Imkern mit Kindern

  • Hallo,


    ich selbst bin ja auch noch nicht so wirklich erfahren in der Imkerei, aber meine Töchter finden das ganze sehr spannend und sie wollen auch mithelfen
    (9,5 und 2 Jahre), die 2 Jährige kann natürlich erstmal nur zuschauen (ausser vielleicht beim entdeckeln, aber so weit sind wir noch nicht)
    Ich hab beim Holtermann diese Miniplus-Beuten gesehen. Angeblich sind die auch überwinterungsfähig.
    Ist sowas vielleicht das richtige zum Einstieg? Eine volle Zanderwabe wiegt ja doch schon einiges, die würd ich den Kleinen nicht in die Hand geben wollen.
    Wirtschaftlichkeit spielt dafür natürlich überhaupt keine Rolle, aber es wäre natürlich toll, wenn man in der Miniplus auch mal eine Wabe mit Honig für's Brot entnehmen könnte. Geht das oder müssen die dauernd gefüttert werden, damit sie überhaupt über die Runden kommen?


    Oder habt ihr andere Tipps was ich mit meinen Kindern machen kann? (Bienenbezogen, meine ich - Bilderbücher gelten nicht, das hatten wir alles schon)
    Von den grossen beiden bekomm ich auch immer Statusberichte (da lag eine tote mit gelbem Pollen an den Beinen in der Wiese - schade oder, die Babybienen brauchen den Pollen doch) aber sie würden halt gern wirklich wo mit anpacken.


  •  
    Hallo OliverH ,in den Miniplus werden nur Zuchtköniginnen überwintert.
    Zum imkern oder Honigernten sind die nicht !
     
    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Dass die nicht zum ernsthaften Imkern geeignet sind, war klar - aber kann man dabei genug über ein Bienenvolk lernen, damit das spannend bleibt?
    Oder hast Du eine andere Idee, was ich mit meinen Töchtern machen kann?

  • Hallo Oliver,
    der Bocholter hat schon recht, Diese Beute isr super für die Zucht. Ein normales Volk benötig schon mindestens 5 Bruträume und noch weitere für Honigräume. Du könntest dich der Schwärme kaum erwehren. Ein Experte, es gibt solche, könnte das aus Spaß schon.
    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Oliver,


    vielleicht versuchst Du es mal mit einer Schaubeute? Da kann man schön das Bienenwesen erklären und alles ist leicht übersichtlich. Ich glaube nicht, dass für die Kinder die Honigernte das entscheidende ist. Wenn Deine Jüngste mal den Finger in die entnommenen Honigwaben tauchen kann und ein paar Umdrehungen mit der Schleuder macht und dann kommt noch Honig raus, ist das auch ein spannendes Abenteuer für die Kinder.


    Bienen sind interessant, man muss vorsichtig sein, braucht aber keine Angst zu haben und der Honig schmeckt! :u_idea_bulb02:


    Ich selber habe leider (noch) keine Schaubeute, als wir mit dem Imkern mit Hinterbehandlungsbeuten (oder so ähnlich) anfingen, war hinten eine Glasscheibe zum Sehen. Die war immer wieder von den Kindern belagert. Deshalb komme ich darauf.
    Viele Grüße
    Katrin

  • Hallo Oliver,


    ich würde mit zwei "normalen" Beuten starten (da gibt es für Kinder auch schon viel zu gucken und im Laufe der Zeit auch anzufassen) und Euch daneben einen schönen Schaukasten mit dem selben Wabenmaß kaufen. Da kann man mit wenig Aufwand viel lernen, auch schon im Zwergenalter. Und zumindest Deine Große wird eh bald selber Waben halten wollen..


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Muss ich jetzt auf Hinterbehandler umsteigen? :lol:
    Ja, eine Schaubeute wäre vielleicht was aber da kann das Volk doch noch weniger funktionieren, als in einer Miniplus oder? Da sind doch meistens nur 2 Waben drin....

  • Hallo OliverH,


    wie ich aus Deinem Profiel lesen kann "2 Carnica Völkchen in Erlanger Beuten" hast du ja schon zwei Völker, können da deine Kinder nicht mithelfen? Ich kenne es von meinem Sohn, der ist auch Feuer und Flamme wenn es um die Bienen geht, hat aber auch noch so viel anderes zu tun, sodas es gut ist wenn das Papa's Hobby bleibt...:Biene:
    Miniplus, da denke ich auch schon ernsthaft nach, ich brauche etwas zum fotografieren, damit ich die großen Vöker nicht ständig störe, wenn ich wieder Papa-ratzie spiele.
    ... bin also auch auf "Lösungssuche"


    Viele Grüße
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Muss ich jetzt auf Hinterbehandler umsteigen? :lol:
    Ja, eine Schaubeute wäre vielleicht was aber da kann das Volk doch noch weniger funktionieren, als in einer Miniplus oder? Da sind doch meistens nur 2 Waben drin....



    Ein Schaukasten ist wegen der senkrecht übereinander angeordneten Waben zwar wirklich nicht die artgerechteste Weise, ein kleines Volk zu halten, aber das kann in gewisser Weise durch die geringeren Störungen beim Reingucken zumindest wieder etwas ausgeglichen werden.


    Bei Ebay gibt es immer wieder gute Angebote von 3-Waben-Schaukästen, da ist dann etwas mehr Platz vorhanden.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Moin


    Mein großer Sohnemann war letzten Sommer 2 3/4 Jahre.
    Mit Ihm habe ich die Ableger jeden abend gefüttert.
    Sie sind dann übers Jahr gewachsen und sind im Winter an den "richtigen" Standplatz umgezogen.
    Das werden wir dieses Jahr wieder machen.
    Ausserdem verschwinden mein Großer und ich zur Zeit gerne in der Werkstatt.
    Rähmchen Nageln, Beuten streichen, Mittelwände einlöten.
    Demnächst wieder ins Bienenhaus: sauber machen, aufräumen, Material bereitlegen, etc.


    Wenn Du Deine Kinder an Mini Plus heranführen möchtest, kann das für die Kleinen auch frustrierender sein, weil bei mir die Sterblichkeitsrate über den Winter bei den Mini Plus höher liegt als bei den normal großen Völkern.


    Wie wäre ein 3. Volk auf Standmass nur für Deine Kinder?
    Papa hilft mit, wenn es zu schwer wird.
    Aber gehören tut es den Kindern...
    Die Kleinen dürfen die Beute anmalen, den Ableger ziehen und dann ein richtiges Volk haben... Ok ist immer noch das Problem mit dem Gewicht der Zanderwaben...
    Oder die Kinder dürfen Dir über den Sommer Deine Ableger ziehen.
    Da muss man nicht so schwere Waben heben, nur die Mittelwände einhängen.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hallo, Oliver!


    Als Noch-Nicht-Imker würde ich auch eine explizite "Kinderbeute" vorschlagen, die aber Papas Magazinen entspricht. Anmalen, etc. wurde schon vorgeschlagen und ist sicher eine gute Idee, die Deinen Mädels sicher Spaß bereiten wird.
    Mit Abdeck-Fix unter'm Deckel hat man auch einen schönen Einblick, ohne dass jedesmal die Wärme entfleucht. Nicht so hübsch wie bei der Breitseite in einer Schaubeute - dafür kann die Große dann aber auch imkern (bzw. assistieren) wie die Großen. Und das tut Kindern auch ganz gut.


    MfG
    Hermann

  • Hi,
    kommt mir gerade eine Idee...:u_idea_bulb02:
    Wie währe es an einer Seite von einer Zarge mit einer Stichsäge ein Loch zu schneiden und von innen Plexiglas (Baumarkt 5€) zu schrauben. Eine Platte oder den Ausschnitt per Scharnier als Tür wider rein (zuhalten per Vorreiber -> Holterman) und schon hat man eine "Schauzarge". :-D Hat das schon jemand probiert? :confused:
    Viel Spaß!
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Die Idee hört sich toll an! Dann brauchst Du nur noch eine Innenraumbeleuchtung ;-) Guckloch in der Beute wäre schon was feines!
    Ich muss mal versuchen wie gut sich meine Kunststoffbeuten sägen lassen!

  • Moin


    Wir hatten für einen Marktstand des Imkervereins mal eine komplette Beute mit 2 Zargen aus Plexiglas gemacht - auch nicht ohne.
    Alle Wände konnten einzeln mit Holz verkleidet werden. So konnte man aber von allen Seiten reinschauen.
    Der Hingucker schlechthin. Sobald eine Seite geöffnet wurde, entstand eine kleine Menschentraube.
    Nach der Aktion sind die Bienen wieder in Ihre ganz normale Kiste umgesiedelt.


    Ist also nicht wirklich Praxistauglich.
    Aber nen Guckloch - warum nicht?
    Dann gleich vor das Guckloch den Baurahmen setzen.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935