Vorsicht vor Kartoffelfeldern?

  • Rückstandsverhalten von Clothianidin in/auf Kartoffelpflanzen und Bienen nach Applikation von DANTOP®


    Zitat


    Im Kartoffelanbau ist das Pflanzenschutzmittel Dantop® mit der Aktivsubstanz Clothianidin für Behandlungen gegen Kartoffelkäfer und Blattläuse (als Virusvektoren) zugelassen. Das Mittel ist als bienengefährlich eingestuft (B1) und darf nicht auf blühende (auch Unkräuter) oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden. Clothianidin ist ein systemisches Insektizid mit Kontakt- und Fraßgiftwirkung. Es wird über die Wurzeln und die Blätter aufgenommen und gut in der Pflanze verteilt. Einige Insektenarten (z. B. Blattläuse), die sich von Pflanzensäften ernähren, produzieren Honigtau. Im Kartoffel-Anbau kann bei einem Massenbefall mit Blattläusen so viel Honigtau produziert werden, dass dieser von Bienen gesammelt wird, besonders wenn wenig andere Nektarquellen zur Verfügung stehen. Werden Pflanzenbestände mit viel Honigtau mit einem bienengefährlichen Mittel behandelt und dadurch mit Wirkstoff kontaminiert, kann das Sammeln des Honigtaus zu Bienenvergiftungen führen.


    Siehe (Seite 471 oder 473):
    http://www.bba.de/veroeff/mitt/pdfs/mitt417.pdf


    Es wird von Spitzenwerten nach einer Behandlung von 123 toten Bienen pro Tag bei einem Volk von 1.000 Individuen berichtet.


    Vorsicht vor Kartoffelfeldern?


    Auf zur Imkerdemo nach Berlin, I say.


    Gruß
    Bernhard Heuvel

  • Interessant ist ja, dass die Studie vom Julius Kühn Institut stammt. Und schaut mal auf das Datum :confused:

  • Moin,
    hast du das alles gelesen ?
    Ich bin noch nicht einmal zur Hälfte durch, und mir tränt Auge und Herz.
    Das Inhaltsverzeichnis ist schon ein Horrorfilm.
    Es ist unglaublich was da alles in die Umwelt abgelassen wird.
    Hier ist ein paar Tage Regen angesagt, da werde ich mir die wichtigsten Themen vornehmen.
    Bernhard ,worauf willst du hinaus mit dem Datum ?
    Gruß
    Helmut

  • Moin


    Das Datum sagt mir, das wir etwas erreicht haben.
    Zumindest, das sie etwas wacher geworden sind.
    Diesen Versuch finde ich nun schon etwas aussagekräftiger als den LD50 Test.
    Der Anstieg des Totenfalls von 1% auf fast 12,5% ist natürlich heftig, und nicht von der Hand zu weisen.


    Ja , Kartoffelfelder sind nicht wirklich gut für die Bienen.
    In unserer Gegend werden die einzelnen Kartoffelfelder von Großen Betrieben dazugepachtet, für ein Jahr und es werden Traumpachten für so einen Acker geboten.
    Danach ist der Acker immer Unkraut- und Maulwurffrei. (Kann ich hier sehr schön beobachten)


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Wie lange gibt es schon die Erkenntnis über Tau in den Kartoffeln - erst seit Oktober letzten Jahres? Oder kann es sein, dass die Erkenntnis schon ein paar Jahre existiert?



    Wie weit entfernt sind die Ergebnisse eines solchen Versuchs zur Erkenntnis, dass Guttationswasser ebenfalls eine Gefahr darstellt?




    Das Schild sollten wir wieder mitnehmen zum BVL.


    Bernhard

  • Wie lange gibt es schon die Erkenntnis über Tau in den Kartoffeln - erst seit Oktober letzten Jahres? Oder kann es sein, dass die Erkenntnis schon ein paar Jahre existiert?
    Bernhard


    Mindestens seit 2003
    Laut Jahresbericht von Celle von damals. Die haben das meines Wissens erstmalig beobachtet und veröffentlicht.


    Gruß Hubert