Waldtracht für Anfänger

  • Hallo,
     
    könnten die Waldhonig gurus hier ein paar Tips reinstellen wie man einen guten Waldstandort findet-> Läusepopulationsmässig. Welches Buch über die Waldtrach könnt Ihr empfehlen?
    Wie prüft Ihr den Standort vor ob er Honig, welche Verfahren gibt es?
     
    Danke

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Es ginge auch einfacher, wenn der Neid unter den Imkern nicht so groß wäre.
    Bei uns im Verein gibt es einige Imker die seit Jahren am gleichen Platz in die Waldtracht aufwandern. ( Sagt man das so ? )
    Die haben seit Jahren dort gute bis sehr gute Erträge.
    Da wird aber kein Sterbenswort verloren, wo das ist.
    Die können schon fast Ihre Beuten nicht mehr tragen vor lauter Gebrechlichkeit.
    Trotz Transporter, Hänger und elektronischer Stockwaage kein Interesse
    sich helfen zu lassen, und mir ein paar Kilochen Waldhonig zu gönnen.


    Gruß Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Liebigs "Waldtracht" ist sicher ein super Buch aber für einen Anfänger nicht gerade einfach zu lesen. Es ist halt ein bischen "Dr."

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Hallo Bienenfreunde!
    In einer kurzen Fernsehsendung zum Thema Waldtracht, erklärte Herr Liebig:
    Längere feucht-warme Wetterlage nach nicht zu strengen Winter und mildem Frühjahr sind Grundbedingung.
    In Wäldern mit den großen Waldameisen ist schon mal mehr zu holen.
    Mit einer hellen Folie in den Wald, Äste stichprobenartig abschütteln.
    Wenn viele Läuse oder gar Honigtau auf der Folie zu finden sind, sind gute Bedingungen.
    Mit Lupe versuchen die Läuseart zu bestimmen.
    Dann an einem viel versprechenden Ort die Beuten aufstellen, und hoffen, dass kein heftiges Gewitter die Tracht beendet.
    Ach ja: Bienen ignorieren Waldtracht, wenn andere Trachten interessanter sind!
    Gruß Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • Schilling ,
    da hilft nur sich zur entsprechenden Zeit an die Waden beißen. So schnell können die Rentner dann auch nicht mehr fahren. :lol:
    Ich habe imt einem alten Hasen gesprochen und der hat erzählt, dass einer ihrer Kollegen als Läuse-Scout unterwegs ist. Er tut nix anderes als die Gegend abzufahren und die besten Standorte Auszukundschaften.
    Bei den Mengen die die vertreiben, könnte das stimmen, allerdings könnten die ganz dringend einen Vermartungsstrategen brauchen, da ist noch großer Nachholbedarf.


    Mfg
    beeahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Danke Immenfuchs,
     
    nur dieses Jahr war es ja ein kalter Winter und das Frühjahr bis jetzt auch nicht so prickelnd.
     
    Also sollte diese Jahr kein gutes Waldhonig jahr sein?
     
    Also Bienen richtig in den Wald stellen so das sie keine chance haben was anders zu finden?

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hallo Micha,
    wenn Springkraut, Him- und Brombeeren im Wald blühen gehen die Bienen zuerst daran! Die geruchsarmen Honigtauspritzer ignorieren sie dann. Allerdings kann mann Bienen durchaus dressieren! Mit Honigtau besprenkelte Blätter und Äste dicht vor dem Stock anbieten! Haben die Spurbienen erst mal eine Ahnung was sie suchen sollen, suchen sie auch danach. Aber eine Garantie gibt es nicht!
    Im ersten Jahr hatte ich etwas Waldhonig, weil in meinem Garten zahlreiche Blattläuse meine Pflanzen heimgesucht hatten. Da ich ein fauler Gärtner bin, hatte ich nichts dagegen unternommen.
    Die Bienen fanden so den Honigtau quasi auf der Türschwelle und suchten dann auch danach.
    Bis zum Wald sind es hier nur 200 Meter.
    Überwiegend Fichte, aber auch Buchenwald und zahlreiche Windwürfe.
    Letztes Jahr hatte ein Landwirt 3 km entfernt großzügig Phacelia angepflanzt, ich konnte keinen Tauhonig in meinen Beuten finden!
    Kann aber auch am Wetter gelegen haben!
    Gruß Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • beehead
    wir werden doch nicht die gleichen meinen:roll:


    Micha
    das kann man jetzt noch nicht sagen.
    Es heißt auch bei einem "lausigen Frühjahr"
    gibt es viel Honigtau.
    Da hätten letztes Jahr die Fichten nur so tropfen müssen.
    Eigendlich hilft nur Läuse zählen, und damit schon im Herbst anfangen.
    Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
    Und selbst Herr Liebig und die Lausbeobacher haben sich trotz zählens
    schon geirrt.


    Gruß Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Danke Schilling,
     
    Immenfuchs, hast Du dann wenigsten Phacelia in den Beuten gehabt?
     
    Helle Folie, oder weißes Betttuch müsste auch gehen? Äste in welcher Höhe befindet sich die höchste populationsdichte in der Regel? Ok ran kommen muss man auch noch. Kann man jetzt schon mal als Probe bei Fichten und tannen läuse suchen?
     
    Danke
     
    Micha

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hallo Imkers,
     
    hat denn heuer, oder im letzen Herbst, schon jemand Läuse gezählt?
    Gibts vielleicht schon ne vorläufige Prognose?
     
    viele Grüsse
    Gerd

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • Nun, da ich meine Bienen sehr spät erhalten habe, hatte ich das ganze Jahr nur Läppertracht und kaum Ertrag. Ich habe nur ein paar Wabe für den Eigenbedarf geerntet, und das war Mischhonig. Reine Honigtauwaben habe ich diesmal nicht gehabt.
    Und wie man im Winter Blattläuse findet, kann wohl nur ein Biologe beantworten, oder ein Gärtner. Ich finde sie immer nur, wenn meine Tomaten welken!:oops:
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • Hallo Micha,


    hier bei uns im Süden gibt es zum Beispiel die Lausbeobachter.
    http://www.stockwaage.de
    Iniziert und verantwortlich für diese Seite Dr. Liebig.
    Am 14.02. haben sich die in Hohenheim getroffen.
    Die Waldtrachtprognose kommt in der Regel etwas später.
    Vielleicht weiß jemand ob es so etwas bei Dir in der Nähe auch gibt.


    Gruß Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.