Beutenteile frittieren?

  • Moin


    Ich möchte mir einige Holzbeuten bauen.
    Um nicht noch streichen zu müssen, habe ich mir überlegt, das ich den Deckel und den Boden in Bienenwachs frittieren will.
    Ich habe eine Edelstahlwanne, die ich mit flüssigem Bienenwachs füllen kann.
    Dann kommt der fertige Deckel mit der Aussenseite dort hinein.
    Ebenso der Boden.


    Ich habe mal so etwas mit Kokosnussschalen gemacht. (als Knabberschalen)
    Das ging ganz gut und gibt einen schönen Glanz.


    Das Wachs soll in das Holz einziehen und später nicht als Schicht vorhanden sein.


    Was meint Ihr?
    Seht Ihr ein Problem?


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Interessante Idee! - Ausprobieren und uns auf dem Laufenden halten!!! :Biene:

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Hei, Patrick,
    ob das mit Bienenwachs geht, weiß ich nicht (Maximaltemperatur?), aber Raymond Zimmer (Frage & Antwort zur Buckfast-Biene) frittiert als echter Belgier seine Beutenteile auch alle, aber in microkristallinem Paraffin (hierzulande kg 20€ :eek:, deshalb noch nicht selbst probiert).
    Ich würde aber eher die Rohbretter frittieren als zugeschnittene Teile, der Wasserverlust bei Temperaturen Ü100°C ist doch erheblich, und damit auch die Schrumpfung.
    Bei Leimholz wäre ich extrem vorsichtig, weil ich nicht sagen könnte, wieviel Grad die Kleber aushalten...


    edit: nur flüssiges Wachs reicht nicht, das muß schon Ü100°C sein...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Patrick
    ich finde das ist ein Versuch wert.
    Mein Schreiner hat mir gesagt, dass er Bienenwachs Lasuren vorziehen würde. Über die Methode haben wir uns nicht unterhalten.
    Ob es normales streichen ev, auch tut? Man kann ja mal nachstreichen, wäre auf jeden Fall nicht so aufwendig wie eine ganze Wanne mit heißem Bienenwachs.
    MfG
    Beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo
    Bienenwachs ist doch Luftundurchlässig oder? Damit werden doch auch die Honigzellen versiegelt. Hat nicht mal ein alter Imker das mit Leinöl oder sowas gemacht, ganze Beutenteile in kochendes Leinöl getaucht. Dadurch wurden die extrem Haltbar.
    Gruß Jörg

  • Kochendes Leinöl????? Also Leinöl ist glaub ich ziemlich Feuergefährlich. die Lappen sind sogar selbstentzündlich. Da muss man extrem vorsichtig sein.
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Das Leinöl entzündet sich ja nicht selbst sonder nur die Lappen an denen Leinöl haftet. Das kommt eher daher, daß durch das getrocknete Leinöl ein Brennglaseffekt entsehen kann und diese Lappen mit Öl getränkt leichter entzündlich sind als normal beides einzeln.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hallo,
    habe von Brufsimkern gehört die auch die Zargen fritieren. Ist schon sehr aufwendig denn die Friteusen fassen 6 Zentner Wachs und werden mit Brennern aus einer Ölheizunganlage in 24 Stunden auf 120 bis 140 Grad aufgeheizt.
    An offenes Feuer und oder Wasser sollte man nicht mal denken geschweige denn es in der Nähe haben.
    Mal eben 'etwas' fritieren ist nicht. Das Ganze muß schon sorgfältig geplant werden.


    Schön sehen die Kisten hinterher auch nicht aus.


    Gruß
    Billy the Mountain

    Zweifle nicht - an dem - der dir sagt - er hat Angst -
    aber hab Angst - vor dem - der dir sagt - er kennt keinen Zweifel (Erich Fried)

  • Die entzünden sich aber nicht durch Brennglaseffekt, denn die entzünden sich auch im Mülleimer. Die Entzünden sich wenn sie zusammengeknüllt werden, dabei entsteht Hitze, wenn man die wie ein Wäschestück einzeln aufhängt passiert das nicht.
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Moin


    Danke erst mal für die vielen Ideen.


    Ich wollte das Holz nicht bis zum ende Quälen und die Beutenteile bis 140° über Stunden frittieren, sondern mehr die Teile erhitzen und dann in flüssiges Wachs legen.
    Das Wachs soll dann etwas ins Holz einziehen. Nur so tief wie Farbe eben auch...
    Nach dieser Behandlung kann ich mir eine 2. Wärmebehandlung gut vorstellen in der das Wachs noch weiter eindringt.


    Bei den Kokosnussschalen ging das auch hervorragend.
    Die sind nun sogar Spülmaschinenfest ;-)


    Das das Ganze nicht ganz ohne ist - Wachs und Feuer - das ist mir klar.
    Werde das mal mit kleinen Stücken ausprobieren.
    Wenn es denn soweit ist, gebe ich Bescheid.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hallo Patrick,


    wie wäre es, Mittelwände auf das Holz zu legen und mit einem Heißluftgebläse zu schmelzen?
    Den Überschuß dann ablaufen lassen.
    Nur so als Idee...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,
    solche 'Friteusen' gibt es für größere Imkereien oder Imkergemeinschaften. Ist allerdings nicht ganz günstig. Hier der Link zu einer französischen Seite:
    http://www.ickowicz-apiculture.com/moduleadmin/gfx_catalogue/popup_prod.php?id_prod=1007&PHPSESSID=5a00979374bf703c0f8967b27b4b0858
    und das passende Paraffin zur imprägnierung:
    http://www.ickowicz-apiculture.com/moduleadmin/gfx_catalogue/popup_prod.php?id_prod=1005&PHPSESSID=5a00979374bf703c0f8967b27b4b0858


    Api

  • Hallo Radix


    Ich glaube das ein Vorwärmen des Holzes sehr wichtig ist.
    Oberflächliche Wärme nützt nichts, da das Wach in der Tiefe des Holzes (wo es noch nicht warm ist) wieder fest wird und nicht weit genug hineingeht.


    Es wird darauf hinauslaufen, das das das Holz komplett durchgewärmt wird, und dann in flüssiges Wachs kommt.


    Die Probestücke werde ich vorerst auf dem Dach meines Bienenhauses lagern, um zu sehen was Wind und Wetter daran machen.


    Bis denne
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hm also ich weiß nicht - der Aufwand des Aufwärmens des Wachses, der Beuteteile etc - ists da nicht besser man kauft sich bissel Farbe und schmiert Farbe an die Beute? Klingt irgendwie weniger aufwändig und wirtschaftlicher ;)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"