann ungünstig sein. Wenn Du den Honigraum aufsetzt, besprüh die Waben mit Honigwasser. Das motiviert die Bienen den Honigraum anzunehmen.

  • die Bienen wollen bauen. Deshalb sollten pro Zarge sowohl ausgebaute Waben wie auch Mittelwände eingehängt werden.


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    wichtig hierbei ist vor allem die Waben im Block zu setzen. Nicht abwechseln.
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Daß die Waben im Block gehängt werden sollen, habe ich auch schon gehört, warum ist das besser?- Ich habe bis jetzt immer ausgebaute Waben in den HR gehängt, dieses Jahr möchte ich mit Rähmchen mit Anfangsstreifen kombinieren. Hänge ich die ausgebauten Waben nach innen oder nach außen?! Auf eine Antwort freut sich zonia.

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Moin,
    weil die Bienen eher die Waben auf doppelte Breite ausziehen, als die MWs auszubauen, das geht nach dem Motto "das paßt noch rein, mach ma dicker", die kriegst du hinterher zwischen den MWs nicht mehr raus ohne große Sauerei.

    Zitat

    dieses Jahr möchte ich mit Rähmchen mit Anfangsstreifen kombinieren


    Geht, aber nicht wirklich toll, wenn du Honigzargen im Ganzmaß hast, bei halbhohen geht das besser.
    Dann aber auch ein Wabenblock, und die Anfangsstreifen daneben.
    Besser ist entweder ganz MWs oder ausgebaute Waben oder ganz nur Anfangsstreifen, dann aber am Anfang alle 2 Tage gucken, ob sie noch an der Linie bauen (Wasserwaage nicht vergessen!).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Alles klar. Halten die komplett selbstgebauten Waben eigentlich die Schleuderung gut durch, oder brechen die leicht?

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Das kommt drauf an.
    Halbhohe werden meistens schnell voll- und zugemacht und ringsum angebaut, da passiert eher wenig beim Schleudern.
    Ganzwaben brauchen ziemlich lange, bis sie ganz gedeckelt sind, und dann kommt es auf den Anbaugrad an.
    Bloß kannst du bei z.B. Raps halt nicht ewig aufs Angebautsein warten, da bleibt dann nur, in der Schleuder ausbalancieren und vorsichtig und lieber länger als höhertourig schleudern.


    Der schlimmste Fehler bei den ganzen NaturbauRähmchen ist übrigens jedes Grad schiefhalten nach dem Ziehen; so schnell kannst du gar nicht gucken, wie da was abreißt, wenn du es schräg hältst, ebenso wie direkte Sonne - das wird innerhalb von 2 min weich und sackt.
    Deshalb lieber Ganzzargen und MWs, und Naturbau und Halb/Flachzargen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Leute bei uns hier im Süden Honigt es wie Sau.
    Bei der nachschau heute habe ich kein Winterfutter mehr rausnehmen können, da alles voller Nektar war. Dünnflüssiges Zeug in allen Waben in jeder freien Zelle in zwei Zanderzargen.
    Massentracht vom feinsten.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Leute bei uns hier im Süden Honigt es wie Sau.
    Bei der nachschau heute habe ich kein Winterfutter mehr rausnehmen können, da alles voller Nektar war. Dünnflüssiges Zeug in allen Waben in jeder freien Zelle in zwei Zanderzargen.
    Massentracht vom feinsten.


    Hi Drollhos,


    wo kommt der Nektar her? Nach DWD könnte bei Euch in der Gegend schon der Löwenzahn blühen.

  • Also der Löwenzahn blüht hier bei uns noch nicht (Raum Dachau) und bist auch noch minderstens 1 Woche davon entfernt. Da des meiste was neu eingeragen wurde die Tage mehr wie dünnflüssig ist, geh ich auch davon aus wie andere hier schon vermuten, dass es sich dabei um viel Wasser handelt.
    Ich wüsste noch nicht, was wirklich eine Tracht auslösen könnte *grübel*.
    Obstbäume zeigen gerade mal ein paar Triebe, dauert also auch noch bis sie blühen.
    Viele Grüße,
    die Feuerwehrbiene