Abnahme von Futterteig

  • Hallo,
    gestern habe ich meinen Völkern je einen Fladen Futterteig (zwischen 2 Blättern Backpapier) oben auf die Rähmchen gelegt.


    Wie lange sollte die Abnahme des Futters höchstens dauern?

  • Hallo Bienenfreund!
     
    Die Abnahme von Futterteig kann dauern, das kommte zumindest auf die Außentemperatur und auf die Volksstärke an. Bei uns ist noch alles tief winterlich, da geht überhaupt nichts. Wenn es sich um eine Notfütterung handelt, ist Futterteig ungeeignet. Die Bienen brauchen zur Verarbeitung Wasser, das sie aber nicht haben. Bei Notfütterung jedenfalls flüssig füttern.
     
    MfG
    Honigmaul

  • Danke, dann habe ich wohl zu früh mit dem erhöhten Futterbedarf bei einsetzen der Brut gerechnet.
    Ich habe hier schon alles vollstehen mit frischen Zargen samt mit MW bestückten Rähmchen, weil ich dachte ich müsse nun bald schon erweitern :)

  • Hallo Wabenklau,


    Habe einem Volk 2kg festen Honig geben müssen, der war nach 3 Tagen völlig aufgebraucht und in die Waben eingetragen. Mein Volk hatte aber alle Wabengassen besetzt. Wenn dein Futterteig unmittelbar über den Bienen liegt, ist der auch in 5-7Tagen aufgenommen.Nur dann nicht wenn dein Volk nicht die nötige Wärme erzeugen kann. Mit dem Wasser sehe ich zur Zeit kein Problem, da oft in der Beute genug vorhanden ist oder es sind auch zur Zeit Wasserflüge möglich.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,
    Ich mache das folgendermaßen : ich lege den Fladen Futterteig auf die Waben oben auf. Darüber kommt schön angedrückt ein streifen Alufolie. Das Ganze liegt in einem 3 cm hohen Holzramen, darauf dann der isolierte Deckel. (Bei Warrebeuten das Kissen.)
    Es passiert nun folgendes : Das Futter bringt Bewegung ins Volk, es entsteht Wärme ( die durch die Alufolie sehr gut reflektiert wird), da die Temperatur im Ramenraum über der Folie kühler ist, entsteht an der Alufolie im Beuteninneren Kondenswasser welches von den Bienen aufgenommen wird und zum verarbeiten des Futterteiges benutzt wird.
    Bis jetzt hat diese Methode immer funktioniert.


    Gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.