Offener Brief von Dr. Stefan Rauschen betr. MON810 an Ilse Aigner + Markus Söder

  • Hallo Zusammen,
    "!!! Dessen Geld ich bekomme, dessen Sprache sprech ich !!!"
    Na da lehnt sich der Herr Dr. Rauscher sehr weit aus dem Fenster, denn wenn man weis, dass heute 80-90 % der Institute und Universitäten von der Wirtschaft/Politik nur dann Forschungsgelder bekommen, wenn Sie "deren Sprache" sprechen, na dann ist klar was hier gespielt wird.
    Früher wurden die Institutsleiter und der Führungsapparat in der Regel aus den Eigenen Reihen gewählt, heute wird er "praktisch" von Wirtschaft und Politik "eingesetzt".
    Die Menschen sind jedoch nicht mehr so dumm wie Hr.Dr.Rauscher meint und lassen sich blenden von seinem offenen Brief, die wissen inzwischen sehr genau welch "verlängerte Werkbank" die Institute / Uni´s etc. für die verschiedenen Industriezweige sind.
    Und dann steht dort in erster Linie mal der finanzielle Nutzen einer Forschung im Vordergrund, erst dann sind andere Aspekte wichtig.
    Dies ist nicht nur in D so, auch in A und andere Ländern weis ich von Profs die sich aus Uni,Instituten, Forschung aus eben diesem Grund zurückgezogen haben. Gewissen und Gier verträgt sich auf Dauer nicht.
    Geldverdienen ist sicher wichtig, Gier jedoch brandgefährlich.
    Wie verzweifelt muss diese Branche schon sein, wenn Sie solche Briefe an Politiker senden.
    Haltet die Augen und Ohren offen, denn die Natur braucht keine Gentechnik, die brauchen nur die Konzerne zum patentieren und Abzocken.
    Monsanto wäre da nur ein Beispiel, man denke mal an den Skandal zwischen Monsanto und dem kanadische Rapszüchter Percy Schmeiser...
    Gentechnik nein danke:Biene:Sie danken es uns.
    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • ich habe dem Herrn mal eine Mail geschrieben.
    Bin gespannt ob ich eine Antwort erhalte.
    Hier der Text:


    Sehr geehrter Herr Dr. Rauschen,
      
     mit großem Interesse habe ich Ihren offenen Brief an Frau Aigner und Herrn Söder gelesen.
     Ich möchte hier Ihre Fachkompetenz in keiner Weise in Frage stellen.
     Mir als Imker, der seinen Honig nicht mehr in Verkehr bringen darf, wenn er Pollen von Bt-Mais enthält stellt sich aber hier die Frage:
     Welchen Nutzen hat der Anbau von MON 810?
     Lassen Sie es mich in einem Bild ausdrücken.
     Wenn ein Auto Konzern ein Auto entwickelt, dass niemand haben will, dann wird es nicht gebaut.
     Warum kann also Monsanto Mais Saatgut verkaufen, das niemand haben will?
     Warum also wird mit allen Mitteln versucht dem Verbraucher etwas zu verkaufen was er gar nicht haben will?
     Und nun komme ich zu Ihrer Rolle in diesem „ Spiel “:
     Woher kommen die Fördergelder in Ihrem Institut?
     Wer also bezahlt letztendlich Monat für Monat Ihr Gehalt?
     Worin also besteht Ihr persönliches Interesse daran, dass in Deutschland Bt-Mais angebaut werden kann?
     Auf eine Antwort auf meine eMail würde ich mich sehr freuen.
      
     Mit freundlichen Grüßen



    Gruß Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • "!!! Dessen Geld ich bekomme, dessen Sprache sprech ich !!!"
    Na da lehnt sich der Herr Dr. Rauscher sehr weit aus dem Fenster, denn wenn man weis, dass heute 80-90 % der Institute und Universitäten von der Wirtschaft/Politik nur dann Forschungsgelder bekommen, wenn Sie "deren Sprache" sprechen, na dann ist klar was hier gespielt wird.


    Wer soetwas behauptet hat keine Ahnung, wie die sogenannte Drittmittelfinanzierung an öffentlichen Instituten funkttioniert!

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Schilling


    Da geht wohl einiges durcheinender! In diesem Institut wir Risikoabschätzung betrieben. Ob die dabei zu dem Ergebnis kommen, daß das Produkt gefährlich oder nicht ist, ist eine Sache.


    Im Falle Mon810 hängt das Vertiebsverbot des Honigs aber nicht von einer vermeintlichen oder tatsächlichen Gefahr ab, sondern von einer gesetzlichen Bestimmung, welche die erlaubten Inhaltsstoffe von Honig definiert. - Damit hat das Institut aber nun rein garnichts zu tun!

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • ARebours: „Wer so etwas behauptet, hat keine Ahnung..“
    Sinnvoller wäre es, die Angelegenheit sachlich zu widerlegen. Es ist in Deutschland längst kein Geheimnis mehr, dass gewisse Forschungsbereiche durch die Industrie gesteuert und finanziert werden.
    Ansonsten finde ich den Brief von Wissenschaftler Herrn Dr. Rauschen nicht wissenschaftlich. Wer die Ablehnung von GVO in der Bevölkerung nur auf Unwissenheit reduziert, ist selbst unwissend und zwar über die Studien, die negative Auswirkungen von GVO Pflanzen aufzeigen.
    Außerdem denkt die Bevölkerung weiter wie Herr Dr. Rauschen, nämlich an die Abhängigkeit von Saatgut und Patenten und die alleinige Kontrolle vom Saatgut über den Boden bis hin zum Nahrungsmittel.
    winolf
    Bienenauge sei wachsam!


  • Sinnvoller wäre es, die Angelegenheit sachlich zu widerlegen.


    Normalerweise muß derjenige, der eine solche Anschuldigung losläßt, diese beweisen. Da ich aus einem Naturwissenschaftler-Clan stamme, kann ich Dir aber trotzdem versichern daß sehr wirksame Mechanismen existieren (an den öffentlichen Institutenwohlgemerkt), welche die Unanhängigkeit der Wissenschaft garantiert. Wer sich da beim "Schummeln" erwischen läßt, ist wissenschaftlich erledigt...
     


    Es ist in Deutschland längst kein Geheimnis mehr, dass gewisse Forschungsbereiche durch die Industrie gesteuert und finanziert werden.


    Echte Beweise statt Behauptungen wären angebracht.



    Ansonsten finde ich den Brief von Wissenschaftler Herrn Dr. Rauschen nicht wissenschaftlich. Wer die Ablehnung von GVO in der Bevölkerung nur auf Unwissenheit reduziert, ist selbst unwissend und zwar über die Studien, die negative Auswirkungen von GVO Pflanzen aufzeigen.


    Das ist Dir unbenommen. Seinen Brief habe ich wie Du feststellen wirst weder positiv noch negativ kommentiert.



    Außerdem denkt die Bevölkerung weiter wie Herr Dr. Rauschen, nämlich an die Abhängigkeit von Saatgut und Patenten und die alleinige Kontrolle vom Saatgut über den Boden bis hin zum Nahrungsmittel.


    Das ist die Bevölkerung, die zu 80% davon ausgeht, daß in Deutschland Tomaten und anderes Supermarktgemüse keine Gene enthalten?

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!


  • Auf diese Fragen gibt es eigentlich nur eine ganz einfache Antwort.
    Wenn der Verbraucher das alles doch sooooo nicht mag, warum wird dann Tonnenweise GVO produziert und viel wichtiger auch gekauft? WEnns keiner haben will brauchen wir uns doch auch keine Sorgen machen und könnten es auch zulassen. Überleg mal was du da so sagst.


    Die Argumente müssen in einen andere Richtung zielen.
    - Monsanto geht es um Lizenzen. DH wie wollen die Kontrolle und den Verdienst an allen produzierten Lebensmitteln 100% Anteil am angebauten Lebensmittel
    - Es ist bisher einfach nicht wirklich nachgewiesen, ob GVOs gesundheitsschädlich sind oder nicht und solange darf man soetwas nicht auf die Natur loslassen. Wann werden ergeizige Wissenschaftler endlich kapieren, daß nichts komplett harmlos ist. (Atomkraft -sauber und unter Kontrolle. Clodinahidien- absolut ungefährlich. Kontagan- Wundermittel und absolut sicher.Antibabypille- wieso hat die denn was mit den weiblichen Lurchen und Fröschen zu tun?...) Es gibt so viele Möglichkeiten was schief gehen kann, daß die Natur auf alle Fälle eine findet die richtig zuschlägt.
    - Wissenschaftler kennen keine ethischen Grenzen, wenn sie der Ergeiz gepackt hat. Was wird da nicht alles zum "Wohle der Menschen" erforscht. (Kreuzung zwischen Mensch und Tier in Spanien, KZ-Ärzte....)
    - Durch Freilandversuche werden viele Bereiche kontaminiert, zB. Pollen im Honig (obwohl der ja anteilmäßig nicht wirklich relevant ist. Allerdings haben wir Imker schon ein glaubwürdigkeitsproblem wenn GVOPollen im Glas ist.Oder eben andere Bauern, deren Felder durch fremdpollen kontaminiert werden.
    Meinungsbildung ist unsere Waffe! Die Argumente sind unsere Munition, und die müssen weh tun.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • [quote='ARebours','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=183532#post183532']
    Echte Beweise statt Behauptungen wären angebracht.
     
    Empfehle Suchmaschine mit Stichwörtern: Experten fordern mehr unabhängige Forschung, fremdfinanzierte Forschung.... es gibt genügend Beweise.
     
    Es kann einem "Wissenschaftler" nichts dümmeres passieren, als die Bevölkerung für dumm hinzustellen, um seine Interessen durchzusetzen. Da helfen auch angebliche Umfragen als Untermauerung seiner Meinung nicht.
    winolf
    Bienenauge sei wachsam!

  • Meinungsbildung ist unsere Waffe! Die Argumente sind unsere Munition, und die müssen weh tun.


    Genau! - Und dazu muß man sauber und unangreifbar argumentieren und darf nicht z.B. die objektiv vorhandene Problemlage der EFSA bei der Zulassung mit anderen unabhängig FORSCHENDEN Instituten durcheinanderwerfen... Pauschalargumente sind dabei Rohrkrepierer und schädigen das Anliegen.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!


  • Empfehle Suchmaschine mit Stichwörtern: Experten fordern mehr unabhängige Forschung, fremdfinanzierte Forschung.... es gibt genügend Beweise.


    Alles was Du da findest sind die pauschalen Stimmungsmacher wie Dich...


    Geh doch einfach mal systematisch und logisch vor:


    Frage Dr. Rauschen welche Drittmittel er bekommt, wieviel Prozent seiner Finanzierung die ausmachen und wie die Unabhängigkeit seiner Forschung sichergestellt ist.


    Ständiges Wiederholen von falschen Pauschalaussagen macht sie nicht richtiger.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Empfehle Suchmaschine mit Stichwörtern: Experten fordern mehr unabhängige Forschung, fremdfinanzierte Forschung.... es gibt genügend Beweise.
     


    habe ich gerade gamacht aber ich habe keine Forschungsarbeit gefunden, die besagt, daß GVO Gesundheitschädlich ist.
    Schick mir doch mal ein paar von diesen Links. Ich könnte die gut brauchen.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Alles was Du da findest sind die pauschalen Stimmungsmacher wie Dich...
     
    Dein Beweis steht übrigens auch noch aus.
    Wenn mir etwas nicht passt, sind es pauschale Stimmungsmacher, so kann man auch vorgehen.
    Lies bitte genau, ich habe nie Dr. Rauschen unterstellt, was Du behauptest.
    winolf
    Bienenauge sei wachsam!