Maikrankheit oder was?

  • Hallo zusammen!
    Ich habe ein Volk, bei dem seit den ersten wirklich guten Flugtagen immer wieder große Mengen Bienen flugunwillig oder -fähig vor der Beute rumkrabbeln. Es ist übrigens nur dieses eine Volk betroffen.
    Anbei ein Bild einer der betroffenen Bienen, das Orange rechts im Bild ist der Darminhalt, der bei allen "Krabbelbienen" so prall gefüllt war.
    Kann das jetzt schon die sog. Maikrankheit sein? Was kann es sonst sein? Hat vielleicht jemand eine Idee oder dasselbe Phänomen bei sich schonmal beobachtet?


    Dank und Gruß
    Patrick

  • Hallo Patrick
     
    Herrscht bei dir schon Wassermangel???
     
    Die Maikrankheit ist nur eine Verstopfung der Verdauungsorgane durch Wassermangel. Davon sind aber nur die Stockbienen betroffen. Sie krabbeln nur noch hilflos umher und sterben.
    Deine Beschreibung paßt schon zur Maikrankheit, aber es ist noch etwas früh im Jahr, außer du hast in deiner Gegend ordentlichen Polleneintrag.
     
    Nimm einfach eine lauwarme, sehr dünnflüssige Zuckerlösung und sprüh damit deine Bienen ein. Wenn es sich wirklich um die Maikrankheit handelt, brauchst du dir keine Sorgen machen. Sie ist nicht ansteckend und selbstheilend.
     
    Gruß
    Andy

  • Hallo ihr zwei!
    @ Honigdieb: Also Polleneintrag ist hier schon ziemlich ordentlich, allerdings betrifft das o.g. Phänomen nur das eine Volk, und Wasserstellen sind in der Umgebung satt und genug. Ist nur dieses eine Volk zu "blöd", diese zu finden? Keine Ahnung.
    @ Onkel Tom: Was löst denn diese Darmgicht aus und was kann ich dagegen tun? Ich habe noch nie davon gehört. Die Bienen die betroffen sind, sehen m. E. noch ziemlich fit aus, sind also nicht groß verschlissen, wobei auch die "alten" Winterbienen NOCH gut aussehen, die konnten sich ja bisher so gut wie nicht sichtbar verbrauchen / verschleissen.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo zusammen!
    Ich habe ein Volk, bei dem seit den ersten wirklich guten Flugtagen immer wieder große Mengen Bienen flugunwillig oder -fähig vor der Beute rumkrabbeln. Es ist übrigens nur dieses eine Volk betroffen.
    Anbei ein Bild einer der betroffenen Bienen, das Orange rechts im Bild ist der Darminhalt, der bei allen "Krabbelbienen" so prall gefüllt war.
    Kann das jetzt schon die sog. Maikrankheit sein? Was kann es sonst sein? Hat vielleicht jemand eine Idee oder dasselbe Phänomen bei sich schonmal beobachtet?


    Dank und Gruß
    Patrick


    Hallo Patrick,


    dann darf nicht glauben Maikrankheit kommt nur im Mai vor.
    Bei Polleneintrag und schlechter Wasserversorgung, kann es fast zur jeder Jahreszeit vorkommen.
    Wenn es zu kühl hat man automatisch Wassermangel, das hat nix mit Wassermangel am Stand zu tun.
    Wenn die Temperaturen es nicht zu lassen um Wasser zu sammeln, und das mehre Tage kommt es sehr schnell zu Verstopfung.


    Ganz vergessen, bei so einen Fall, dünne Honig oder Zuckerlösung füttern über Futtertasche, Futterzarge oder mit einen Beutel, wie Sabiene das immer macht.

    Mfg Bienenmichel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Michael2 () aus folgendem Grund: Lösung

  • Danke auch dir, Michael 2!
    Was mich nur stutzig macht ist das das Ganze nur ein Volk betrifft und die Bienen seit einigen Tagen recht regelmäßig fliegen. Hmmm...ich werde wohl mal weiter beobachten und ggf. dann die dünne Zuckerlösung geben.


    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Für mich als Neuling, wäre hier die Frage:
    Kann es sein, dass das eine Volk einfach geschwächt aus dem Winter kam?
    So physisch was angeknackst?
    Und dann natürlich etwas anffälliger für sowas ist?
    Würde mich wundern, wenn es bei Bienen nur gesund und krank als Gesundheitszustände geben würde.

    Alle Angaben ohne Gew(a)ehr ;) / Gruß Chris

  • Hallo Patrick,
     
    bei meinem Jungvolk sah das vor ca. 2 Wochen auch so aus (als sie den ersten Reinigungsflug gemacht hatten). die Toten, die sie dabei rausgetragen hatten (waren aber nicht viele) habe ich mir auch mal genau angesehen (auch den Darminhalt mal ausgedrückt) - der Kot war recht fest und von brauner Farbe. Ich kannte diese "Maikrankheit" bis dato nicht.....ich habe dementsprechend gar nichts gemacht, und sie fliegen in den letzten Tagen prächtig und tragen auch gut Pollen ein. Vor dem Stock rumkrabbelnde Bienen, oder erneutet Totenfall habe und hatte ich gar nicht. Ich bin zwar ein absoluter Neuling, aber ich würde mal sagen, dass sie das dann wohl alleine hinkriegen sollten. Da es bei uns in den letzten Tagen auch des öfeteren mal geregnet hat, kann ich mir einen Wassermangel eigentlich nicht vorstellen. Kann das nicht auch einfach ein bisschen am Winterfutter liegen. Meine haben zwar im Herbst gut selbstgemachte Zuckelösung und Invertsirup (ambrosia) bekommen, aber sie ehaben auch bis in den Oktober noch jede menge Senf und Pharcelia eingetragen........:roll:

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Hallo zusammen, hallo Thomas!
    Ich bin verunsichert was das o.g. Volk jetzt tatsächlich hat (s. Tollkrankheit), zumal alle Völker dasselbe Futter erhalten haben und es sich bei den Krabblern nicht um schlupffrische Bienen zu handeln scheint.
    Es waren heute allerdings schon deutlich weniger Krabbler unterwegs als dieser Tage und ich habe mal kurz unter den Deckel gelugt und ein ordentlich starkes Volk vorgefunden.
    Werde also weiter abwarten und wenn es so weitergeht dann zur Not doch mal flüssig und dünn füttern, was ich aber versuche zu umgehen, da ich die Völker durch die Fütterung vermutlich schon mehr als genug gestört habe dieses Frühjahr :roll:.
    Ich werde berichten.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Patrick Johannes () aus folgendem Grund: Rechtschreibung und Ergänzung

  • MM = Moin Markus!:wink:
    Jetzt wo ich`s lese muss ich sagen, da is` was dran... :oops:.
    Wenn nötig, vielleicht würde Werner es ja verschieben?!
    An ein Unterlichtmikroskop komme ich leider nicht dran, d.h. es wird wohl bei Spekulationen bleiben. Schade aber was soll`s, ich hoffe nur die Bienen kommen damit zurecht, was auch immer es ist.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrik,


    bei den von dir beschriebenen Symptomen, könnte Nosema oder Maikrankheit vorliegen.
    Für die Maikrankheit ist es aber, fast noch zu zeitig.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)