• Erklär dich mal, Du hochwohlgeborener Drohn!
     
    Schönen guten Morgen!
     
    Gestern bei der Gartenbauvers. haben mich auch ein paar Imker angesprochen.
     
    Keine Nosema, keine Varroa, kein Verhungern.
     
    Futter zum saufüttern und trotzdem hopps!
     
    Ich hatte auch Einige, an manchen Ständen 0 Verlust, an manchen Ständen bis zu 20% Verlust.
     
    Ich hätts jetzt auf den Mais geschoben.
     
    Was giftelt der Efeu?
     
    Dröhnerich, dröhn mal so schön!
     
    Gruß Simmerl

  • Hallo,
    würde mich auch interessieren, hatte auch 2 Völker in einem Doppeldadant, mit sehr schönen Ablegern und selbst gezogenen Königinnen. Waren eigentlich stark genug für eine Überwinterung. Waren im Januar noch da und dem Anschein nach auch gesund. Dann Anfang Februar, alle tot, lagen alle auf dem Boden und das bei vollen Futterwaben. Keine Kotspritzer auf den Rähmchen. :-(
    Für mich ein Rätsel.
    bee:confused:

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Drohn ,
    danke für den Hinweis, werde die Waben der Verstorbenen darauf überprüfen.
    Es ist allerdings etwas unverständlich, wenn am gleichen Standort, es die Einen packen, die Anderen nicht.???
    Aber guter Hinweis, es gibt jedenfalls Efeu am erwähnten Standort.
    beeahead
    bee:wink:

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Ausschnitte Efeu, Trachtpflanzenbuch :
    Neuerdings sind in Irland und England wiederholt Fälle eines in den Wabenzellen pulverförmig kristallisierenden Honigs bekannt geworden.
    Die kristalline Masse dieses Honigs(Efeu) war extrem wasserarm.
    Die Überwinterungsschäden hingen, nach Fütterungsversuchen im Labor, mit dem hohen
    Glukosegehalt zusammen, die bisher nur für melezitosehaltige Tannenhonige bekannt war.
    Gruß
    Helmut

  • Ich werde versuchen, diesen Efeuhonig zu ernten, nur um zu sehn wie er schmeckt.
    Irgendwas läuft aber falsch, denn früher, sehr viel früher, da wurde auch efeuhonig eingetragen und die Bienen gingen nicht daran zugrunde, sonst wüssten wir heute nichts von ihnen. Ist das Verdauungsgen etwa weggezüchtet worden? Nachdenken, Jungs!

  • Moin , Moin aus Hamburg,


    bei mir keine Probleme. Ich habe die ganze Fassde des Hauses und eine ca. 18 m hohe Fichte komplett mit blühendem Efeu bewachsen.Da hängen die Insekten und Bienen zu tausenden drin. Bisher keine Probleme und alle gut über den Winter gebracht.


    Grüße aus dem Norden


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Schönen Abend,
     
    so ganz kann ich an den Efeumörder nicht glauben.
     
    Nosemawaben, bring ich keine Hand voll zusammen, fingermäßig, Vorroa schließ ich auch aus, Schadbild, untypisch.
     
    Sie sitzen teilweise auf den vollen Futterwaben, ettliche in den Zellen versengt, aber 90% liegen am Boden.
     
    Was komisch ist, daß eben an manchen Standorten Null Verlust ist und an manchen bis zu 20%.
     
    Insgesamt kann ich mich nicht beklagen, unter 15%, aber in "keinem" Varroajahr und keinem zu "extremen" Jahr, doch zuviel.
     
    Nur eins ist mir wirklich verhungert, wg. spät. Räuberei.
     
    Wie schon gesagt, die Crux ist, voll Futter, kein Nosema....
    Efeu, hab ich nicht so viel.
     
    Da muß was anderes gifteln, vermutlich.
     
    Gruß Simmerl

  • Mannomann, jetzt habt ihr mich aber verschreckt...:oops:


    Letztes Frühjahr habe ich nämlich angefangen, mir Strauch-Efeu heranzuziehen.
    Haben auch schon im ersten Jahr geblüht...


    Wenn Efeu also doch nicht die Ursache ist, werde ich dieses Jahr weitervermehren.
    Puhhh, Schweiß von der Stirn wisch...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • simon ,
    ich hab die Futterwaben durchgesehen, der Efeu war es bei mir auch nicht.
    Das gleiche Schadbild bei mir Bienen auf vollen Waben und der Boden voller toter Bienen. An dem Standort stehen 6 Völker, aber nur eines ist betroffen.
    Bringt mich auch ins grübeln. Habe allerdings sehr unterschiedlichen Totenfall, bei einigen ganze Wabengassen ( sind aber noch OK.), bei anderen 50-100 Stck.???????
    Versteh ich nicht.
    Beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Das ist das typische Anzeichen von Varroa. Hatte ich auch bei meinen Völkern. Habe dieses Jahr von 15 Völkern nur 5 über den Winter bekommen trotz Behandlung