Bruträume vertauschen?

  • Hallo,


    ich habe im Buch "Haltung und Zucht der Biene" gelesen das man die Bruträume im Frühjahr vertauschen soll.
    Dadurch würde der Bien ein größeres Brutnest anlegen.


    Ist das richtig? In dem Buch stehen einige fragwürdige Praktiken, darum frage ich lieber nach bevor ich dem Bien ins Handwerk pfusche.

  • Hallo Wabenklau!
     
    Dr. Liebig hat festgestellt, dass sich die Brutentwicklung auf diese Art und Weise nicht erhöhen lässt.
     
    Allerdings kann es ohne weiters sein, dass dadurch das Brutnest zerrissen wird und sogar ein Schaden entsteht. Es kommt auf den Zeitpunkt an. Sollte der obere Brutraum stark bebrütet sein, wird die Brutumschichtung keinen Schaden verursachen. Als Nachteil wird gesehen, dass die alten Waben der untersten Zarge wieder ins Zentrum rücken.
     
    Folgende Vorgehensweisen erscheinen mir besser:
     
    Sollte das Brutnest bereits oben angekommen sein(vorausgesetzt es ist genug Futter vorhanden), einfach den Honigraum aufsetzten.
     
    Sollte über dem Brutnest noch eine hohe Futterkappe bestehen, so würde ich einige Futterwaben entnehmen oder in die 1. Zarge hängen und das 2. Brutmagazin mit Leerwaben (sollte bereits die Bauzeit angebrochen sein, auch Mittelwände) auffüllen und den Honigraum aufsetzten. So wird die trennende Futterkappe durchbrochen und im Spätsommer lässt sich die untere Zarge mit den Altwaben entfernen.
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Wabenklau,


    in der Zeitschrift "die biene" wird bei der Monatsbetrachtung April der Zargentausch beschrieben. Der Autor Herr Gritsch sieht ihn als brutfördernd, schwarmverhindernd und bauerneuernd. Durch die entstehende Unordnung werden die Bienen gezwungen, die Bruteinheit wieder herzustellen, entwickeln so eine verstärkte Tätigkeit und erweitern sogar den Brutumfang. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre diese Maßnahme noch sehr verfrüht.


    Fest steht, dass der Zargentausch ein sehr umstrittenes Thema ist, da er einen groben Eingriff in die Brutnestordnung bedeutet.


    Gruß
    Henry

    Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, sondern wie wir sind. (Anais Nin)

  • Zargentausch ist nur die allerletzte Notbremse vor einem Schwarm, wenn man die Königin nicht finden kann.
    Dem Volk macht es enorm viel Arbeit, weil damit der Pollen nach oben gebracht wird, wo er nun gar nicht hingehört, aber nicht leicht zu verlagern ist.
    Fakt ist, die Bienen brauchen etwa 2 Wochen, um den Normalzustand wieder herzustellen, und in der Zeit wird nicht grad viel an Nektar eingetragen oder Zellen bestiftet - wenn man in eurem Haus plötzlich Erdgeschoß und 1. Stock vertauschen würde, tätet ihr auch alles mögliche, aber nicht regulär zur Arbeit gehen....:roll:
    Man kann mit der Methode und alle 2 Wochen tauschen über die Schwarmzeit kommen, aber a) gibt es nicht grad tolle Ernten und b) nicht grad fette Völker - es ist nur eine absolute Notbremse und verursacht ebenso absolutes Chaos im Volk.
    Das ist wirklich nur was für den Fall, daß der Imker im KKH liegt und jemand ohne Ahnung um jeden Preis die Schwärme verhindern soll.
    Den Bienen tut das NICHT gut.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Es wird NICHT die Schwarm"stimmung" verhindert, sondern der Schwarmakt, weil da plötzlich alles an den falschen Stellen ist, und auch keine geschlossene Honigkappe mehr über dem Brutnest.
    Da muß ich mal dem Drohn und seiner exakten Begriffsklärung beipflichten.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zargentausch ist nur die allerletzte Notbremse vor einem Schwarm, wenn man die Königin nicht finden kann.
    Dem Volk macht es enorm viel Arbeit, weil damit der Pollen nach oben gebracht wird, wo er nun gar nicht hingehört, aber nicht leicht zu verlagern ist.
    Fakt ist, die Bienen brauchen etwa 2 Wochen, um den Normalzustand wieder herzustellen, und in der Zeit wird nicht grad viel an Nektar eingetragen oder Zellen bestiftet - wenn man in eurem Haus plötzlich Erdgeschoß und 1. Stock vertauschen würde, tätet ihr auch alles mögliche, aber nicht regulär zur Arbeit gehen....:roll:
    Man kann mit der Methode und alle 2 Wochen tauschen über die Schwarmzeit kommen, aber a) gibt es nicht grad tolle Ernten und b) nicht grad fette Völker - es ist nur eine absolute Notbremse und verursacht ebenso absolutes Chaos im Volk.
    Das ist wirklich nur was für den Fall, daß der Imker im KKH liegt und jemand ohne Ahnung um jeden Preis die Schwärme verhindern soll.
    Den Bienen tut das NICHT gut.


    Ich hab selten so gelacht!


    Man sollte sich vielleicht mal mit Farrar, Bretschko, etc beschaeftigen oder wissen wie international mit Magazinen geimkert wird.


    Gruss
    Heinrich

  • Ich hab selten so gelacht!
     
    Man sollte sich vielleicht mal mit Farrar, Bretschko, etc beschaeftigen oder wissen wie international mit Magazinen geimkert wird.
     
    Gruss
    Heinrich


     
    Wie in jüngster Zeit bewiesen wurde, ist die internationale Magazinbetriebsweise nicht unbedingt nachahmungswert, denke da nur an das Bienensterben CCD und vieles mehr. Ich glaube, da sind wir schon einen gewaltigen Schritt weiter.
     
    MfG
    Honigmaul