Gentechnik aus Sicht der Praxis

  • Zitat

    Seit Monaten wird über die grüne Gentechnik in der Landwirtschaft heftig diskutiert. Als Mischfutterhersteller, Landhändler und Landwirt hat man mehr Hintergrundwissen als ein normaler Landwirt, Politiker oder Beamter. Polemik hin oder her, betrachten wir die ganze Thematik einmal ganz objektiv aus Sicht der Praxis. Leider wird von Befürwortern und Gegnern gleichsam viel behauptet, was in der Praxis nicht realisierbar ist. Über die Gentechnik entscheiden, werden weder Politiker, Funktionäre oder Beamte, …


     

    … entscheiden wird einzig und allein der Markt..


    anklicken: VORTRAG JOSEF FEILMEIER
     
    Der Hofkirchener Futtermittelhersteller Josef Feilmeier ist davon überzeugt, Gentechnikfreiheit beim Futtermittel ist machbar. Deshalb ist er als Referent in ganz Deutschland unterwegs.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • anklicken: VORTRAG JOSEF FEILMEIER
     
    Der Hofkirchener Futtermittelhersteller Josef Feilmeier ist davon überzeugt, Gentechnikfreiheit beim Futtermittel ist machbar. Deshalb ist er als Referent in ganz Deutschland unterwegs.


    Natürlich ist das machbar. Und wird in letzter Zeit auch häufiger nachgefragt. So fordert etwa seit kurzem die Molkerei, die Landliebe anbietet, von ihren Milchlieferanten den Nachweis, GVO-frei gefüttert zu haben. Produkte von "Emmi" waren schon immer erklärtermaßen GVO-frei und viele Hersteller realisieren, dass es keinen Sinn macht, sich auf Dauer über die Wünsche der meisten Verbraucher nach GVO-freien Produkten hinwegzusetzen.


    Andere wiederum wollen eine GVO-Freiheit nicht gewährleisten, weil ihre Burger am Drive Inn dann sage und schreibe einen Cent teurer wären.


    Und genau hier liegt der Knackpunkt: wenn nicht länger GVO-Freiheit sondern die GVO-Haltigkeit von Futtermitteln und den daraus entstandenen Produkten die Ausnahme bilden, wird dieses Kostenargument wegfallen.


    Arbeiten wir daran, dass sich hier nicht der Hund in den Schwanz beißt..


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Andere wiederum wollen eine GVO-Freiheit nicht gewährleisten, weil ihre Burger am Drive Inn dann sage und schreibe einen Cent teurer wären.


    Wentorfer :
    Schon den Vortrag gelesen ?
    Der ist besonders gut geeignet für Landwirte.


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von molle ()

  • Wentorfer :
    Schon den Vortrag gelesen ?


    Noch nicht komplett, aber ich befass mich schon recht lange mit dem Thema, seit vor mehr als zehn Jahren Nestlé dem deutschen Markt mit dem "Butterfinger" stolz einen gezielt GVO-haltigen Schokoriegel zum Fraß vorwarf.


    Scheint in der Tat mehr als interessanter Input für Landwirte zu sein. Allein in Hamburg und Umgebung dürfte man damit verdammt offene Türen einrennen. Hier haben sich grade mehr als 1200 Landwirte & Co zu einer gentechnikfreien Zone bekannt: http://www.hamburg-gentechnikfrei.de/

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wentorfer () aus folgendem Grund: Ergänzung nach Molles Ergänzung

  • Hallo allerseits,


    war hier letzte Woche noch eine Versammlung zu dem Thema.
    Die Vertreter der anwesenden Genossenschaft garantierten Gen freies Soja für jeden Bauern der es will, direkt ab Schiff in Rotterdam , mit Certifikat.
    Genug da von dem Zeug.
    Noch geringfügig teurer aber:
    Beispielrechnungen von konventionelle Bauern, die es einsetzen, ergaben bereits jetzt keinen Mehrpreis in der Futterkalkulation, da der Energiegehalt höher ist und die Menge Soja in den Futtermischungen daher verringert werden kann.


    Interessant: Angeblich sind die meisten Hähnchenmäster bereits von ihren Abnehmern verpflichtet, ebenfalls nur Gen freies Soja in den Mischungen zu verwenden.


    Überlegt wird auch, z.B. Pferdefutter Genfrei anzubieten.


    Völlig richtig: Der Verbraucher entscheidet, über die Zukunft der Gentechnik in Futtermitteln.


    Auch gerade der Hobbyist: Tauben, Geflügel, Hunde, Katzen, Fische, Pferde, Bienen


    Einfach beim Lieferanten nach Genfreies Futter fragen und fordern.


    Gruß Hubert

  • Genau der Verbraucher entscheidet. Und der Hauptentscheidungsfaktor ist GEnfreiheit?


    Der Wähler entscheidet welche Politik gemacht wird! Wer war für die MwSt Erhöhung? und warum haben wir sie dann bekommen?
    Wo kommt denn dieses Genfreie Sojafutter überhaupt her?
    Wenn ich das noch richtig im Kopf habe wird in Südamerika und den USA nur noch Gensoja produziert und auch aus Asien ist der überwiegende Teil GVO.
    Der Preis ist der treibende Faktor. So bescheuert ich das finde so bescheuert ist das auch. Wenn ein Kg Soja futter 10c billiger ist wird das von der Mehrheit der Fleischhersteller gekauft. und wenn das nicht reicht wird Monsanto das eben ein wenig subventionieren und dann klappt das schon.


    Leute nicht der Verbraucher entscheidet diesen Kampf sondern die Propaganda. Wer die besseren Angstmachargumente bringt gewinnt.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: die Propaganda wird nicht geprobt ;)

  • Es ist vollkommen richtig, was Hubert sagt, der Preis gleicht sich locker aus, zudem schon einige ganz aufs Soja verzichten.
     
    Gut, daß Feilmeier jetzt überall unterwegs ist, der macht eine Heidenarbeit, hab ihn vor einem Monat in München gesehen.
     
    Und, der ist auch politisch unterwegs.
     
    Unsere Dorfmühle und Futtermittelhändler hat schon umgestellt.
    Hier bekommt man alles, auch Hasenfutter, Pferdefutter usw., agrogenfrei.
     
    Es tut sich einiges bei uns. Im März könnten sich noch so manche Dinge recht positiv entwickeln.
     
    Schaun ma mal.
     
    Simmerl


  • Wo kommt denn dieses Genfreie Sojafutter überhaupt her?


    Hallo allerseits,
    es gibt da in Brasilien eine Ecke ( Bundesstaat), in der der Gesetzgeber den Anbau von Gen Pflanzen, insbesondere Gensoja verboten hat.
    Da gibt es angeblich Genfreies Soja satt.
    Das Zeug wurde angeblich auch schon immer auch gerade nach Deutschland importiert.
    Die Agrar Händler haben das nur immer unter der Decke gehalten. Die wollten wohl keine Fragen zu dem Thema.
    Im übrigen bekommst Du die Qualität garantiert. Ein Test kostet bei Futter zur Zeit 150,- Euro.
    Für eine Schiffsladung sind das Peanuts.
    Aber wie ich schon mal gezeigt hatte, wird das jetzt noch billiger und schneller gehen.


    Gruß Hubert

  • Genau!!!!
     
    Die Bauernobmänner wetzen schon und lassen die Selbstverpflichtungserklärungen unterschreiben.
     
    Von 70% plus, ist auszugehen.
     
    Wenn sich davon, nur 50% daran halten,
    dann haben so manche Händler was zu tun.:p
     
    Bei 100%, kämen die jedoch in Stress.:p
     
    Gruß Simmerl

  • Hi Molle,
    vielen Dank für den Link.
    Mit dem Thema habe ich mich noch wenig befasst.
    Da habe ich jetzt einige Stunden mit verbracht, mir raucht die Rübe.
    Zum Glück ist hier in Nrw die Gefahr noch nicht so akut.
    Aber der Vortrag gehörte auch hier mal vorsorglich in die Hände/Gehirn jedes Bauern und Verbrauchers.
    Was mir aber zusätzlich Sorgen macht, ist die(dort beschriebene) Verbindung/Pflichteinsatz von Roundup.
    Wird hier auch überall eingesetzt und als unschädlich empfohlen.
    Wenn es stimmt, das in Schleswig-Holstein Schaffleisch unverkäuflich wird,weil die Wiesen mit Roundup gegen Ampfer gespritzt wurden, ist schon wieder eine neue Katastrophe eingeleitet.
    Wo soll das bloß noch hinführen.
    Es ist wohl doch schon 10 nach 12
    Nur noch eine Revolution kann unsere Kinder und Enkel retten.
    Gruß
    Helmut
    http://www3.ndr.de/sendungen/s-h_magazin/schafleber100.html

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Isselbiene ()

  • Drollhos

    Wo kommt denn dieses Genfreie Sojafutter überhaupt her?


    Brasilien, wie Hubert schon geschrieben hat. So ca. 40% sind dort noch GV-frei, doch werden, da bisher vom Käufer noch nicht so gefordert, nicht als GV-frei deklariert und beworben. Stellt Euch nur mal vor: die EU würde eine GV-Kennzeichnung von den Herstellern verlangen:cool:.
    Greg Massa , der Präsident der kalifornischen Reisanbauervereinigung, meinte, das in den USA von der Politik keine Kennzeichnungspflicht aktzeptiert wird, weil diese den Gewinn einiger Konzerne schmälern könnte!
     

    Der Preis ist der treibende Faktor.


    Genau, "...entscheiden wird einzig und allein der Markt." wie Herr Feilmeier schon schreibt, und nicht die Propaganda, äh, `Public Relations´ heisst das ja heute...

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Dein Wort in Gottes Ohr. Dann würde ja mal endlich was richtig laufen.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!