Kommentar zur Imkerdemo in Berlin

  • Hallo liebe Leute,


    ich möchte die Imkerdemo in Berlin noch etwas kommentieren.


    Die Teilnehmerzahl und das mediale/öffentliche Aufsehen sind zweit- oder sogar drittrangig. Wichtig war, ein Zeichen gegenüber den Behörden und den Politikern zu setzen und vielen guten Ansätzen seitens der Behörden mehr Rückgrat zu verleihen. Die noch offenen Punkte sollten nochmals kritisch genannt und persönlich überbracht werden.


    Die Forderung: "Keine Insektizide im Nektar und Pollen - in keiner noch so geringen Konzentration" wurde dem Leiter des BVLs übergeben. So oft wurde über Konzentrationen und Schadschwellen diskutiert - meines Erachtens völlig daneben. Nektar und Pollen sind Hauptnahrung für bestäubende Insekten wie Schmetterlinge, Solitärbienen, Hummeln und Honigbienen. Ein Insektizid hat im Nektar und Pollen nichts verloren.


    Insgesamt 15 Imker aus unseren Reihen sind eingeladen an einem Gespräch mit dem BVL über das Thema Pflanzenschutz/Bienenschutz teilzunehmen. Ich bitte um Vorschläge, wer alles mitkommen sollte.


    Mich erreichte außerdem am Samstag ein Brief aus dem Bundesministerium für Ernährung, Ladwirtschaft und Verbraucherschutz als Antwort auf meine Schreiben an Frau Aigner. Die Bundesregierung wird zusammen mit dem BVL erneut eine Ursachenanalyse durchführen. Im Brief heißt es weiter: "In diesem Zusammenhang wird auch die Bewertung und Zulassung von Pflanzenschutzmitteln intensiv überprüft". Darüber hinaus wird zu einem Gespräch in das Bundesministerium eingeladen, dem sogenannten "Runden Tisch Bienen". Zu diesem runden Tisch werden auch Imker eingeladen, wobei ich hier darauf tippe, dass es die Vertreter der Imkerverbände sein werden.


    Jedenfalls war die Demo in Berlin sehr wichtig. Zunächst um den Behörden zu zeigen, dass sie auf dem richtigen Weg sind und unsere Unterstützung bekommen. Und dass sie nicht aufhören, sondern weiter gehen. Das Ziel ist das Verbot der systemischen Insektizide, die nichts im Pollen und Nektar verloren haben. Die Demo war auch deswegen wichtig, weil im letzten Jahr Saatgut mit systemischen Insektiziden ausgebracht wurden, die dieses Jahr in die Blüte gehen (Raps). Sollten dieses Jahr weitere Schäden auftreten, werden sich alle Imker daran erinnern, dass die Imker auf der Demo bereits davor gewarnt haben.


    Deshalb danke ich euch allen für die Teilnahme an der Imkerdemo. Sie war wichtig und sie hat ihren Zweck erfüllt. Jetzt ist es wichtig, weiter zu machen. Mut zu machen, wie Christoph so schön sagte.


    Mut benötigt vor allem unser DIB. Bitte schreibt euren Landesfürsten, eine klare Stellung gegen Systemische Insektizide zu beziehen. Weiter sollte jeder Landesfürst wissen, dass er einen Herrn Maske unterstützen soll.


    Die jetzt kommenden Gespräche sind wichtig für die Zukunft der Imkerei. Wir brauchen jetzt einen starken DIB und die Kraft bekommt er nur von unten - also durch euch. Sprecht mit den Landesfürsten, schreibt euch die Finger wund.


    Ihr seid es auch, die eure Bienen gut beobachtet müsst in den nächsten Monaten. Achtet auf Verzögerungen bei der Entwicklung, breitet weiße Laken vor euren Beuten aus. Haltet die Augen offen und meldet euch bei Schäden. Habt Mut. Aktiviert die anderen Imker, ebenfalls die Augen offen zu halten.


    Viele Grüße


    Bernhard


  • Mich erreichte außerdem am Samstag ein Brief aus dem Bundesministerium für Ernährung, Ladwirtschaft und Verbraucherschutz als Antwort auf meine Schreiben an Frau Aigner.


    Ein weiterer kleiner Erfolg auf Deinem von Diplomatie und Fachwissen gekennzeichneten Weg. - Tausend Dank für Deinen Einsatz!!! :p_flower01:

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!