Die Lebenserwartung der Biens

  • Hallo,
     
    Ich sitze hier und bekomm so langsam etzugserscheinungen. Und da taucht bei mir die Frage auf:
     
    Wie hoch ist eigentlich die natürliche Lebenserwartung eines Biens?
     
    Ich meine mal abgesehen von Varoa.
    Wie lange lebt ein Bien? Und von Welchen Bien gehen wir da aus? Von dem, der ursprünglich in die Behausung einzog? oder dem der mit dem Schwarm auszog? Stirbt der Bien mit seiner Königin oder ist die Königin nur ein unwichtiger Teil des Biens der ersetzt werden kann.
    Klar der Imker arbeitet daran den Bien ewiglich in seiner Beute leben zu lassen.
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Definier mal "Bien".:cool:


    Ist es "das Volk" in einer bestimmten Behausung?
    Dann ist "der Bien" ab dem ersten Vorschwarm leider woanders hin umgezogen, und du hast, falls keine Nachschwärme bis zur Auflösung, schon den nächsten "Bien" da drin.


    Ist es die Kiste, dann kannst du Bienen darin halten mit entsprechenden imkerlichen Tricks bis zum Sanktnimmerleinstag, aber die werden nicht mal ansatzweise verwandt sein mit den ersten darin.


    Für mich ist der Bien das Volk - mit dem V-Schwarm erlebt man die Geburt eines neuen Biens, auch wenn es die alte Königin ist, so ist es doch ein neuer *ganzer* Organismus.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Definier mal "Bien".:cool:
     
     
     
    Für mich ist der Bien das Volk - mit dem V-Schwarm erlebt man die Geburt eines neuen Biens, auch wenn es die alte Königin ist, so ist es doch ein neuer *ganzer* Organismus.:wink:


     
    damit wäre das das Volk was in der Kiste Bleibt quasi die Mutter. Und damit ja dan DER BIEN dessen Lebenserwartung wir unter natürlichen Lebensbedingungen wissen wollen.
    Ist die mutter auf Grund dert alten Waaben nicht früher oder später dem Untergang geweiht?
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Äh, nein,
    du hast doch auch den Vortrag des Drohns gehört am Sonntagmorgen.
    Der Vorschwarm ist quasi die "Bevölkerungssicherung", der trägt die bewährte Genkombination weiter, weil er die alte Königin mitnimmt.
    Die Nachschwärme sind die "open source", deren Königinnen sind ja Töchter der Alten & durchaus verschiedener Väter, plus noch zu findende Drohnen zu ihrer Begattung, deren zu werdende Völker haben also ganz andere Gene als das Stammvolk.
    Inwieweit dann überhaupt noch eine Königin bei Nachschwärmen beim Ursprungsstock verbleibt - keine Ahnung, ich hatte noch nie ein völlig oder fast völlig abgeschwärmtes Volk.:oops:


    Die Imker sehen immer die Kontinuität in der Besetzung der Kiste - das ist aber gar nicht so.
    Die Kontinuität geht immer mit der Alten und dem V-Schwarm.


    Und wenn man selbst regelmäßig die Königinnen tauscht, und sagt, das ist Volk B25 oder C87, besch** man sich nur selbst - nach Königinnentausch hat die Mannschaft einer Kiste nach 6 Wochen nix mehr mit dem Ursprung zu tun.
    Das ist dann ein komplett neues Volk.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also ich würde dann doch sagen das der Bien eine Lebenserwartung von ca 1 Jahr hat, Da nach dem Schwarmen werde der Vorschwarm noch das verbleibende Volk etwas mit dem ursprünglichen Bien zu tun hat.
     
    Immer wieder einen neuen Bien.... So oder so
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Also ich würde dann doch sagen das der Bien eine Lebenserwartung von ca 1 Jahr hat,


    Wirklich?
    Der Vorschwarm zieht in eine neue Höhle, dort lebt er noch 4 Jahre mit der alten Königin.... dann lebt er mindestens also 5 Jahre... und wie zählt es dann wenn dieser Vorschwarm nach 4 Jahren still umweiselt? Bien tot oder Kontinuität beim Bien mit neuer Königin gewährleistet?
    Ich denke, das sollte man so wie bei Menschenfamilien sehen und auch zählen: Theoretisch unsterblich, weil ja immer mindestens die Hälfte der Erbeigenschaften an die Nachkommenschaft weiter gegeben wird......

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Nein, Thorsten,
    "der Bien" zieht halt weiter - das ist die genetische Konstellation, die als erstes in der Kiste war.
    Geh nicht vom ORT als fixen Punkt aus, das funktioniert nicht.
    Wir reden zwar vom "Muttervolk", aber das ist eigentlich Kappes, weil die alte Mama ja im V-Schwarm mitauszieht.
    Dieses daheim bleibende Restvolk hat nur alle Ressourcen geerbt, ist aber mit den noch unbegatteten Königinnen keineswegs mehr "der Bien" - das ist ein Volk erst wieder mit legender Königin, und wenn das Volk aus deren Töchtern besteht.
    (jetzt hauen mich alle Demeter-Imker..:lol:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ohne die Trachtpflanzen gibt es keine Bien.
    Daher sehe ich in den Pflanzen die zweite Hälfte des Bien.


    So wie die gesamte Menschheit als ein Metaorganismus gesehen werden kann, so kann man auch sagen, daß alle Bienen gemeinsam der Meta-Bien sind.


    Mehrfach hörte ich schon ,daß die Menschheit nur eine Überlebenschance hat wenn sie sich als Einheit erkennt und aufhört sich gegenseitig zu töten, gegenseitig die Umwelt zu zerstören und so weiter: Wir trinken alle das selbe Wasser, atmen die selbe Luft.
    Philosophisch gesagt beherrscht der Geist die Materie (Am Anfang war das Wort / der Gedanke) Die Chance, die uns bleibt, ist zu erkennen, daß die gesamte Menschheit ein einziger wandernder Gedanke ist.


    Alle Bienen zusammen, inklusive allen die je waren und allen die je sein werden, sind gemeinsam der große Bien, der summende Bienen-Gedanke.


    Lebenserwartung? Die Ewigkeit.


    Viele Grüße
    Konstantin