Hilfe Bienen

  • Hallo ihr Lieben


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Letztes Jahr hat sich bei uns an der Terasse, genauer gesagt in die Belüftungslöcher unseres Hauses Bienen eingeniestet.


    Wo es letztes Jahr so um die 15 Bienen waren..sind es mehr als das doppelte an Bienen jetzt.


    Ich weiß sie machen einem nichts.. (So haben es mir die meisten Bekannten gesagt) wenn man sie in Ruhe läßt.


    Aber ganz wohl dabei ist mir nicht , ich hab zwei kleine Kinder 3 Jahre und 4 Monate alt.. und der Sandkasten steht 1 Meter von den Bienen weg und mein Mann hat auch panische Angst vor den Bienen. (da er allergisch auf die stiche reagiert)


    Kann man sie irgndwie umsiedeln.. oder was gibt es für Möglichkeiten ? Um sie zumindest von dieser Stelle weg zu bekommen..


    Hinter unserem Garten is Direkt der Wald..vielleicht kann man ihnen da was anbieten ?


    Komme übrigens aus dem Schönen Odenwald (Erbach/Michelstadt)


    Liebe Grüße Tina

  • Das sind die Suchbienen, die eine neue Behausung auskundschaften. Der richtige Schwarm, so 10 000-20 000 Bienen kommt erst noch, dann ist Party..... :)


    Erzgebirgler
    (glaube aber eher nicht, dass es Honigbienen sind)

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Falsch....das sind ganz normale Wildbienen die in kleinen löchern ihre behausung haben....die meistens werden verschwinden wenn sie ihre Brut versorgt haben....und stechen können die auch nicht:daumen:

    ja ich bin der Lukas ich hab 0 völker auf dnm in segeberger kästen.

  • Ich denk auch das es Wildbienen sind.. Aber könnte man ihnen vielleicht an einer anderen Stelle ich sag mal mit einem Holzblock mit Löchern oder Bambusstangen die man zusammen macht.. Ne Schönere Stelle anbieten.....


    Wenn man die Löcher mit einem Gitterferschließt würden sie dann weg bleiben ?

  • Moin,
    die stechen nicht!.
    Wenn du ihnen jetzt die Löcher zumachst, dann geht der Nachwuchs da jämmerlich zugrunde, weil a) Mama noch nicht genug Pollen angeschleppt hat und b) die neuen Bienen nicht rauskönnen. edit: nein, sie bleiben NICHT weg, bevor sie den Nachwuchs nicht ordentlich ausgerüstet haben, sie werden versuchen, um jeden Preis das Nest fertigzumachen.
    Bitte laß sie einfach machen.
    Ihnen anderes Quartier anzubieten, wird für dieses Jahr nicht mehr funktionieren, dafür ist es schon zu spät.
    Die Jungen schlüpfen je nach Art u.U. erst im nächsten Frühjahr, zwei Wochen vor "heute", bis dahin sollten schon Nisthilfen da hängen.:wink:
    Die tun euch wirklich nichts!:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    da gibt es unzählige, gugelhupfe doch mal unter "Insektenhotel Bauanleitung", da gibt es alles von schlicht bis absolutes Garten-Deko-Stück :lol:
    Es lohnt sich wirklich, sich sowas hinzustellen, du glaubst gar nicht, was du alles NICHT kennst oder vorher nie gesehen hast.:wink:


    Ich hab hier sogar jedes Jahr Hornissen (worüber ich wirklich happy bin), hinten raus in einem Meisenkasten neben meiner Hintertür, und vorn unterm Vordach in einer Baumbeute, 2m neben unserem Grillplatz - die tun ebenfalls absolut gar nix, da ist jede Angst unbegründet.
    Und ich bin nachgewiesenermaßen allergisch - wir leben in friedlicher Koexistenz, und angstfrei.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Woher wisst Ihr ob das Solidärbienen sind oder ein Volk ist?
    Habt Ihr Bilder gesehen? Der Drohn der mehr Infos bräuchte:wink: 


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    Bilder nicht , aber Zahlen :

    Wo es letztes Jahr so um die 15 Bienen waren..sind es mehr als das doppelte an Bienen jetzt.
    Liebe Grüße Tina


     
    Ich bin der Meinung das 30 Bienen noch kein Volk sind und das 15 Bienen auch nicht durch den Winter kommen.
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Wenn ich meine Ableger von letzem Jahr zur Zeit so anschaue sehe ich auch nicht mehr als 30 Bienen rumfliegen.
    Bilder sind schon was feines

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • ich hab zwei kleine Kinder 3 Jahre und 4 Monate alt.. und der Sandkasten steht 1 Meter von den Bienen weg und mein Mann hat auch panische Angst vor den Bienen. (da er allergisch auf die stiche reagiert)
     
    Kann man sie irgndwie umsiedeln.. oder was gibt es für Möglichkeiten ? Um sie zumindest von dieser Stelle weg zu bekommen..
     
    Hinter unserem Garten is Direkt der Wald..vielleicht kann man ihnen da was anbieten ?
    Liebe Grüße Tina


     
    ....verstehe ich Dich jetzt richtig ? Mit Deinem Mann kannst Du doch sicher reden und die Kinder dürften da auch nicht das Problem sein. Aber alles gleich umsiedeln ? nur wegen den Bienen ? Und dann noch in den Wald ?
    Finde ich schon ein bischen hart.:wink:
    Vielleicht gibt es doch eine Lösung , dass Deine Familie bei Dir bleiben kann ?:wink:Sonst stell mal ein paar Bilder ein. Für die Kinder findet sich bestimmt ein Plätzchen und Deinen Mann kriegen wir auch schon irgendwo unter :wink: 
     
    Liebe Grüße
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • :lol: dat is nordischer staubtrockener Humor...:p_flower01::liebe002:


    edit: es sollte doch klargeworden sein, daß von den paar Solitärbienen keinerlei Gefahr ausgeht, in drei Wochen sind die eh hin, und tun bis dahin auch niemandem was, außer rumzusummsen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen