Stark oder nicht stark genug - wie soll man das denn bewerten?

  • Liebe Imkers,
    jetzt wo die Bienen langsam aus der "Winterruhe" erwachen will ich das auch mal versuchen ;-)). Am 1.3. ging es hier bei Sonne und milden Temperaturen endlich los. Diesmal waren sie ja vorbildlich in den Beuten geblieben - keine beunruhigenden Dezember-Ausflügler mehr - und so war ich bester Hoffnung, diesesmal von Gebresten verschont geblieben zu sein. Mal schnell oben reingeschaut sah das etwas ernüchternd aus - da waren zwar ein Haufen Bienen zu sehen aber von diesen Imkerzeitschriften-Tipps wie "so-und-so-viele Gassen sollten die Völker jetzt besetzten ansonsten besser vereinigen" sah das noch weit entfernt aus. Komischerweise sah das aber nur von oben so aus - den Bienen schien es egal und an allen Fluglöchern wimmelte es nur.
    Während ich vom Blick auf die Rähmchen den Eindruck hatte, Volk 1 sei stark, die andern beiden schwach, konnte ich diesen Eindruck am Flugloch nicht bestätigen. Zwar dauerte es länger bis auch die anderen beiden Völker so gut flogen aber das lag m.E. eher am Sonnenstand....Volk 1 bekommt nämlich auch als erstes direkt Sonne auf das Flugloch.


    Also daher mal die Frage an die Experten - gibt es da irgendwie eine handfestere Regel wie man die Völker bewerten kann? Letztlich hängt es doch auch vom Rähmchenmaß, der Außentemperatur und der momentanen Lage der Wintertraube ab wie viele Gassen da besetzt werden. Aber auch Ausflug ist so eine Sache - womöglich fliegen bei den schwachen Völkern einfach auch im Verhältnis zum Innendienst mehr Tiere aus?
    Oder ist es schlichtweg nur Erfahrung - der ständige Vergleich zu vorherigen Wintern?


    Es grüßt und dankt aus Berlin


    Melanie

  • Hallo Hymenoptera!
     
    Ich meinerseits muss sagen, dass mich die Anfangsstärke der Völker nicht sonderlich interessiert. Bei uns ist eine Waldtrachtgegend. Das heißt, dass die etwas schwächeren Völker immer noch rechtzeitig zur Tracht erstarken. Mit den vorauseilenden Völkern hat man wesentlich leichter Schwarmprobleme. Bei einem Imker mit ausschließlich Frühtracht schaut es natürlich anders aus.
     
    Vom Vereinigen der Völker bin ich total abgekommen. Die Methode nach Dr. Liebig funktioniert einwandfrei, wie gesagt aber nur in einer Gegend mit Sommertracht.
     
    sieh auch:
    http://www.imkerforum.de/showpost.php?p=146060&postcount=54
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Melanie!
    Ich habe letztes Jahr feststellen können / müssen, dass auch jetzt starke Völker noch für die Früh- oder Rapstracht ausfallen können, wenn nämlich nicht ausreichend Futter vorhanden ist. Dann entsteht eine jetzt äußerst dramatische Brutlücke bzw. ein Brüten auf "Sparflamme". Dies sieht bzw. merkt man wenn die alten Winterbienen schneller und schneller in der zunehmenden Tracht den Löffel abgeben und nicht ausreichend was nachkommt um die Tracht heimzutragen und die Brut zu pflegen.
    Dann hat man im schlimmsten Fall so wie ich im letzten Jahr ein ursprünglich starkes Volk, dass in der Tracht mehr und mehr abbaut und so gut wie nix an Honig bringt.
    Was jetzt im Moment "stark" ist kann ich nicht beurteilen, ich werde aber hoffentlich am Sonntg dran denken mal ein Foto eines meiner "starken" Völker einzustellen.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Melanie,


    das Flugbild kann schon täuschen , wenn du nicht die ganze Zeit am Stand warst. Da können die starken Völker schon am abklingen sein und die schwächeren fangen gerade an.
    Normalerweise wo mehr drin sind, fliegen auch mehr.
    Gestern war bei mir auch Reinigungsflug bei allen Völkern, heute ist schon wieder alles vorbei.
    Der stärkste Ableger in der HBB sitzt auf 10 Waben.
    Das Volk auf 3 Zargen sitzt jeweils auf / Waben pro Zarge, wollte heute eine wegnehmen aber scho wieder zu kalt.
    Die Segeberger und den Reinigungsflug siehst du hier.


    http://www.imkerforum.de/album.php?albumid=31&pictureid=276

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Melanie,


    Zitat

    Stark oder nicht stark genug - wie soll man das denn bewerten?


    Durch Erfahrung!


    Und die muss man sich erwerben.
    Das ist eigentlich in allen Berufen so.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Melanie,
     
    Durch Erfahrung!
    Und die muss man sich erwerben.
    .......


    ... und viel (Lehr-)Geld zahlen :oops:
     
    Aber Du hast Recht! Anders geht's nicht!
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Also daher mal die Frage an die Experten - gibt es da irgendwie eine handfestere Regel wie man die Völker bewerten kann? Letztlich hängt es doch auch vom Rähmchenmaß, der Außentemperatur und der momentanen Lage der Wintertraube ab wie viele Gassen da besetzt werden.


    Jawohl Madame, die gibt es, zumindest bei unseren Stockkartenbewertungen im Betrieb. Da weiß ich was die anderen Betreuer meinen und natürlich auch umgekehrt. Übrigens, diese Stockkarten werden jährlich dem Bioverband zur Kenntnis gebracht, sind also wichtige Betriebsaufzeichnungen.


    6 und mehr Wabengassen ist stark, also Note 4
    5 WG = Durchschnitt, Note 3
    4 WG = schwach Note 2
    3 WG = zusammenlegen mit einem gleichwertigen, also Note 1


    Es genügt vollkommen, lediglich diese Noten in den Stockkarten vermerken, somit ist man jederzeit im Bilde.:daumen:


    Josef

  • Hallo Melanie,
    was stark ist oder nicht, hängt vom Jahr, von der Betriebsweise und dem Gebiet ab in welchem geimkert wird. Bei mir blühen die Kirschen in der Regel am 15. April. Wandere ich am 15. Mai in den Schwarzwald auf 1000 m Höhe, so beginnt dort gerade die Kirschblüte. Bei einem einräumigen Brutraum (Dadant) besetzte 2008 am 6. April ein schwaches Volk 4 Gassen, ein starkes 8. Im vorgehenden Jahr hatte ein starkes Volk 18 000 Bienen 31 ooo Brutzellen. Ein gutes mittleres Volk 12 000 Bienen aber 36 000 Brutzellen. Im Ertrag war ein Volk mit 8 000 Bienen und 34 000 Brutzellen am besten. Mein schwächstes Volk hatte 4 000 Bienen und 16 000 Brutzellen. Was ist eine gutes, was ist ein starkes Volk. Das mittlere Volk brachte 40 kg Honig aus der Frühtracht, das schwache 15 kg. Ich könnte stundenlang Vergleiche anstellen. Stark, bockstark ist bei mir ein Volk, welches in der Frühtracht viel Honig bringt und mich mit der hier vielgelobten Schwärmerei nicht ärgern will. Du musst dir durch Aufschriebe deine eigenen Regeln aufstellen. Du kannst jetzt nicht meine Daten mit jenen von Jofl vergleichen, weil er kein Datum angibt und zumindest von mir aus auch kein Klimavergleich möglich ist.
     
    Wer sein Volk im Herbst mit einem andern starken vereinigt hat, müsste so langsam ein Magazin wegnehmen und nach Schlupf des ersten Brutsatzes den Honigraum aufsetzen. Wer nur Spättracht hat würde sich über solche Völker nur ärgern. Meine beste Rakete war schon Ende April voll mit Schwarmzellen - leider waren es Umweislungszellen. Die Alte war restlos erschöpft.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Remstalimker () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • @ Remstalimker, Hymenoptera,
    die Beobachtung habe ich auch gemacht. Bei einem Altvolk (KÖ 3 Jahre), sind jetzt schon 10 Waben im 12er Dadant besetzt. Da musste ich schon ordentlich nachfüttern und ich werde da sehr aufpassen, denn ich denke das ist ein Volk bei dem die Möglichkeit einer Umweiselung besteht. Letztes Jahr gab es keine einzige Schwarmzelle, aber jetzt bin ich mir nicht sicher ob solches Verhalten nicht auf einen Generationswechsel hindeutet.
    Die anderen Völker sind zwischen 4 und 8 Wabengassen stark. Alle haben sich aber die letzten beiden Wochen aber sichtlich entwickelt. Der entscheidende Termin ist für mich auch die Kirschblüte und die dann einsetzende Tracht, danach kann ich die Völker besser beurteilen. Vorraussetzung ist, das die Bienen was finden können und die Tracht nicht verregnet wird.
    MfG
    bee:-D

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Danke schön für die Hinweise. Ich werde beim nächsten Blick unter den Deckel einfach mal nach Jofls Liste bewerten und dabei das zugehörige Wetter mit notieren. Solche Stockkarten führe ich ja quasi schon seit Anbeginn aber so konsequent mitgeschrieben habe ich es schlichtweg noch nicht...dann wird sich diese Frage dann wohl mit der Zeit von selber beantworten...


    Grüße
    Melanie