Rähmchen abkratzen

  • Hallo, habe seither meine Rähmchen abgekratzt mit dem Messer, zuvor waren sie im Dampfwachsschmelzer. Nun habe ich gehört, es geht auch mit dem Dampfreiniger. Hat da jemand Erfahrung? Wieviel Druck braucht der Dampf, reichen 4 bar?


    Mit Natronlauge will ich es nicht machen, wegen der Rückstände im Holz der Rähmchen.


    Viele Grüße
    Moritz Berlin

  • Hallo Moritz


    ich kratze meine Rähmchen mit einem Spachtel direkt noch heiss ab.
    Egal ob aus dem Dampf- oder Sonnenwachsschmelzer.


    Dampfreiniger ist natürlich auch noch eine gute Sache.
    Werde ich mal mit den nächsten Rähmchen ausprobieren.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hi! Habe einen alten Waschkessel von meiner Oma im Garten stehen- letzten Herbst habe ich meine zu reinigenden Rähmchen probehalber mal kurz ausgekocht...Ging super, hauchdünne Wachsimprägnierung incl.! zonia

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Hat da jemand Erfahrung? Wieviel Druck braucht der Dampf, reichen 4 bar?


     
    Hallo,
    Wasserdampf mit Druck auf Rähmchen. Und wer hält dabei das Rähmchen fest. Ich nicht.
     
    In den Dampfwachsschmelzer und anschließend abgekratzt reicht in aller Regel.
     
    Ich habe mir diese Jahr (weil gerade vorhanden) einen Geschirrspüler zum Rähmchenreiniger mit Ätznatronlauge umgebaut. Geht gut. Aber ums abkratzen davor oder danach komme ich auch nicht herum.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo,im alten Waschkessel gehts nach meiner erfahrung am allerbesten und schnellsten ,einfach 10-12 Rähmchen über kreutz stapeln und zusammenbinden ,in den kessel ins stark siedende Wasser stellen und mit einem stein unter wasser drücken und so etwa 5 minuten auskochen ,danach sehen sie wie neu aus und man muss sie nicht jedesmal neu drahten.Krankheitskeime dürften nach dieser behandlung auch kein thema mehr sein ,und etwas wachs springt auch noch dabei heraus wenn man die obenschwimmende schicht dabei abschöpft.

  • Es gibt einen rechteckigen flachen Trichter, in den man mehrere Beuten übereinander stellen kann. Dann wird von unten mit einem Schlauch Dampf aus einem Tapetenablösegerät (Baumarkt) geblasen, der alles Wachs nach unten auslaufen läßt.
    Trichter hatte in Fulda wer (?) dabei. Weiß wer Bezugsquelle? Erschien mir sehr einfach und effektiv.
    Uli

  • Hallo Silvio,


    stellst du die Rähmchen direkt ins Wasser, oder den Kessel mit den Rähmchen drinn, sodass die Rähmchen nur heiss werden aber nicht nass?

  • wozu dann die Anfangsstreifen stehen lassen?


     
     
    Moin , Moin aus Hamburg
    sonst brennt es nicht so gut :cool:
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Lohnt sich das ganze überhaupt? Ich meine: wie lange kratzt man an so nem Rähmchen? 5 Minuten bis das sauber ist?
    Dann Energiekosten und so...
    und das bei Preisen <1€ pro gedrahtetem Rähmchen?


    Entweder stell ich mir das aufwändiger vor als es ist oder der Stundenlohn eines Imkers ist nicht wirklich konkurrenzfähig.


    Klar ist das ein Hobby, aber Rähmchen abkratzen?


    Sorry, ich will niemandem auf den Schlips treten, ich wundere mich nur...

  • Tja Oliver, du hast reichlich Kohle, du kannst es dir leisten die Rähmchen zu verheizen und jedes Jahr neue, gedrahtete zu kaufen.
    Andere müssen sparsam sein oder wollen es. :oops::oops::-(

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."