• Du kannst die Propolis auch in Chloroform oder Toluol lösen, aber medizinisch ist sie dann kaum verwertbar.


    Doch, schafft Arbeit bei den Nephrologen...:-D

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Es gibt Propolistinkturen ohne Alkohol.
    Hier ist die Seite eines Herstellers:
    http://www.allcura.de/?tpl=prodDet&kat=7&pID=100&nPos=0


    Allerdings enthält diese Tinktur einen Emulgator:
    Macrogol-Glycerol-Hydroxystearate
    dazu findet man hier ein wenig Text: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=830


    Heute morgen hab ich mit Teebaumöl getestet, daß sich Propolis in ätherischen Ölen lösen kann. Möglicherweise kann man Propolis auch in warmem Honig oder Wachs lösen, je nach dem was man machen will. Denkbar ist auch eine Löslichkeit in Speiseölen, müßte man ausprobieren.


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Hallo,


    Habe gerade im Buch "Propolis" geblättert und nur Lösungen mit Alkohol und Ethanol gefunden. Ich glaube, anders funktioniert das auflösen des Propolis nicht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Radix,


    für kranke Leute wird immer mehr allergen.
    Es gibt auch Menschen, die kein Holz berühren dürfen. Sollen deswegen alle Wälder angeholzt werden und das Holz in der Müllverbrennung landen?
    ;)


    Propolis ist allergen
    Honig ist allergen
    Wachs ist allergen
    Orangenschalen sind allergen
    Zitronenschalen sind allergen
    ...


    Und für mache Ärzte sind gesunde Menschen ein Allergen, ...


    Das für mich Spannende an dem Thema ist, daß ich den Eindruck habe, daß gesunde Menschen durch die "allergenen" Produkte in ihrer Gesundheit eher gestärkt werden wobei kranke Menschen durch immer mehr natürliche und gesunde Produkte geschwächt werden. So wie bei Arm und Reich scheint sich auch die Schere gesund-krank immer mehr auseinander zu bewegen. Es gibt auch den Spruch: wachsen oder welken.


    Wie man es allerdings schaffen kann von der kranken, welkenden Seite, allergisch reagierend auf natürliche Produkte, zu wechseln auf die gesunde Seite, daß wird wohl immer mehr zur besonderen Herausforderung wahrer Heilkundiger. In diesem Sinne wird es immer bedenklicher die Anwendung von Natursubstanzen (zB Propolis) mit "Heilaussagen" zu verknüpfen. Unabhängig von der Rechtslage wirken ein und die selben Stoffe sehr unterschiedlich.


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Hallo Konstantin,


    was so ein kleiner, sinnvoller Warnhinweis alles auslösen kann...:daumen:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Konstantin,


    darin zumindest unterscheiden wir uns.
    Ich bin dankbar für Warnhinweise.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Radix,
    ich hab doch einen Ironie-Smily gesetzt. Warnhinweise finde ich auch (in Grenzen) wertvoll. Nur will ich eher den Allergikern klar machen, daß die Natur gesund ist und nicht böse. Wenn sie ein Problem mit Natur haben, liegt die Lösung vieleicht in ihnen...


    Zurück zum Thema Propolis:
    Dieser fest sitzende Klebstoff, ... wie verarbeiten die Bienen den eigentlich?
    So weit ich das verstanden habe sammeln sie verschiedene Inhaltsstoffe, vermengen diese, geben wohl auch ein paar Enzyme dazu und kleben dies dann in Ritzen, auf Holzflächen, etc.


    Kann es sein, daß in dem Moment des Ausscheidens von Frisch-Propolis aus dem Mund der Bienen diese Substanz noch flexibler und flüssiger ist? Beispielsweise versetzt mit ätherischen Ölen, die dann im Lauf der Zeit verdampfen und so aus einer Creme das Kittharz wird?


    Ich kann mir schlecht vorstellen, daß das Propolis die Bienen in der Konsistenz verläßt in der ich es an den Beuteninnenseiten / an Rähmchen kenne. Ich bezweifel auch, daß die Bienen das Propolis vorher mit 70% Alkohol gelöst haben.


    Wenn mein Gedanke stimmen sollte, dann produzieren Bienen eine Mischung von Propolis und "Weichmacher". Dieser Zusatzstoff verdampft und das Kitt bleibt über.


    Jetzt die Frage: Was nimmt die Biene als "Weichmacher"?
    # ätherische Öle?
    # Enzyme?
    # Tenside?
    # aromatische Kohlenwasserstoffe?
    # Terpene?
    # Fettsäuren?
    # ???


    Wenn ich zB nach sehe bei Wiki:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Propolis


    finde ich unter Inhaltsstoffen u.a.:

    Zitat

    Ätherische Öle, Fettsäuren, Flavonoide, z.B. Chrysin, Pinobanksin, Prenylflavonoid, Isonymphaeol-B, Nymphaeol-A, Nymphaeol-B, Nymphaeol-C[2], Gummi, Phenole (Zimtsäure, Cumarsäure, Kaffeesäure, Ferulasäure, Isoferulasäure), Polysaccharide und fremde Bestandteile (andere Bestandteile des Pollens und weiteres organisches Material).


    Da fällt mir zB auf: Phenole und Flavonoide
    siehe dann: http://de.wikipedia.org/wiki/Flavonoide

    Zitat

    Die Flavonoide sind eine Gruppe von wasserlöslichen Pflanzenfarbstoffen und spielen eine wichtige Rolle im Stoffwechsel vieler Pflanzen. Sie gehören zusammen mit den Phenolsäuren zu den Polyphenolen


    ein Blick zu Phenolen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Phenole

    Zitat

    Obwohl sie aufgrund der Hydroxygruppe den Alkoholen ähneln, sind Phenole im Unterschied zu diesen schwache Säuren, ... Das Phenol ist das einfachste von Benzol abgeleitete Phenol mit nur einer Hydroxygruppe und der Summenformel C6H5OH.
    Weitere Phenole mit einer Hydroxygruppe, sogenannte einwertige Phenole, sind die Toluol-Derivate: die Kresole (o-, m- und p-Kresol), sowie die Naphthole (α- und β-Naphthol) und Thymol.


    Kann es sein, daß der prozentuale Anteil an Flavonoiden und Phenolen im frischen Propolis höher ist und im Lauf der Zeit nachläßt? Wenn Flavonoide wasserlöslich sind, könnte man mit der Zugabe von Flavonoiden Propolis wasserlöslich machen?


    Bin kein Chemiker, sondern suche nur danach ob es eine anderen Lösungs-Weg neben Alkohol gibt.


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Hallo Radix,
    ich hab doch einen Ironie-Smily gesetzt.
    ...den Allergikern klar machen, daß die Natur gesund ist und nicht böse. Wenn sie ein Problem mit Natur haben, liegt die Lösung vieleicht in ihnen.


    Hallo Konstantin, den Smily bemerkte ich wohl...:p_flower01:


    Aber es gibt schon wieder etwas, womit ich nicht mit Dir übereinstimme. :-(
    Natur ist weder gesund noch gut, noch böse.
    Sie ist einfach nur ein Teil unserer Umwelt.
    Sie nützt uns und sie schadet uns.
    Ich habe z.B. erhebliche Probleme mit der Verdauung von Eisenkraut, Knollenblätterpilz, Eibe u.s.w.
    Wenn ich davon nasche, bleibt mir nicht genug Zeit, über eine Lösung in mir nachzudenken...
    Ich erfahre nicht einmal, ob ich allergisch darauf reagiere.:wink: < Smily

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich habe z.B. erhebliche Probleme mit der Verdauung von Eisenkraut, Knollenblätterpilz, Eibe u.s.w.


    Nun, ich habe damit keine Probleme, ... wohl weil ich es noch nicht probiert habe ...
    Im allgemeinen mag ich keine vorgebeteten Glaubensmuster, ... aber in diesem Fall hab ich einfach keine Lust es mal auszuprobieren, ... manche Glaubensmuster übernehme ich also doch einfach so, ... aber so richtig wüßte ich erst nach der eigenen Erfahrung was sie bewirken ... :oops:


    Doch zurück zum Propolis: Hast Du ne Ahnung wie man das lösen könnte ohne Alk?


    Viele Grüße
    Konstantin

  • Hast Du ne Ahnung wie man das lösen könnte ohne Alk?


    Hallo Konstantin,


    ich könnte mir vorstellen, bei innerlicher Anwendung, Propolis tiefgefrieren und pulverisieren und dann mit etwas Wasser runter damit...


    Ob das unserem Organismus aber bekommt???


    Macht mal eben jemand das Versuchskaninchen...?:cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.