März 09: Wie viele überleben...

  • Juten Tach.

    Volk A schaut noch gar nicht heraus (selbst bei 11,5 °C) ist aber gut beisamen und besetzt rund 6 Wabengassen. Habe vorsichtshalber 3:2 Zuckerwasser 1,5 kg + 0,5 kg Nektapol gegeben - futtertechnisch wollte ich kein Risiko eingehen. ...werde im kommenden Winter wohl 2 kg mehr einfüttern, obwohl es im letzten Herbst auch schon 14-15 kg waren. Allerdings war es ja auch ein heftiger Winter (bei uns bis zu 15-20 °C Minus).

    Volk B lässt schon mal ein paar Bienen kreisen - aber Pollen haben beide Völker noch nicht nach Hause gebracht. Hier blüht allerdings auch noch nichts - außer ein paar Schneeglöckchen und hin u wieder mal ein Krokos.
    Von Weidekätzchen sind wir noch Lichtjahre entfernt.

    Die Nachschau habe ich schon gemacht und dabei beide Völker auf eine Zarge eingeengt. Beide Völker haben ein kleines aber feines Brutnest mit allen Stadien an Stiften und Maden. Ärgerlich war die hohe Anzahl an schimmeligen Waben. Werde die Unterböden meiner Beuten in Kürze auf jeden Fall modifizieren, so dass wirklich nur noch ein Gitterboden übrig bleibt.

    ...schon zwei Minuten gespielt und noch immer enorm hohes Tempo...!

  • Hallo,


    so nun muß ich auch einen Verlust melden. Heute auf dem Bienenstand gewesen. Bei einem Volk so gut wie kein Flugbetrieb, nur einzelne Bienen gehen ein und aus. Bei allen anderen mäßiger Flugbetrieb.


    Allerdings bemerke ich am Flugloch des Schwächlings einen Haufen Gemüll...


    Erst dachte ich: Oje die Ruhr, aber es war kein Kot sondern Wachskrümel. Also auf die Kiste und siehe da keine einzige Biene mehr - alle tot am Boden. Auch kein Futter mehr. Alles hopfenleicht. Verhungert?


    Aber keine Bienen kopfüber in den Waben steckend wie es sonst immer berichtet wird.


    Nur eins ist komisch: Die Futterwaben waren seltsam abgefressen und dann der ganze Müll vorm Flugloch... Räuberei?


    Dann der Varroaboden: Bienenbeine und Flügel !


    Meine Diagnose: Eingedrungene sorex alpinus (Alpenspitzmaus) - dann Räuberei beim Rest des Futters. Verhungert können sie eigentlich nicht sein, denn ich hatte 25 kg eingefuttert (zweizargig) und alle anderen neben dran haben noch Futter.


    Was meint ihr ?


    Auf alle Fälle habe ich noch alle auf Futter kontrolliert und die Beute abgeräumt....


    Gruss
    Veet

  • hallo,habe 8 völker vorm winter gehabt, habe sie immer noch, sie fliegen und schleppen schon pollen ein,
    klasse, bin zufrieden.


    Hallo alfwein,
    bestimmt meinst Du doch März 2010 und nicht 2009 ?
    Woher kommst Du das Sie schon Pollen finden ?

    Grüße aus Leipzig
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomasbienen () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Uns sind 4 von 5 Völker eingegangen. :-(
    Das letzte saß auf 3 Wabengassen und hatte insgesamt die meiste Varroa, trägt aber inzwischen vereinzelt Pollen ein. :roll:


    Gruß
    holmidrohn

    Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen, mit Geld, das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen.

  • Im März 09 haben 5 von 5 Völkern überlebt.Dieses Jahr (März 10) habe ich leider einen Verlust von 40% (2 tote von 5 eingewinterten Völkern).Ursache steht noch nicht fest da ich auf die schnelle nicht inspizieren konnte.

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Hallo zusammen,
    komme gerade von meine Bienen. Alle Tod :-(
    Letzte Woche waren noch alle am leben. Habe nachgeschaut und bei jedem Volk sind die Rähmchen verschissen, aber richtig verschissen. Alles braun wie ein Kuhfladen. Die Bienen liegen überall verstreut in der Beute und alle sind sie vollgeschissen. Habe sie mit Sirup aufgefüttert. Was könnte das sein? Eine Maus war keine drin.