Kreuzhefen helfen Verdauen!

  • Schönen Nachmittag,
     
    schon Herold wies darauf hin, daß beim Blütenbesuch die Kreuzhefe von Blüte zu Blüte transportiert wird und sich dies positiv auf die Fruchtbarkeit und Verdauung der Wiederkäuer auswirkt. Hier ein link dazu:
     
    http://www.unterderulme.de/phpBB2/pv.php?p=1697
     
    Leider bemängelte Herold damals schon, daß in diese Richtung zu wenig geforscht wird, um die Wichtigkeit der Bienen für die Landwirtschaft hervorzuheben. Er meinte sogar, daß dies bewußt unterdrückt würde.
     
    Hat jemand Wissenschaftsabhandlungen über das Thema?
     
    Gruß Simmerl

  • Wie kommt man denn zum Mausdreckgeschmackserlebnis?


     
    Mäuseln ist eine der gefürchtetsten Weinkrankheiten und kommt meist in süßen, schwefel- und säurearmen Weinen wie dem Met vor. Mäuseln äußert sich durch einen kratzenden, abscheulichen Geschmack, der an den Geruch von Mäusen (Mäuseharn) erinnert. Ursache ist die unterlassene oder zu geringe Schwefelung von säurearmen Weinen, zu warme Lagerung nach der Gärung oder wenn nicht früh genug abgezogen wurde.
    Winolf
    Bienenauge sei wachsam!

  • Morgen liebe Leut,
     
    hier noch ein linker link zum Thema:
     
    http://www.bombus.de/Wirtschaftliches.aspx
     
    Edmund Herold, schreibt in seiner neuen Imkerschule, daß hier ein Dr. Blum, Blüm oder Klein, legt mich nicht fest, müsst nachlesen aus Bonn 1941 über dieses Thema geforscht hat und dies mit der Aufschlüsselung des Eiweißes zu tun hat. Weiters schreibt er eben, daß auf diesem Gebiet nicht mehr geforscht wurde oder wird, weil garnicht gewollt.
     
    Auf was ich hinaus will: 15 bis 20%, vertragen keine Milch mehr, (enthornte Rinder spielen sicherlich auch ein Rolle, aber über das wollen wir hier nicht streiten) kam gestern im Fernseher, zufällig.
     
    Ich seh da einen Zusammenhang. Wenn die Hefe dazu beträgt, die Verdauung der Rinder zu verbesseren oder diese einfach natürlich gegeben ist, diese zu regulieren, dann hat dies auch Folgen für die Verträglichkeit von Milch beim Menschen durch bestimmte Enzymaktivitäten, könnt ich mir vorstellen.
     
    Maybe; J ´m wrong, aber wenns stimmt, würde dies einiges erklären und den Stellenwert der Bienen nochmals heben.
     
    Gruß Simmerl

  • Hallo Czar,
     
    ganz einfach, du setzt einen Met an mit hohem Honiggehalt, z.B. um über 20% Restsüße zu erhalten. Diese Lösung wird durch ihren osmotischen Wert deine Reinzuchthefe killen. Dann passiert zuerst nichts, auf einmal nach Wochen beginnt eine Gärung. Sogenannte Kreuzhefen haben jetzt die Regierung übernommen und fabrizieren einen ungenießbaren Met, welcher nach Mauspisse riecht.
     
    Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ich wollte mirs ja verkneifen aber jetzt muß es einfach raus.
    Woher wißt ihr denn alle wie Mäusepisse schmeckt....:-(


    Obwohl will ICH das überhaupt wissen?:roll:

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hallo Drohn,
    hier wirst du verlinkt:
    Brettanomyces bruxellensis
     
    http://www.muehlenbaeckerei-zi…e/baeckerei/forschung.htm
     
    http://www.bombus.de/Wirtschaftliches.aspx
     
    [pdf]Demeterzeitung 32D
     
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lambic
     
    Ich vermute, dass wenn Honig gärt auch Kreuzhefen die Ursache sind. Apfelmost (Moschd) wird auch wild vergoren, mauselt aber in der Regel nicht. Aber den wissen nur Schwaben zu schätzen.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Die genannte These ist eine immer wieder gerne abgeschriebene, weil sie einfach so schön klingt!
    Das sagt nichts über ihren Wahrheitsgehalt aus - aber es bleibt vorerst so "Nichts Genaues weiß man nicht!"
    Eine Diplom-Arbeit aus Witzenhausen von 1996 versuchte, die Hintergründe herauszuarbeiten und zu systematisieren und zu bewerten.
    Titel, Inhaltsverzeichnis, Einleitung und Zusammenfassung hier als PDF.


    Der Bienenfreund

    Dateien

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Der Bienenfreund () aus folgendem Grund: Weitere Datei - Einleitung der Arbeit - zur Info

  • Hallo Drollhos,
     
    Zitat;

    Zitat

    Woher wißt ihr denn alle wie Mäusepisse schmeckt....

    Weil wir im Einklang mit der Natur leben und nicht in Betonsilos .
    Ich habe auch längere Zeit weiße Mäuse gehalten, da könntest du einen Selbstversuch machen: Mäusekäfig einfach 14 Tage nicht misten . Ich sage dir, das stinkt nach Mäusepisse. Sind Mäuse in einem Haus, kann man das riechen, halt nach ...... .
     
    Im Honig selbst lassen sich nach Dr. Horn mehrere osmophile Hefen isolieren. Sieben nennt er davon in seinem Honigbuch. Die Bezeichnung Kreuzhefen benützt er nicht, dies ist wohl umgangssprachlich, weil es für viele Arten benutzt wird. In der Kellerei werden bei uns schlechte Hefen als solche bezeichnet.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: