schwache Volksentwicklung

  • Das Problem hatte ich an anderer Stelle bereits angesprochen, würde aber gerne darüber diskutieren und andere Meinungen/Erfahrungen lesen:


    Habe gestern auf einem der Stände durchgeschaut:


    - überhaupt keine verdeckelte Brut
    - sehr viel Futterrest
    - Volk besetzt lediglich 6-7 Wabengassen (einzargig)


    aber:


    - ein Brett mit frischen Stiften
    - Weisel gesehen
    - Bienen tragen dicke Pollen ein


    Daher vermute ich, dass die Weisel noch nicht soweit war und erst JETZT (dritter warmer Tag in der Region in Folge) in Eilage gegangen ist.
    Könnte zudem auch sein, dass sie im kalten Feb/März sogar noch einmal aus der begonnenen Brut gegangen sind und nun erneut anfangen.


    Oranje

  • Moin Oranje!
    Also ich weiss nicht recht, die Bienen sollten ja bei der von dir beschriebenen Restfuttermenge eigentlich aus dem Vollen schöpfen können, aber:
    - Hast du im Herbst vielleicht verhältnismäßig früh verhältnismäßig viel eingefüttert, sodass sie keinen Platz mehr hattten, entsprechende Mengen Winterbienen zu erzeugen?
    - Haben die Bienen aktuell richtig guten Anschluß zum Futter?
    - Wie war die Pollentrachtsituation in den letzten Flugwochen im Herbst?
    - Wie sieht es an deinen anderen Ständen mit der Volksstärke aus?
    - Was für Bienenabstammungen sind die genannten Völker?
    (Ich weiss, die Rassefrage, aber es tut not zwecks Analyse)


    Ansonsten würde ich sagen, dass die Völker zwar für die Frühtracht ausfallen, aber wenn sie `ne Königin haben und ein gutes Trachtangebot vorfinden, dann könnten sie zur Sommertracht auf der Höhe sein.
    Der "Vorteil": Je nach Bienenmaterial hast du dieses Jahr garantiert keine Schwärme von den o.g. Völkern zu befürchten :wink:.


    Bei mir sah es am 27.3.`09 so aus in den einzargig überwinterten letztjährigen Ablegern, jeweils ca. auf 5 Waben:



    Gruß Patrick

  • Hallo Patrick,
    bitte bienenbesetzte Waben nicht waagerecht halten!
    Die Bienen und vor allem die Königin könnten herunterfallen,
    noch dazu außerhalb der Beute.
    Senkrecht ist die gewohnte Wabenstellung unsere Honigbienen.
    Danke, auch im Namen der Bienen,
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • So, jetzt kann ich auch Aussagen über die restlichen Völker treffen.


    Alle drei Völker besetzen fett eine ganze Zarge (einzargig überwinterte Jungvölker). Verdeckelte Brut und frische Stifte vorhanden. Habe zweiten Brutraum gegeben.


    Nun zu den anderen Fragen von Patrick:
    - Anschluss zum Futter war lückenlos vorhanden, im Grunde alles "verhonigt".
    - Einfütterung war ausgesprochen sehr spät. Haben am Schluss schon nicht mehr genug aufgenommen, daher zu eigentlich zu wenig eingefüttert. (Lag an undichtem Holzgeschirr, was ich zu spät bemerkt und behoben habe. Daher ab Februar genauere Beobachtung dieser Völker).
    - Trachtangebot ist bei mir in der Regel recht gut und ausgewogen, habe eine riesiger Kleingartenanlage ans Grundstück angrenzend.
    - die betroffenen Völker sind alles Carnicavölker.


    Jetzt hadere ich bei den Schwächlingen, ob ich sie vereinige, auf starke Völker mit Absperrgitter für 3 Wochen zur Pflege aufsetze oder doch noch warte, wie sie sich bis Mai entwickeln...

  • Hallo, aufsetzen würde ich sie nicht. Entweder vereinigen oder die beiden bis in den Mai mal machen lassen.Eventuell kannst du ja Futterwaben rausnehmen um Platz für Brut zu schaffen, kann sein, dass die Kö gar keien Platz hat um zu legen. Wenn die Völker richtig stark sind kannst du leicht wieder Ableger machen. So kannst du die jetzt vor der Tür stehende Tracht noch nutzen und richtig starke Völker bekommen.
    Bei den starken Völkern, den Honigraum nicht vergessen, den kannst du auch schon aufsetzen. Es steht die Kirschblüte an und die Bienen brauen Zeit um den Raum über sich zu erfassen.
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Moin Oranje!
    Danke ersteinmal für das Beantworten meiner Frage, dummerweise kann ich deinen Antworten nicht wirklich entnehmen was schiefgelaufen sein könnte.
    Was mich wohl interessiert: Wieviel fütterst du ein? Obwohl dann bei ggf. zu vollem Brutnest, was deinen Erfahrungen aber widerspräche, alle Völker das o.g. Problem haben müssten. Oder sind die Problemvölker / Schwächlinge was "Besonderes"? KS oder Ableger oder sonstwas?
    Die einzige andere mir spontan in den Sinn kommende Möglichkeit wären schlechte Königinnen (woran es auch immer liegen mag, sei es Anpassung an Regionalklima, schlechte Begattung oder sonstwas), was du aber sicher selber gut beurteilen kannst, da du ja weisst woher die sind und was andere aus der Herkunft bringen, oder?


    Gruß Patrick



    P.S.: Doch noch `ne Idee:
    Wenn die Völker den gesamten Winter zuwenig Futter hatten, zwar durchgekommen sind, aber wussten dass das Futter knapp ist, dann werden sie deshalb nicht so stark wie die anderen Völker gebrütet haben. Denn die Bienen richten sich im Frühjahr mit dem Umfang ihres Brutgeschäftes danach, wieviel Futter sie noch haben.

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Vielleicht hast du ja auch das gleiche Problem wie ich. Langer Winter, schnelle Erwärmung (Hitzen bis 22°C), alles blüht nur die Bienen sind noch nicht so weit und ich habe das Pech (Glück?) gehabt mit 3 neuen Völkern zu beginnen, welche sich im Herbst durch Auffüttern prächtig entwickelt haben, nur hat ein Bauer in der umgebung eine Zwischenfrucht mit Buchweizen gebaut, und meine Bienchen haben sich die ganze Dadant Beute noch im Herbst mit Nektar und viel Pollen (ev. auch von der Sonnenblume?) vollgehauen und somit viel zu wenig "mögliche" Brutfläche offen gelassen. Da hilft nur Mittelwand oder besser ausgebaute Waben rein und die schöne Blüte (Birnen/Äpfel) Blüte sein lassen und auf einen guten Mai/Juni zu hoffen...

  • Ich habe nun aus insgesamt fünf schwachen Völkern (letztjährige Minibrutableger, fremde wie späte Schwärme u.ä.) aktuell zwei starke Völker für den hier jetzt einsetzenden Winterraps gemacht.


    Seitlich wie nach oben mit Zeitungspapier und viel Lavendelrauch.


    Denke, dass das jetzt funzt. Ich tu mich immernoch und immerwieder schwer, die Völkerzahl so zu reduzieren. Aber lieber weniger Völker, die mehr bringen und bessere Überlebenschancen haben, als viele kleine mit null Ertrag und viel Arbeit. Eigentlich ein wohl tyischer Anfängerfehler.


    Oranje

  • Hallo zusammen,
    was heißt denn "stark", und was "schwach"? Besetzte Wabengassen, ausgebaute MWs, BRs, Flugbetrieb, Polleneintrag? Woran messt Ihr das eigentlich? Habe wohl ein starkes, ein mittleres und ein eher schwaches Volk, aber die können sich doch noch entwickeln, oder nicht ?
    Viele Grüße
    Alex

    Wenn nichts unmöglich ist, kann "gut" nicht ausreichend sein...

  • Moin!


    Das folgende bezieht sich auf Anfang des Monates, als der Fred gestartet worden ist.


    "Schwach" war bei mir 6 besetzte Waben (DNM), davon 1-2 bebrütet, nur frische Stifte - 1-3 Tage alt.


    "Mittel" wäre gewesen: 6 besetzt Waben mit 3-4 bebrüteten Waben in allen Stadien.


    "Stark" war 1 volle Zarge.


    Die schwachen habe ich vereinigt und bin so mit recht starken Völkern in den Raps gewandert, wo derzeit in unseren Breitengraden richtig was los ist.

  • Klasse, Dank für die Antwort.


    Kann eigentlich jemand sagen, wielang die Prinzessinnen zum Ausbau einer Ganzzarge MWs brauchen? Da teilen sich nämlich die Meinungen...Hängt sicher von Tracht und Wetter ab...Wir hatten nen warmen, aber zu trockenen April, was sicher auf die Nektarproduktion Einfluss hat... Pollen gabs wohl reichlich...

    Wenn nichts unmöglich ist, kann "gut" nicht ausreichend sein...

  • Klasse, Dank für die Antwort.
     
    Kann eigentlich jemand sagen, wielang die Prinzessinnen zum Ausbau einer Ganzzarge MWs brauchen? Da teilen sich nämlich die Meinungen...Hängt sicher von Tracht und Wetter ab...Wir hatten nen warmen, aber zu trockenen April, was sicher auf die Nektarproduktion Einfluss hat... Pollen gabs wohl reichlich...


     
    Ich habe gerade ein Volk das schafft zur Zeit eine MW Dadant in 5 Tagen. Der Baurahmen wird von dem gleichen Volk im Naturbau in 10 Tagen fertiggestellt. Meine anderen beiden Völker sind da nicht so intensiv beim ausbauen.
     
    Gruß Artagon