Sanierung nach Mäuseschaden

  • Hallo,


    ich habe an einem meiner Bienenstände ein ganz erhebliches Mäuseproblem und muss nun 3 Beuten Sanieren, davon ist eine ganz extrem beschädigt indem eine Maus das Flugloch aufgenagt, und haufenweise Laub in die Beute getragen hat.


    Ich hatte nach Lauschangriff dieses Volk schon für tot erklärt, aber als ich am WE nach dem Futter schaute stellte ich fest das doch noch Bienen da sind, was mich sehr überrascht und auch erfreut hat.


    Wie gehe ich nun vor, wenn ich dieses Volk erhalten möchte?
    Es ist hier noch kalt (Nachtfrost etc.) und ich trau mich nicht, da schon die Bienen so zu stören. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob die Maus bzw. die Mäuse schon dauerhaft vertrieben sind.


    Bisher stehen die Beuten an meinen beiden Bienenständen auf Europaletten, das werde ich aber diesen Sommer ändern und die Völker auf simple Balkenkonstruktionen stellen (4 hohe Steine und 2 Balken drauf), da kommen dann sicher keine Mäuse mehr dran.


  •  
    Bisher stehen die Beuten an meinen beiden Bienenständen auf Europaletten, das werde ich aber diesen Sommer ändern und die Völker auf simple Balkenkonstruktionen stellen (4 hohe Steine und 2 Balken drauf), da kommen dann sicher keine Mäuse mehr dran.


     
    Hallo Wabenklau,
     
    da schließe ich mich Grubi an, sah ich auch schon. Deine geplante Konstruktion entlockt dem Mäusevolk nicht mal ein müdes Lächeln. Ich habe einen Teil meiner Beuten auch so aufgestellt wie du es vorhast. Ist vollkommen in Ordnung, nur gegen Mäuse hilft es definitiv nicht (auch nicht gegen Ameisen).
     
    Gruß
    Werner

  • ...auf simple Balkenkonstruktionen stellen (4 hohe Steine und 2 Balken drauf), da kommen dann sicher keine Mäuse mehr dran.


    Hallo Wabenklau,


    wie die beiden Vorschreiber schon sagten: Für Mäuse kein Problem.


    Einziger Schutz: So hoch stellen, daß sie nicht draufspringen können (wie hoch ist das???) und an der Palette oder was auch immer, ringsum einen Winkel anbringen nach Art des Schneckenzaunes.
    Die klettern, wenn`s griffig genug ist, auch kopfüber...


    Waidmanns Heil! :daumen:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,


    hatte diesen Winter ein Problem mit Zwergspitzmäusen. Hatte Holzkeile mit breiterem Flugloch 7mm hoch - da kommen sie durch! Hilft nur Mäusegitter 8mm vor den Fluglöchern. Seither ist Ruhe.


    Ich glaube nicht dass Deine Konstruktion hilft. Ich habe mal in Frankreich gesehen wie Bauern ihre luftgetrocknete Salami an Schnüren unter eine leere Weinflache hängen (Schnur geht durch ein Loch im Boden der Flasche - Flasche hängt verkehrt herum). Die Mäuse, die von oben über die Schnur zur Salami runterklettern wollen, müssen über die Weinflasche, rutschen an dem glatten Glas ab und fallen herunter.


    Vielleicht kann man einen Bienen Stand auf Weinflaschen errichten :-)


    Gruss
    Veet

  • Hallo Wabenklau


    Heute ist es bei und in Nord-Ost NRW sonnig bei etwa 12°C.
    Also Flugwetter, die Wintertraube sollte heute aufgelöst oder locker sein.
    Ich könnte hier also an den Bienen arbeiten.


    Die Maus wird unter den Waben im hohen Unterboden, bzw in den unteren Waben ein Nest haben.


    Bei Einräumiger Überwinterung:
    Ich würde zumindest versuchen den Unterboden zu wechseln und damit die meisten Blätter mit heraus zu bekommen. Die Maus wird damit hoffentlich auch soweit gestört, das sie abhaut.


    Bei zweiräumiger Überwinterung:
    Sollten die Waben der unteren Zarge betroffen sein, versuche diese Waben auch zu entfernen und durch Ausgebaute zu ersetzen.
    Vielleicht kannst Du auch in dem Falle die ganze untere Zarge entnehmen und oben eine neue Zarge mit ausgebauten Waben - Mittelwänden aufsetzen.


    Nächsten Winter: Mäusegitter vor die Fluglöcher.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Also bei uns lacht die Sonne, und alle sind am Fliegen :daumen:
    Habe meine Bienen auch auf Euroaletten stehen, und natürlich Mäusegitter.
    Hatte noch nie Probleme.
    Im Baum über den Beuten hat ein Bussard (oder so) ein großes Nest,
    ich glaube das hilft auch :wink: 
    Jetzt sind die Tage ja schon schön,
    da kannst Du schnell einen neuen Boden drunterschieben.
    Zu zweit auf den neuen Boden rüberheben stört die Damen tagsüber bestimmt nicht.
    Ansonnsten abwarten und bei der Frühjahrsdurchsicht alles auseinander und wieder hübsch machen.
    Mäuse können ausserdem auch Supergut springen :roll:

  • [quote='Grubi','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=182987#post182987']
    Im Baum über den Beuten hat ein Bussard (oder so) ein großes Nest,
    ich glaube das hilft auch :wink: 
     
    Klar hilft das, aber nur solange du nicht den Fehler machst, und Mäusegift auslegst: Dann sterben zwar die Mäuse, aber deren natürlichen Feinde gleich mit, denn die sterbenden Mäuse sind für Füchse, Katzen und Greifvögel eine leichte Beute.
    Daher: FINGER WEG VON MäUSEGIFT!!!