Physalis - Andenbeere

  • Hallo,
    gleich in der nähe meines Volkes wollen wir dieses Jahr eine kleine Physalisplantage anlegen, da wir mit einigen wenigen Stauden letztes Jahr sehr gute Erfahrungen gemacht hatten - aber weit weg von den Bienen.


    Nun stellt sich natürlich die Frage, ob diese Pflanze (im doch etwas größerem Maßstab angepflanzt) honigt, oder zumindest bienennützlich ist (Pollen), da sie immerhin bis zum ersten Frost fleißig blüht.


    hoffe mir kann jemand helfen,
    habe schon ganz Google durchforstet ^^


    danke &
    beste Grüße
    Imerknachwuchs

  • Sorry, Physalis ist Windbestäuber - schütteln reicht.:wink:
    Wie bei Tomaten.
    Gib mal Physalis & Bestäubung in google ein...:wink:


    eta: und es sind keine Stauden , sondern Einjährige, wie Tomaten. ;-)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hm, schade :-(


    Wobei ich davon gehört habe, dass man Physalen auch mehrjährig halten kann, wenn gut überwintert (vielleicht ja auch Tomaten :p ).


    Also wird der Pollen wahrscheinlich auch nicht eingetragen? (Wobei Getreide ja auch windbestäubt wird)

  • Moin


    Physalis habe ich 2007 im Gewächshaus gehabt.
    Trotz des wirklich milden Winters sind die Pflanzen, wie die Tomaten und Paprika auch, erfroren.
    In unseren Breiten sind diese Pflanzen nun mal nur einjärig.
    Sie kommen aber aus den runter gefallenen Früchten - Samen recht gut wieder raus.
    Da ich keine Hybride hatte (gibt es da überhaupt welche?) waren die Pflanzen in 2008 genauso ertragreich wie die Jahre vorher.


    Ich finde die Pflanze prima. Die Früchte sind lecker und immer wieder lustig zu essen, jede Frucht ist immer einzeln verpackt.


    Für die Bienen kann ich mir aber keine Vorteile ausmalen.
    Da gibt es andere schöne Bienenweiden.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hallo Bienenfreunde!
    Ich hatte letztes Jahr eine Tüte Physalis-Saatgut gekauft und gut 20 Pflanzen hochgezogen. Meine Erfahrungen:
    Sehr langsames Wachstum, Blüten werden intensiv von Honigbienen besucht, nicht frostfest, kann im Topf oder Kübel im Haus überwintert werden!
    Meine 4 Pflanzen, die ich als Zimmerpflanzen überwintert habe, werde ich nach dem Frost wieder draußen aufstellen.
    Laut Anbieter (Pötschke) sind Physalis Bienennährpflanzen!
    Im Bienenweidenbuch stehen sie ebenfalls als Nektar und Pollenspender.
    Aber als Obst kann ich sie bisher nicht empfehlen, da ich letztes Jahr nur eine Frucht geerntet habe! Physalis sind wie Tomaten sehr wärmeliebend.
    Auch schwerer Lehmboden ist anscheinend nichts für sie.
    Ich werde sie also nur noch in Töpfen pflanzen und im Winter rein holen.
    Sabi(e)ne, Du hättest ja die besten Unterbringungsmöglichkeiten! :wink:
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!

  • Großartig!
    " http://www.die-honigmacher.de/kurs2/pflanze_256.html " hat mich hoffen lassen, nun aber einen Augenzeugenbericht zu lesen freut mich sehr!
    Jetzt kann ich das Äckerchen vor meinen Bienen besten Gewissens verphysalisen :daumen:


    Ich kann deine Erfahrung aber nicht bestätigen. Ich habe auch etwas lehmigen Boden, die Pflänzchen aber rechtzeitig in Blumenerde großgezogen (20cm) und dann ausgepflanzt. Ich erhielt riesige Stauden(?) (1,5m) und eine Menge Früchte - genug für 3kg Marmelade :lol:


    Grüße

  • Hallo Bienenfreunde!
    Mir hat das keine Ruhe gelassen. Nach einigem suchen fand ich zumindest eine englisch sprachige Seite, die die Bestäubung beschreibt:
    Die Blüten sind zweigeschlechtlich und werden sowohl vom Wind als auch Insekten (Bienen) bestäubt!
    Deckt sich mit meinen Beobachtungen.
    Hier der Link:
    http://www.ibiblio.org/pfaf/cg…r_html?Physalis+peruviana


    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!