SZON: Vielfalt und Unabhängigkeit sollen erhalten bleiben

  • Wenn es auch bei uns so wäre. In Sachsen ist man auf die gegenteilige Idee gekommen.
    Vereinzelt kämpft man aber, auch bei uns dagegen an.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin.


    Der Beitrag enthält die oft gehörte Aussage:

    Zitat

    "Mehrerträge durch gentechnisch verändertes Saatgut wurden bisher keine nachgewiesen".


    Ich kann nicht sagen worauf sich das Wort Mehrertrag bezieht, auf das bäuerliche Einkommen oder auf den Ertrag an verwertbarer Kultur. Bezogen auf eine ungespritzte Maiskultur in einem trockenen Jahr und einem Maiszünslerbeflug oberhalb der Schadschwelle, liegt der Ertrag auf Mon 810-Flächen nicht nur einige Prozente höher - er tritt überhaupt erst auf. Ohne Spritzung nach Eiablage und ohne Bt-Toxin aus der Pflanze sieht das Maisfeld wie verbrannt aus - muß gemulcht werden. Der Angriff des Zünslers hat nichts mit Fruchtfolge zu tun, sondern mit Zuflug. (Die Fruchtfolge betrifft Wurzelbohrer) Zünslerbeflug läßt sich nicht Vorhersagen.


    Über das bäuerliche Einkommen gerade im Maisanbau kenne ich die Wirtschaftlichkeitsberechnungen zu Mon 810. In Zünslerjahren fällt der Masseertrag unbehandelter konventioneller Flächen so signifikant niedriger aus (manchmal 0 plus Nacharbeiten), als auf Mon 810-Flächen, daß die höheren Saatgutkosten gern hingenommen werden. In Jahren ohne Zünsleranflug sind sie unnütze Zusatzkosten. Der Bauer versichert also seine Kultur mit dem Aufpreis für Mon 810. Da unterscheidet sich die Mehrausgabe nicht von einer konventionellen Versicherung, die auch rausgeschmissenes Geld ist, wenn kein Schaden eintritt. An Mon 810-Kulturen entsteht durch den Zünsler überhaupt kein Schaden mehr.


    Der Beitrag, den Wentdorfer als "Guten Beitrag" bezeichnet enthält die folgende Passage:

    Zitat

    In das Erbgut des Bt-Mais beispielsweise – die einzige bisher in Deutschland zugelassene gentechnisch veränderte Pflanze (GTV) – ist ein Gen des Bodenbakteriums Bacillus Thuringiensis eingebaut. Dadurch produziert diese Pflanze selbst das Bt-Toxin, das sie vor ihren Fraßfeinden schützen soll. Das Versprechen der Hersteller, dass sich der Herbizid-Verbrauch dadurch minimieren lässt, ist nach den bisherigen Erfahrungen nicht zu halten: "Nach drei Jahren braucht man viel mehr", so die Referentin.


    Lest es dochmal laut vor Euch hin! Jeder der hier mitliest, weiß, daß Mon 810 mit seinem eingebauten BT-Toxin ein Insektizid produziert, das den Maiszünsler (und andere Schmetterlinge nebenbei) umbringt, die an ihm fressen. So steht das auch da. Aber dann: Welcher Hersteller sollte versprechen, daß durch das Bt-Toxin in Mon 810 Pflanzenvernichtungsmittel - Herbizide - eingespart würden. Der produziert doch ein Insektizid. Ich kann erstens versichern, daß der Mon 810-Anbau überhaupt keine Auswirkungen auf den Herbizideinsatz oder den Verbrauch hat, daß sein Hersteller nicht damit wirbt und daß man ganz sicher folglich nach drei Jahren nicht viel mehr davon braucht. Ja wovon eigentlich? Herbizid? Insektizid? Saatgut?


    Alles wie immer! Wir werfen Argumente in einen Topf, rühren um und machen einen "Guten Beitrag" drauß, der dem Gen-Tec-Gegner gefällt und worüber der sich freut und den er deshalb verlinkt und der uns dann Clicks bringt.


    Entstammte der Text einer Monsanto- oder Bayer-Broschüre, die blödsinnige, sinnentstellte Vermischung wäre sofort aufgefallen, aufgeflogen und angeprangert worden, als zielgerichtete berechnende Verscheißerung der Breiten Massen. Jede Wette. :roll: Doch dazu gehört Unvoreingenommenheit und Verstehendes Lesen!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Und wie wirkt diese Insektenvernichtungsmittel?

    Drohn, das weißt Du doch genau und Du hast klängst erkannt, daß ein Insektizid keine Pflanzen ausrottet, weil das doch schon der Job des Herbizids ist, weshalb das Vorhandensein von Insektiziden in Pflanzen mit Herbiziden nunmal nichts zu tun hat. Du hast sicher bemerkt, daß das in dem Beitrag ordentlich durcheinander gehauen wurde und daß der nicht so tiefgreifend ist, als daß jemand einbezöge, daß durch den 810er vertorbene Tagfalter nun kein Untraut mehr Bestäuben und dieses nun verschwände weswegen man es nicht wegspritzen müsse und folglich kein Herbizid mehr braucht. :roll:


    Hier geht es nicht um Meinung und Diskussion, sondern um Information (steht aus drüber) Falschinformation muß man der Objektivität wegen aufdecken. Das ist noch keine Meinung. Falschinformation wissentlich zu verbreiten, ob ihrer Tendenz oder das hinzunehmen ist Meinungsmache. Man macht Meinung damit. Wir machen aber in Fakten hier und nicht in Kampagne. Die Meinung darf sich hier dann jeder selber machen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Und wie wirkt diese Insektenvernichtungsmittel?
     
    Wo greift es an?
     


    Hallo Drohn,


    guckst Du hier:


    http://www.sachsen-gentechnikf…load/Boertewitz_Kaatz.pdf


    "Das Bt-Gen bildet in allen Pflanzenteilen, auch im Pollen, ein Fraßgift, das auf Schmetterlingsraupen tödlich wirkt, vor allem die des Maiszünsler Ostrinia nubialis."


    Zudem wird eine Wechselwirkung dieses Giftes mit Nosema-Erregern bei einer Schmetterlingsart und auch bei Honigbienen diskutiert.


    Mit freundlichen Grüßen
    Rubikon

  • "Das Bt-Gen bildet in allen Pflanzenteilen, auch im Pollen, ein Fraßgift, das auf Schmetterlingsraupen tödlich wirkt, vor allem die des Maiszünsler Ostrinia nubialis."
    ...


     
    Also wirkt es auf Raupen, Bienenmaden sind doch auch Raupen, oder?
     
    Gibt es Untersuchungen wie dieser Bazillus, nicht der Pollen von Mon-Mais, auf Bienenmaden wirkt? z.B. über Gutattionswasser eingetragenes BT oder ist in diesem Wasser kein BT mehr?
     
    Danke
    der
    Drohn

  • Also wirkt es auf Raupen, Bienenmaden sind doch auch Raupen, oder?


    Junge, Junge, was für ein Blödsinn.


    Raupen und Maden sind zwar Larven aber eben deutlich zu unterscheiden.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry, ich finde, dein Ton driftet immer mehr ins unerträglich Besserwisserische ab.
    Es war eine einfache und berechtigte Frage und die kannst du offenbar nicht beantworten, dann lass es einfach!
    Dieter Nuhr gilt für jeden!
     
    cu

  • Es war eine einfache und berechtigte Frage und die kannst du offenbar nicht beantworten,

    Kannst Du meiner unerträglich besserwisserischen Antwort nicht entnehmen, daß Maden keine Raupen sind?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Nein, aber du kannst möglichweise auch schon nicht mehr richtig lesen, wie die Leute, denen du das immer vorwirfst.
    Seine Fragen waren:
     
    Also wirkt es auf Raupen (...)?
     
    Gibt es Untersuchungen wie dieser Bazillus, nicht der Pollen von Mon-Mais, auf Bienenmaden wirkt? z.B. über Gutattionswasser eingetragenes BT oder ist in diesem Wasser kein BT mehr?

  • Gratulation! Du kennst also die Fragen die Markus bewegen. :lol:

    Seine Fragen waren:
    Also wirkt es auf Raupen (...)?

    Wenn das eine Frage war, dann: Ja. Auf Raupen des Maiszünslers auf alle Fälle. Auf andere Raupen nachweislich auch. Aber Maden von Hautflüglern sind noch immer keine Raupen von Faltern.

    Gibt es Untersuchungen wie dieser Bazillus, nicht der Pollen von Mon-Mais, auf Bienenmaden wirkt?

    Klare Antwort: Ja, wurde bei Mellonex-Einführung untersucht.

    über Gutattionswasser eingetragenes BT oder ist in diesem Wasser kein BT mehr?

    In Guttationwasser sind keine Bacilli thuringienis. Bt-Toxin enthält es in geringeren Mengen als die Pflanzenzellen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • ... Ja, wurde bei Mellonex-Einführung untersucht. In Guttationwasser sind keine Bacilli thuringienis. Bt-Toxin enthält es in geringeren Mengen als die Pflanzenzellen.


     
    Was hat Mellonex mit dem von Mon810 produzierten BT-Toxin gemein?
    Melonex enthält lt. Hersteller direkt den Bacillus thuringiensis var. Aizawai während MON810 lt Hersteller nur ein Gen des Bacillus thuringiensis subsp. kurstaki enthält und damit ein Protein produziert. Woher nimmst du die Vergleichbarkeit zwischen diesen vollkommen unterschiedlichen Produkten?
    Nächstens behauptest du noch, das Mon810 gegen Wachsmotten hilft...
     
    Wer behauptet, das Guttationswasser frei von BT-Toxin ist? Quellen bitte!
     
    cu