Merkwürdiges Bienenverhalten

  • Hei,
    wir haben einen Teil unserer über Winter (lies: nach der 6.KW) gestorbenen Völker nach kurzer Inspektion nicht abgeräumt, sondern einfach mal stehen lassen, weil zu diesem Zeitpunkt (vor 3 Wochen) bereits Räuberei im Gange war, und wir hofften, daß diese "leichte Beute" von den schwächeren Völkern ablenken würde.


    Dem war nicht so, erstaunlicherweise.
    Die ersten zwei Wochen wurden diese Kisten komplett ignoriert, wirklich komplett.
    Seit einer Woche haben wir endlich Weiden-, Kornel- und sonstige Blüte, es kommt Pollen in der wenigen Flugzeit (hier regnet es dauernd) in Massen rein, und plötzlich sind ALLE Fluglöcher bewacht - bitte, es ist erst Ende März.


    Die Kisten der Toten werden immer noch nicht ausgeraubt(!), aber es sitzen Mini-Grüppchen von Bienen am/im Flugloch, und benehmen sich, als wären sie auf Urlaub. Man sitzt da rum, putzt sich gegenseitig, und hält in der Hauptsache den Eingang besetzt, immer so etwa 10-15 Bienen.
    Kein hektischer Flugverkehr wie beim Leermachen.


    Neue, die nicht zum "Besetzer-Volk" gehören, werden verscheucht, Schwestern eingegliedert - kann man anders nicht ausdrücken.


    Bei den zu Tode ausgeraubten Völkern dasselbe Bild - alle Fluglöcher besetzt, aber fast null Bienen drin, das sieht aus wie Platz freihalten.


    Jetzt die kritische Frage: das kann doch wohl nicht sein, daß sich jetzt schon die Schwärme ihre zukünftigen Zuhause ausgeguckt haben?
    Die Besetzer-Bienen an den Fluglöchern sind (Mehltest) nicht meine, die fliegen in völlig falsche Richtungen ab, und auch zu zweit haben wir keine bemehlten Bienen irgendwo landen sehen....


    An den *Hornissenkästen* ist nichts los bislang, nur selten kommt da mal eine gucken....


    Wenn jetzt schon Schwarmquartiere gesucht würden, wäre das der Haaaaammer..........:lol::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    der Drohn schrieb mal, das die Bienen lange eine Verbindung halten, Muttervolk zum Schwarmvolk.
    Warum sollte diese nicht über Winter anhalten?
    Hin und wieder mal ein Besuch bei Verwandten?
    Und wenn dabei festgestellt wird, das was mit dem anderen Volk nicht "in Ordnung" ist, warum nicht gleich "Zu Hause" mitteilen, da gibt es was zu holen, da ist ein guter Nistplatz frei?
    Warum noch wundern, wenn die Kiste plötzlich leer ist?
    Vielleicht ist man einfach wieder "bei Muttern"?
    Aber da müsste Marcus selbst was zu schreiben.
    Mal zu Deinen Räubereiproblem, das Du schon oft geschildert hast.
    Ein Rasseproblem Deiner Buckfastherkünfte?
    Oder auch der anderen Herkünfte?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin, Lothar,
    nein, hier werden anscheinend alle zu hardcore-Räubern, und es ist völlig egal, wie viele Völker hier stehen, ob 50 auf 1,5ha oder 20 oder 10.....:roll:
    Wir haben mittlerweile alles ausprobiert, inkl. sofort zumachen und wegbringen - dann wird halt das nächste Volk attackiert, und gerade im Frühjahr nicht bloß von einem anderen, sondern immer gleich mehreren....
    Und es ist völlig unabhängig vom Aussehen/Rasse.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Scheint ein sonderbares Phänomen, meine Bienen verhalten sich normal und das obwohl hier das Pollenangebot noch sehr zu wünschen übrig lässt.
    Ich würde die Fluglöcher bei gefährdeten Völkern ganz klein machen, so dass die noch besser verteidigt werden können. ( iCh weiß deine sind schon klein)


    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • warum wohl hat der Drohn vor nicht zulanger Zeit einen Fred aufgemacht in dem er darauf hinwies, "jetzt" "Hornissenkästen" aufstellen:wink: 
    Ob die Kästen jetzt schon als neues zu Hause für den Schwarm ausgesucht werden? Keine Ahnung.
    Auf alle Fälle wird sich das "Volk" aber auch über längere Zeit merken, wo diese Wohnung sich befindet.
    Heftig ausgeraubt wird erst, wenn es wärmer wird und kein natürlicher Nektar in Massen vorhanden ist.
     
    Der
    Drohn
    der die Beobachtungen von Sabine bestätigt, wer die Fluglöcher von bienenleeren Beuten zu macht, sieht das nicht:daumen:

  • Drohn  
    wie ist dann das hardcore Räubern zu erklären, das anscheinend bei
    Sabi(e)ne auftritt? Ich kenne das nur von schwächelden Völkern bei Trachtmangel. Das scheint bei ihr nicht der Fall zu sein.
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo liebe Imkergemeinde
    Will nicht motzen oder kritisieren
    was man aber hier liest finde ich nicht ok denn es gibt eine Sache die man nicht ausser Acht lassen kann.http://www.gesetze-im-internet…cht/bienseuchv/gesamt.pdf
    Vielleicht sollte sich ein jeder Imker dies mal zu Herzen nehmen


    wenn man da liest das da offene Fluglöcher regelrecht an gepreisen werden wird da nicht so mancher Anfänger hinters Licht geführt b.z.w. falsch beraten wo dann am Ende die Experten und imkerkollegen sich noch drüber beklagen das Beuten mit offenen Fluglöchern in der Natur rumstehn.Imkerkollegen die meinen das Gesetze nur für andere gelden sind für Anfänger oft schlechte Vorbilder.Im allgemeinen heist es doch wenn eine Bienenbeute nicht bewohnt ist muss sie dicht verschlossen werden.
    Finde das nicht gut sowas hier im Forum zu lesen
    imkerliche Grüße

  • Da gibt es ja eigentlich nur 2 Möglichkeiten: Genetisch oder erworben.
    Letzteres wäre eine Lernleistung, die auch noch weitergegeben werden müsste (abgucken), eher unwahrscheinlich.
    Genetische Eigenschaften, wie z.B. Aggressivität generell, Wabenstetigkeit...,sind wahrscheinlicher. Ist diese Eigenschaft "erhöhte Räubereibereitschaft" im Genpool der Region, dürfte man sie auch nicht so schnell wieder rausselektieren können.

  • Moin


    Ist zwar kurz OT, aber:
    die Räuberei liegt nicht!!! an der Genetik.
    Meine nach Norddeutschlang gebrachten Völker, die vorher keine Räuberei kannten, fingen direkt mit der Umstellung an!


    Direkt der erste Herbst war die Hölle.
    Da waren erst 2 Königinnen hier am Standort begattet. die anderen 4 waren noch "alt".


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Wäre aber logisch.
    Aggressivität ist mir nur als Lernleistung bei Vögeln, Säugetieren..bekannt (Kampfhundeproblematik z.B.).


    Wie sonst ?


    Ich wechsel den Standort und dieselben Völker sind nun aggressiv? Passt nicht. Kann ich nicht erklären.


  • Aggressivität ist mir nur als Lernleistung bei Vögeln, Säugetieren..bekannt (Kampfhundeproblematik z.B.).


    Streß ist auch ein denkbarer Auslöser. Wäre weder genetisch noch gelernt...

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Hallo Bienenfreunde!
    Die Nähe zur Hanse Übermacht zwingt zum Piratentum!:)
    Im Ernst:
    Kann Aggressivität nicht durch Chemische Stoffe ausgelöst werden?
    Mineralien oder bestimmte nur im Norden wachsende Pflanzen?
    Agrochemie scheidet ja eher aus, da Bundesweit die gleichen Mittel versprüht werden?


    @ Herby:
    Eriwan - Im Prinzip hast Du Recht, ABER
    das Gesetz ist praktisch wertlos!
    Ich kenne mittlerweile dutzende von (Alt)imkern, die ihre Beuten nie verschließen! Nach dem Motto: Ist ein Volk tot, zieht das nächste ein! :evil:
    Die schauen noch nicht mal nach, woran es eingegangen ist!
    :evil:


    Sabi(e)ne hat das Volk ja vorher untersucht und nur die Vorräte aus gutem Grund stehen gelassen.
    Quasi ein kontrollierter Versuch!
    Das hat nichts mit Verantwortungslosigkeit zu tun!
    Und nun erhalten wir dadurch sogar neue Erkenntnisse?!


    Es lebe die Bienenforschung!
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • Streß ist auch ein denkbarer Auslöser. Wäre weder genetisch noch gelernt...


    Stress ist ein Auslöser. Die REAKTION auf Stress ist genetisch festgelegt oder gelernt. Zufällige oder bewusste Verhaltensmuster mal ausgenommen.


    Wenn ich gegen eine Beute trete und die Bienen kommen in Scharen raus zum Angriff, ist die Intensität der Abwehr primär genetisch festgelegt. Trete ich jeden Tag gegen die Beute wird eine schnellere Organisation der Abwehr und je nach Hirnleistung auch eine Abwehr bei Annäherung die Folge sein.