Bieneneier haltbar?

  • Ich lese gerade ein Büchlein von Ottomar Dächse
    Er schreibt darin, daß es immer wieder vorkommt, daß in scheinbar hoffnungslos weisellosen Völkern plötzlich wieder Eier (unter anderem auch in Weiselzellen) auftauchen die dann zu Königinnen fürhren können. Er schreibt, daß es bei ihm sogar noch nach 24 Tagen plötzlich wieder Brut gab.
    Wir hatten dieses Thema schon mal hier und ich weiß noch, daß einige der Meinung waren, daß Bienen Eier umtragen (zB. in den Honigraum).
    Dieser Dächse schreibt nun, daß dem nicht sein kann sondern, daß Bienen Eier auf Reserve außerhalb der Wärmezohne des Brutnestes "lagern" und diese im Notfall bei Königinnenverlust wieder in Brut nehmen. Ob dies nun zufällig vergessene Eier sind die weit am Rand abgelegt wurden und dann nicht gewärmt wurden oder ob das tatsächlich eine Art Notlösung/Reserve ist schreibt er nicht.
    Gibt es dazu etwas neueres?

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hallo, Otto,
    wenn es eine Übersetzung des Jay Smith Buches ( http://apimo.dk/programs/speci…r_Queens_by_Jay_Smith.pdf ) gäbe, würd ich sie dir sofort zukommen lassen - es liegt nicht an "vergessenen Eiern", sondern daran, daß es zig Zwischenstadien zwischen Arbeiterin und Königin gibt, von denen erstaunlich viele fortpflanzungsfähig sind.
    Deshalb ja auch mein Reden, daß sehr oft nicht nur eine legende Königin unterwegs ist - nur, wer seine markierte gesehen hat, guckt doch gar nicht mehr, ob da nicht vielleicht eine kleinere unauffälligere rumturnt...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich hatte letztes Jahr 2 mal im selben Volk 2 Königinnen.
    Hab es erst gemerkt als ich Ableger gebildet hatte. Beim ersten mal dachte ich aha, stille Umweiselung und die Jungkönigin gerade geschlüpft.
    Dann ist es später noch mal passiert und ich hab beide Königinnen im Volk gesehen. Waren aber sehr deutlich Königinnen.
    es
    grüsst
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    wenn ein Bienenvolk Nektar und Pollen aus einem Volk raubt .........:cool:
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    wenn ein Bienenvolk Nektar und Pollen aus einem Volk raubt .........:cool:
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel


     
    .....dann könnte es auch sozusagen "Kindesentführungen" geben?
     
    Die Biene als Eierdieb?
     
    Gruss
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • .....dann könnte es auch sozusagen "Kindesentführungen" geben? Die Biene als Eierdieb?
    Gruss Erzgebirgler


     
    .......willst Du es ausschließen ? Recht schwierige Beweisführung aber undenkbar ? So ein Bienenei ist zu transportieren, die Bienen könnten den richtigen "Reifegrat" auswählen, da alle Stadien vorhanden sind , technisch nicht unmöglich und mit wenig Risiko verbunden und im Tierreich nichts ungewöhnliches (kenne ich von meinen Hühnern).
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo, Otto,

    Zitat

    Er schreibt, daß es bei ihm sogar noch nach 24 Tagen plötzlich wieder Brut gab.


    An die derart lange Haltbarkeit von ungepflegten Eiern glaube ich eher nicht, aber nach meinen Erfahrungen mit den "Beutenbesetzungen" durch sehr kleine Nachschwärme bin ich immer noch auf dem "da ist ne Königin eingewandert"-Gedanken, alternativ eine Hybridkönigin a la Jay Smith (nicht ganz Arbeiterin, aber auch keine perfekte Königin, die ohne dämpfendes Königinnenpheromon selbst in Wallung kam und sich begatten ließ - von der Zeitschiene her paßt das.)
    Was die Überlebensdauer von Bieneneiern angeht, hab ich irgendwo irgendwann was von maximal 5 Tagen Versanddauer bei Eistücken gelesen, da sei die Schlupfrate aber dann nur noch bei <10%, bei 3 Tagen bei 35%, und bei einem Tag immerhin >75%.
    Da kann ich dann nicht an die 24 Tage glauben.:wink:


    edit: und Eiertransport von eiiner Beute zur anderen - das würde ja dann ganz gewiß nicht nur eine Biene a la James Bond machen, sondern eine ganze Menge, und die würden die Eier wahrscheinlich auch nicht zusammenhängend als Fläche zuhause ablegen, oder?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • die würden die Eier wahrscheinlich auch nicht zusammenhängend als Fläche zuhause ablegen, oder?


     
    Ordnung muß sein ! :wink::liebe002:
     
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Bei der Kap-Biene können Arbeiterinnen zu vollwertigen Königinnen werden. Warum also sollte es bei unseren Bienen nicht auch manchmal Mutationen geben mit solchen Eigenschaften. Und wenn das in der Natur ein Vorteil ist, dann würde diese Mutation sich auch durchsetzen. Aber das wird zum jetztigen Zeitpunkt hier nicht passieren.

  • .......willst Du es ausschließen ? Recht schwierige Beweisführung aber undenkbar ? So ein Bienenei ist zu transportieren, die Bienen könnten den richtigen "Reifegrat" auswählen, da alle Stadien vorhanden sind , technisch nicht unmöglich und mit wenig Risiko verbunden und im Tierreich nichts ungewöhnliches (kenne ich von meinen Hühnern).
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel


     
    Nein, will es nicht ausschliessen, wie auch?
    Ist eigentlich bekannt, ob Bienen im eigenen Stock Eier umtragen? Sozusagen die Entscheidung der Königin revidieren? Wenn ja, wäre es leichter vorstellbar.
     
    Gruss
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)