Eilverordnung zum Bienenschutz

  • Habe soeben eine Presseerklärung vom Land Brandenburg zur Maisaussaat erhalten. Da ich heuer mit meinen Bienen grenzüberschreitend wandere, interessiert mich, ob es vergleichbare Verordnungen auch in den anderen Ländern (speziell den jungen Ländern) gibt.
    Gruesse
    seb



    Presseinformation




    Land Brandenburg


    13. März 2009

    Eilverordnung zum Bienenschutz
    _________________________________________________

    Frankfurt (Oder) –Der Pflanzenschutzdienst des Landesamts Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LVLF) informiert über eine Eilverordnung zum Schutz der heimischen Bienen vor der diesjährigen Aussaat von Mais.

    Im letzten Jahr wurden aus Bayern und Baden-Württemberg nach der Maisaussaat von benachbarten blühenden Rapsbeständen massive Bienenschäden gemeldet. Zum Schutz der Bienen hat das Bundesministerium am 12. Februar eine Eilverordnung erlassen, die die Aussaat von gebeiztem Maissaatgut verbietet, wenn es mit den insektiziden Wirkstoffen Chlothianidin, Imidacloprid oder Thiamethoxam behandelt wurde. Nach Beizung mit dem Wirkstoff Methiocarb muss das Saatgut nach der Beizung getestet und gekennzeichnet sein. Die Aussaat ist nur bei Verwendung geprüfter Maislegetechnik zulässig.

    Der Pflanzenschutzdienst des LVLF wird die Einhaltung der Eilverordnung in Brandenburg überwachen und Kontrollen durchführen.

    Informationen zu den neuen Regelungen zur Maisaussaat im Internet unter www.isip.de;