Welche Biene für Warre ?

  • Hallo,
     
    ich bin Anfänger und möchte aus bestimmten Gründen mit drei Warrebeuten beginnen, habe aber keine Ahnung welche Biene ich halten soll.
    Die Bienis sollen im Harzvorland unweit (500 m) eines Dorfes in Streuobstwiesen mit mehreren 100 Bäumen leben und wachsen dürfen.
    Ein paar Rapsfelder und Tannenwald im Umkreis von max. 3 km ist für sie auch erreichbar.
    Der nächste Kollege ist weiter als drei Kilometer Luftlinie entfernt.
    Ich hatte im Forum schon gesucht, welchen Bienen die Warre am besten liegt, aber leider keine, mir weiter helfende, Aussage finden können.
    Ich würde gerne mit der Dunklen oder Bucki´s imkern.
    Spricht da etwas dagegen?
    Was könnt Ihr mir raten?
     
    Bienengrüße aus dem Vorharz
     
    Jörg

  • Besorg dir einfach einen Schwarm (am besten einen Naturschwarm). Die Rasse ist am Anfang erstmal egal. Ich habe letztes Jahr auch mit einem Schwarm und einer Warre einfach an gefangen. In 3 oder 4 Jahren mach ich mir ggf noch mal Gedanken über die Rasse ;). Rapsfelder in 3km Entfernung sind ziemlich weit weg. Laut einem erfahrenen Imker zählt nur alles innerhalb 1.5km Flugradius weil sonst für den Flug zu viel Energie auf gewendet werden muss.
    Vielleicht kann dein nächster Kollege dir zu deiner Tracht bissel mehr sagen.
    Grüße
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo!


    Mach dir keine Gedanken um die Rasse und nimm, was du kriegen kannst, wäre auch mein Credo. Falls aber (z.B. Neuanfang mit Bienenankauf) eine Entscheidung über die Bienenrasse getroffen werden muss, würde ich bei Warre-Beuten eine Rasse wählen, die mit dem vergleichsweise kleinen Beutenvolumen bei Warre gut zurecht kommt, z.B. Carnica oder auch Nigra. Bitte nicht schlagen, aber nach meiner Erfahrung brauchen Buckis richtig viel Raum.


    Gruss vom Sammler

  • Rechne mal bissel und überlege dann nochmal ob die Warre wirklich ein kleines Beutevolumen hat ;)
    Warre selbst hat mit der Italienerbiene gearbeitet - sehr brutfreudig.
    Das aber nur am Rande.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Bin zwar auch Jungimker, aber Buckis in Warre kann ich mir gut vorstellen. Da der Platz schnell zu klein werden dürfte, geht die alte Dame als Schwarm raus, und eine neue Jungkönigin übernimmt die Regie. Sie paart sich mit Drohnen, wer weiß welche und woher, ... und im Lauf der Jahre passt sich die Genetik der Beute und der Region an.


    Ansonsten kannst Du auch bei Warre einen Trick anwenden, sollten die Zargen vor lauter Bienen überquellen: Teile das Volk. Wenn Du zb vier volle Zargen hast, nimm einen zweiten Boden, stell zwei leere Zargen drauf. Dann eine Brutzarge sowie eine Honigzarge von Deinem 4er Turm. Und unter die zwei übrigen besetzten Zargen kommen zwei weitere Leere Zargen. (Natürlich jewels Kissen + Dach drauf).


    Dann ist in einer Beute die Königin, in der anderen wird eine neue nachgeschafft.


    Hab noch keine Erfahrung damit, es sind Gedankengänge.
    Warre empfiehlt als Rasse die Italienische Biene (Lingustica)


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Sam die Warre ist schon gescheit - zum Anfangen. Wenn einem das Imkern gefällt dann ... naja ich will mehr ;)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Rapsfelder in 3km Entfernung sind ziemlich weit weg. Laut einem erfahrenen Imker zählt nur alles innerhalb 1.5km Flugradius weil sonst für den Flug zu viel Energie auf gewendet werden muss.
    Olli


     
    Die Rapsfelder sind höchstens 1 km entfernt, der nicht immer honigende Tannenwald 3 km.
    Weiterhin schließt sich an den Standort direkt ein 3 km langes Naturschutzgebiet mit Gräsern, Wildblumen, Heidekraut diversen Büschen und riesigen Diestelflächen an.
    Das Trachtangebot sollte eigentlich für drei Völker reichen:lol:.
     
    Bienengrüße aus dem Harzvorland
     
    Jörg

  • Sam die Warre ist schon gescheit - zum Anfangen. Wenn einem das Imkern gefällt dann ... naja ich will mehr ;)


    Wenn man mit den Bienen nur "spielen" will sicher.
    Für "richtiges" Imkern, also wenn man mehr will als nur Honig für den Eigenbedarf und ein kleines bisschen mehr, halte ich das System für gänzlich ungeeignet.
    Vorteile sehe ich persönlich darin überhaupt keine. Und für Anfänger mag das zwar interessant klingen, aber wenn es Probleme gibt ist ein Ausgleich durch den Imkerpaten oder Imkerkollegen, der in anderem Maß imkert äusserst schwierig.
    Die Kosten sind kein Argument, denn Sabines BilligBaumarktBeuten-Lösung, die sich jedem Wabenmaß anpassen lässt sind wesentlich weniger aufwendig in Konstruktion und Kosten.
    Warré-Beuten können nichts, was mit anderen Beuten nicht auch möglich wäre.
    Auch über das "wesensgemäße/gerechte" Imkern lässt sich trefflich streiten, wenn man sich nur mal einen Punkt als Beispiel raussucht, nämlich die Beuten auf den Wintersitz und Sommersitz zu drehen. Das ist in keinster Weise "ökologisch", sondern scheinheilig!


    Die Betriebsweise ist ja auch nichts neues, sondern wird nur als neu verkauft.
    Aber wer das gerne so möchte soll damit glücklich werden.
    Honig ernten wird erschwert, den Bienen wirds ziemlich egal sein...

  • Harzdrohn na das klingt doch Klasse :)
    sam stimmt stimmt und stimmt. Es gibt halt für jeden Geschmack etwas - ist wie mit Linux ;) So wird es wenigstens nicht langweilig. Sabines Beuten sind auch preiswert - ich behaupte die Warre ist preiswerter. Wie dem auch sei am Ende ist wichtig, dass man Spaß damit hat und wenn man das hat wird man sich auf die Warre nicht beschränken (in den meisten Fällen). Viele Wege führen aber nach Rom.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Es gibt halt für jeden Geschmack etwas - ist wie mit Linux ;) So wird es wenigstens nicht langweilig.


    Aber auch nicht einfacher.
    Linux ist ja wenigstens kompatibel, die Unzahl an Rähmchenmassen und Beutensystemen sind es nicht. :-(

  • Hallo!
     
    Mach dir keine Gedanken um die Rasse und nimm, was du kriegen kannst...
    Gruss vom Sammler


     
    Genau so hab ich´s jetzt gemacht.
    Ich glaube auch, daß für mich als Anfänger, die Rasse zweitrangig ist.
    Mein Pate überläßt mir zwei Wirtschaftsvölker seiner Landbienen.
    Damit kann ich schön zufrieden sein, zumal diese schon über Jahre an unsere örtlichen Gegebenheiten angepaßt sind!
    Vielen Dank für Eure Ratschläge.
     
    Bienengrüße aus dem Vorharz
     
    Jörg
     
     
    Ps.: Habe am Wochenende 5 Bienenbäume (1,80m) gepflanzt und zig Weiden zum Bewurzeln geschnitten:lol:!