Völker zu stark? muss ich jetzt schon was tun ?

  • hallo Kollegen,
     
    ich bin froh, dass ich nach meinem ersten Winter beide Carnica-Völker (ein Altvolk Königin aus 2007, ein Jungvolk aus Ableger im Juni mit junger Königin) offenbar bis heute gut durch den Winter gebracht habe. Aber ich bin seit heute morgen unsicher:
     
    Mein Altvolk steht in einem Waldstück etwa 10m von einem Tümpel entfernt, an dem einige alte Weiden stehen, bei denen seit etwa einer Woche so langsam die Kätzchen aufgehen. Das letzt mal habe ich das Volk am 1 März durch ein kurzes Anheben des Deckels begutachtet. Da sassen in der oberen Zarge die Bienen in einer Ecke auf gerade einmal 3-4 Wabengassen (Segeberger DNM). Das sah für mich (als Neuling) so kümmerlich aus, dass ich das Volk schon abschreiben wollte. Am Flugloch tat sich nichts. Sie summten gleichmässig, und die "Klopfprobe" brachte ein kurzes aufbrausen und nach 5 Sekunden war wieder ruhiges brummen angesagt.
    Wir hatten gestern recht schönes wetter und ich habe kurz das Flugloch beobachtet, es herrschte mässiger Flugverkehr aber es wurde immerhin ein wenig Pollen eingetragen.
    Heute morgen waren es 8 Grad und ich habe mal riskiert den Deckel erneut anzuheben. Das Brummen am, dass ich aus dem Fluglochh hörte, war sehr viel lauter als noch vor zwei Wochen !
    Ich traute meinen Augen kaum, die ganze obere Zarge war komplett überbevölkert mit Bienen und die Tiere quollen mir beim anheben des Deckels (wenige Zentimeter) regelrecht aus der Beute !! Soviel Bienen waren nicht mal im September in der oberen Zarge, als ich meine AS-Behandlungen gemacht habe !
    Die oberen Wabenränder waren auch nicht mehr verdeckelt und alle leergefressen, soweit ich das vor lauter bienen überhaupt sehen konnte !
     
    Jetzt mache ich mir natürlich Sorgen, dass das Futter nicht mehr lange reicht, weil die faulen Säcke ja nicht so recht fliegen wollen !
    Ich habe im Herbst wirklich viel gefüttert und ich hatte dirket neben meinem Grundstück eine Feld mit Pharcelia und Senf. Die hatten Futter ohne Ende !
    Mein Imkervater sagt, ich soll sie auf jeden Fall bis April komplett in Ruhe lassen, aber irgendwie habe ich damit Bauchschmerzen. Oder ist es ganz normal, dass jetzt schon die obere Zarge so stark belegt ist ?
     
    Danke für Eure Ratschläge

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    wie sieht es den unten aus ? Was wiegen die Völker ? Hast du die unterste Zarge schon gewechselt ?


    Grüße aus dem Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)


  • Ich traute meinen Augen kaum, die ganze obere Zarge war komplett überbevölkert mit Bienen und die Tiere quollen mir beim anheben des Deckels (wenige Zentimeter) regelrecht aus der Beute !! Soviel Bienen waren nicht mal im September in der oberen Zarge, als ich meine AS-Behandlungen gemacht habe !
    Die oberen Wabenränder waren auch nicht mehr verdeckelt und alle leergefressen, soweit ich das vor lauter bienen überhaupt sehen konnte !
     


    Ich würde bei den momentan meist ausreichenden Temperaturen mal Waben ziehen und die Futterlage checken. Das in Ruhe lassen gilt für unkritische Völker und nicht für die, bei denen man sich nicht sicher ist. Lieber einmal zu viel oder zu früh nachschauen, als hinterher die Bienen wegfegen und Waben ausschmelzen..


    Das "Rausquellen" von Bienen kann oft auch daher kommen, dass ein Volk bei den nicht so warmen Temperaturen noch auf Flugwetter wartet, beim Öffnen die Sonne sieht und dann oben raus will.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo Waimaraner,
    warte mal ab, bis die Altbienen raus sind,
    dann hast Du von selbst weniger Bienen.
    War Flugwetter bei der Kontrolle?
    Wenn alle Bienen im Stock sind, ist es dann natürlich viel voller drin.
    Zu stark sind die Völker nicht.
    Mit vielen Altbienen klappt der Massenwechsel auch problemloser.
    Jetzt was tun musst Du noch nicht, erst mal abwarten.
    Aber rechtzeitig erweitern, so Anfang bis Mitte April.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • @ Drohne Daniel
     
    Sie wiegen per heute knapp 30 kg, reicht das noch ? (zwei Segeberger Zargen).
     
    @ Lothar
     
    Ja, es war Flugwetter, aber sah trotzdem extrem voll aus :-)

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Zu stark kann ein Volk am 14. März nicht sein. Sei froh das die Kiste voll ist, das giebt ein schönes Brutnest und ein starkes Volk zur Obstblüte ( Gesetz der vierzig Tage). Wie Lothar schon sagt , die Altbienen verschwinden, aber jetzt sind sie nötig um die junge Brut hochzubringen.
    ( Die " Säcke " sind nicht zu faul. Es ist bloß noch nichts zu holen.)
    Was das Futter betrifft, da hilft im Zweifel nur nachschaun oder wiegen.


    Gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Hallo


    Die sehen nur so stark aus wenn du die mal auseinander nimmst siehst du das die Bienen nur am oberen Rand der Wabe sitzen.


    Die haben jetzt vielleicht 3Waben Brut das ist Okay.


    Einfach mal in Ruhe lassen.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • @ Drohne Daniel
    Sie wiegen per heute knapp 30 kg, reicht das noch ? (zwei Segeberger Zargen).


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    ich denke , das es rein rechnerisch ab 23-25 Kg sehr kritisch wird. Der Futterverbrauch nimmt aber sehr sprunghaft zu, da die Völker sich stark entwickeln werden. Ich denke, das Du sie auf jeden Fall im Auge behalten solltest wen das Gewicht merklich unter 30 Kg geht.
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)