• [FONT=Geneva, Arial, Helvetica, san-serif]Hab ich nicht selber ausprobiert, von daher ohne Gewähr:


    Man stelle eine Propolistinktur einige Wochen in einem offenen Gefäß mit weiter Öffnung an einen warmen Ort. Nachdem der Alkohol verflogen ist, bleibt ein sirupartiges Konzentrat mit etwa 90 %-igem Propolisgehalt übrig.[/FONT]

  • Ich würd da ja noch ein durchlässiges Tuch drüberspannen,. damit ich in dem Sirup nach ein paar Wochen noch mehr Propolis als Staub habe.


    Bei welchen Erkrankungen nehmt ihr denn Propolis? Ich weiss: Aussagen zur Heilkraft dürft ihr nicht machen, aber: welche Krankheiten lassen in euch den Gedanken aufkommen, mal wieder ein bisschen Propolis zu kauen oder zu schmieren etc.?

  • [FONT=Geneva, Arial, Helvetica, san-serif]Nachdem der Alkohol verflogen ist, bleibt ein sirupartiges Konzentrat mit etwa 90 %-igem Propolisgehalt übrig.[/FONT]


    Klingt nicht wirklich logisch!


    Wenn ich Propolis mit all seinem Beiwerk in Alkohol löse und anschließend den Alkohol verdunste, bleibt Propolis mit all seinem Beiwerk übrig und nicht etwa 90%es Propolis.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Wenn Du es in 90%igem Alkohol gelöst hast, schon. Schätze, dass der Sirup daher kommt, dass das Wasser bleibt. Ich kann mir dagegen eher schwer vorstellen, dass der Alkohol Wochen braucht, um sich zu verflüchtigen.

  • Hallo Miteinander,
    Wasser veflü... äh verdunstet nicht?
    Habe ich mal anders gelernt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Reines Wasser ja, aber wenn es erstmal eine sirup-artige Konsistenz hat, nicht mehr notwendigerweise. Honig kann man auch offen stehen lassen, ohne dass das Wasser verdunstet, oder?:wink:


    Aber wie gesagt, ich habe es nicht ausprobiert und Eure Einwände sind möglicherweise berechtigt. Ich dachte nur, die einfachste Methode einen Extrakt ohne Alkohol zu kriegen, wäre mit Alk zu extrahieren und ihn dann verflüchtigen zu lassen. Nachdem ich das so gelesen hatte hab ich es eben gepostet.


    Bevor es jemand ausprobiert, werden wir es nicht sicher wissen.

  • Ich hatte es mal ungewollt ausprobiert.
    Nachdem ich in einem Porzellaneierbecher Propolistinktur gegeben hatte, um mit einem Wattestäbchen eine Schürfwunde auszuwaschen. Ließ ich den Becher aus reiner Faulheit stehen.
    Nach geraumer Zeit sah die Brühe eher wie flockiger Milchkaffe aus. Ich nehme an, daß der meiste Alkohol verflogen war und die Propolis nicht mehr in Lösung.
    Noch ein paar Tage später mußte ich Spiritus benutzen, um den festen Harz aus dem Becher zu entfernen. Das war aber dafür sehr hartnäckig.


  • Bei welchen Erkrankungen nehmt ihr denn Propolis? Ich weiss: Aussagen zur Heilkraft dürft ihr nicht machen, aber: welche Krankheiten lassen in euch den Gedanken aufkommen, mal wieder ein bisschen Propolis zu kauen oder zu schmieren etc.?


    Hier gibt es ganz tolle Literatur,


    Einfach mal nach Propolis und Buch googeln. Ich habe mir mal ein sehr interessante Buch von Klaus Nowottnick gekauft.


    Grüße
    ToBee

    Das Leben ist viel zu bunt um es nur in schwarz-weiss zu sehen !

  • Das habe ich mir auch gerade gekauft.
    Kuck Mal auf Seite 93, da empfiehlt er genau dieses Verfahren. Er bezieht sich dabei auf Helming-Jacoby als Urheber.

  • Bei welchen Erkrankungen nehmt ihr denn Propolis


    Puh, die Anwendungen sind äußerst vielfältig!


    Propolis setze ich zur Stärkung der Immunabwehr ein. Dazu esse ich Honig, der mit Propolis versetzt wurde.


    Propolis verwende ich weiter als Duschgel und als AfterShave. Ich finde das Duschgel wirklich gut, denn es bildet einen Propolisfilm auf der Haut. Fühlt sich genial gut an. Dann benutze ich noch ApiDent = Zahnpasta mit Propolis drin. Gerade bei Zahngeschichten ist Propolis sehr gut, da es Schmerzen im Allgemeinen gut stillt (außer Kopfschmerzen).


    Mir ist vom Apitherapiekongress in Passau ein Fallbericht bekannt, wo eine sehr große offene Wunde mit nekrotischem Gewebe von einem Arzt mit Propolis-Wundauflagen erfolgreich behandelt wurde. Dazu hat er Wundauflagen mit einer Alkoholpropolislösung betropft. Der Alkohol verflüchtigte sich nach einiger Zeit, die so hergestellte Wundauflage kam dann auf die Wunde.


    Ich habe Propolis bei mir ebenfalls auf Wunden ausprobiert. Bei Kratzern und ähnlichen Wunden hilft Propolis in Alkohol sehr gut. Bei Hautkrankheiten aber nicht, vor allem wenn auf Lanolin basierende Propoliscremes verwendet werden.


    Ich habe weiter eine Nasensalbe mit Propolis drin. Wenn ich im Büro arbeite, ist dort die Luft sehr trocken. Trockene Nasenschleimhäute verursachen viel Angriffsfläche für die lieben Husten-, Schnupfen- und Heiserkeit-Mikroben. Die Nasensalbe hält das Naseninnere schön feucht.


    Für fast jedes Zipperlein und auch größere Leiden gibt es ein Propolisprodukt, so scheint es. International werden Propolisprodukte im medizinischen Bereich eingesetzt und die kommerziellen Firmen entdecken nach und nach dessen Wert.


    Wenn die Imker wüssten, wie viele Produkte ein Bienenstock eigentlich hergibt, würden sie den Fokus nicht nur auf den Honig legen.


    Der Markt ist unzweifelhaft vorhanden.


    Viele Grüße


    Bernhard


  • Ich habe Propolis bei mir ebenfalls auf Wunden ausprobiert. Bei Kratzern und ähnlichen Wunden hilft Propolis in Alkohol sehr gut.


    Ich frage mich gerade was da jetzt helfen soll. Wenn ich einen Kratzer oder eine Wunde habe warte ich paar tage und es ist ab geheilt. Was soll da jetzt mit Propolis in Alkohol besser außer das Alkohol da bissel desinfiziert?
    Also "helfen" im Gegensatz zu was?
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Bei Kratzern oder Schnittwunden trage ich Propolistinktur mit einem Wattestäbchen auf. Zum einen desinfiziert der Alkohol und das Propolis legt sich auf die Wunde wie ein Sprühflaster.
    Ich bin der Meinung Propolis wirkt positiv auf die Wundheilung.


    Ich habe mal beim Grillen unglückicherweise heises Fett auf meine Finger bekommen (Wir waren im Wald am Bienenhaus) Kein Heftpflaster oder irgendeine Brandsalbe da. Da habe ich einfach Propolistinktur aufgetragen. Die Wunde war verschlossen und hat nicht genässt, was sie normal bei Verbrennungen unter einem Pflaster macht. Auch hier bin ich der Meinung das Propolis den Heilungsvorgang und die Narbenbildung positiv beeinflusst hat. Was die Schmerzen anging hatte das Auftragen durch den Alkohol fürchterlich gebrannt. Danach waren sie weg oder nur kaum zu spüren.

    Das Leben ist viel zu bunt um es nur in schwarz-weiss zu sehen !

  • Was soll da jetzt mit Propolis in Alkohol besser außer das Alkohol da bissel desinfiziert?


    Die Wunde verheilt schneller und es gibt weniger Narbenbildung von Anfang an. Probiere es aus. Propolis ist ein gutes Zeuch :daumen:


    Bernhard