Geprüfter Freizeitimker

  • Das 'LAVES Institut für Bienenkunde Celle' bietet eine Abschlussprüfung mit Zertifikat für den geprüften Freizeitimker an.


    Ich wollte hier eine pdf-Datei mit der genauen Beschreibung der Prüfung reinstellen. Kann mir jemand sagen wie das geht?


    Kennt jemand diese Prüfung? Wer hat sie schon gemacht? Werden hohe Anforderungen gestellt, schafft das 'jede/r', und wozu ist das Zertifikat gut?



    Holbee


  • wenn diese pdf bereits im Internet veröffentlicht ist, dann setzt Du am besten einen Link dahin.
    Ansonsten ist zu überprüfen ob diese pdf weiter veröffentlicht werden darf...


    Beste Grüße
    Hartmut


    Der Text ist öffentlich und soll weiter gereicht werden. Herr vd Ohe schrieb:


    "Liebe Infodienstteilnehmer, bitte leiten Sie die Ausschreibung für die Prüfung zum „Geprüften Freizeitimker“ an Interessierte weiter. Anmeldeschluss ist der 31.03.09.
    Die Prüfung findet am 18.06.09 im LAVES Institut für Bienenkunde Celle statt. Vielen Dank!"


    Ein Bekannter mailte ihn mir, er bekommt den "Infodienst" des LAVES-Instituts. Internet-URL hab ich nicht.


    Holbee

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Holbee () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • ... wozu ist das Zertifikat gut?

    Man kann die Rückseite nutzen, wenn man mal was notieren oder anderweidiges muß.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Damit soll das Bieneninstitutesterben aufgehalten werden!
     
    Es ist in den Augen des Drohns eine http://de.wikipedia.org/wiki/Degradierung_(Rang)
    für alle Freunde der Bienen.
     
    Das Gleiche erleben wir in allen Berufssparten!
     
    Vor Jahren nannte man uns Tierwirte Fachrichtung Bienenhaltung, und wir sollten noch Schafe oder Schweine oder Hühner lernen, damit wir "Landwirt" werden dürfen!!
     
    Alles Kappes!!!
     
    Schade, dass Celle sich für so was nun hin gibt!
     
    Werner von der Ohe hatte vor 5 Jahren noch anderes gesagt!!!
     
    Gerne zur Diskussion bereit
    der
    Drohn
     
    apropos... Werner Mühlen versucht auch sein Institut zu retten...da geht es dann um Honig!!
     
    Der Drohn hofft,
    dass mehr Zusammenarbeit mit der wirklichen Basis sich weiter entwickelt!

  • Oh man, was für Reaktionen auf den geprüften F...! Da geht man ja besser aus der Schusslinie .


    Ich möchte darüber etwas mehr wissen, um mir ein eigenes Urteil erlauben zu können. Was ist so schlimm an ---- dem Prüfungsangebot ---- oder der Bezeichnung ---- oder ---?


    Holbee

  • Hallo Holbee,
    die Frage ist: Wozu brauchst du einen solchen Schein?
    Bienen halten darfst du auch ohne und musst es sogar können, damit du die fünf Jahre rum bekommst. Auch scheint mir der Schein kein besonderer Ansporn zu sein einmal im Jahr irgendeinen Kurs mal zu besuchen.
    Die Bezeichnung ist dann auch wieder so eine Sache. Ohne Schein bin ich nicht einmal mehr ein Freizeitimker? Ausbildungen etc. gibt es doch auch schon ausreichend für Imker.
    Außerdem finde ich das auch überflüssig, weil ich jetzt schon nicht weiß, wie ich die Person ansprechen darf, die mir die Haare schneidet oder die Person, die da im Sekretariat rumsitzt oder...


    Im Grunde ist der Schein für mich so sinnvoll, wie einer den ich jetzt machen könnte, weil ich über 5 Jahre in einer WG gewohnt hab.

  • Ja, ja,
    wenn die Zeiten schlechter werden, dann.... gibt es Orden und Urkunden.
     
    Oder wie Sir Peter Ustinov schon sagte:
    " Mit Orden und Ehrenzeichen ist es wie mit Hämorrhoiden, mit der Zeit kriegt jeder A.sch welche:lol:.
     
    Deshalb, hanseatisch: Ablehnen, sowas!!!
     
    Grüße Thorben

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • Ich fragte ja, wozu so ein Schein gut sei. Wenn es gar keinen Sinn gibt, nehme ich nicht diesen "Prüfungsstress" auf mich. Es ist schon merkwürdig, dass so anspruchsvolle Anforderungen formuliert werden, ohne eine Norwendigkeit damit abzudecken. Ich dachte an Naturschutz, Schutz der Bienen vor unsachgemäßer Behandlung usw.


    Für das Segeln auf den Meeren muss ich verschiedene Scheine machen. Ganz klar sind dabei Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Wenn man mitten auf dem Meer nicht weiß wo es längs geht oder bei aufziehendem Unwetter nicht richtig mit dem Rigg, der Pinne und überhaupt dem Boot umzugehen weiß, kann es um das Leben gehen.


    Wenn ich mich hier im Garten mit Bienenhaltung befassen will, geht es um's Leben der Bienen. Immerhin könnten Bienenseuchen andere Imker oder besser andere Bienenvölker gefährden. Aber dafür brauche ich wirklich keinen Schein. Wenn ich Honig verkaufen will, muss ich wissen, ob ich Käufer vergiften könnte ... na ja.


    Es bleibt allein der Anreiz für mich, ob ich das alles, was da für das Zertifikat gefordert wird, schon kann und weiß.


    Nein, ich will das Zertifikat allein dafür nicht machen. Ich wollte wissen, wer es denn wohl ernsthaft machen will und wofür. Übel ist natürlich, wenn durch solche Scheinvergaben das Ansehen des Berufes-Imker gefährdet wird. Dann gibt es bald den Diplomimker. Man kann doch für fast alles sein Diplom machen!



    Holbee

  • Was du mitnehmen kannst, das nimm mit. :daumen:
    Jede Art der Weiterbildung, bzw des Auseinandersetzens mit der Materie, bringt am Ende was. Und sei es eine Fahrt quer durch's Land um den Drohn zu sprechen, für einen Nachmittag. :wink:


    Ich fragte ja, wozu so ein Schein gut sei. Wenn es gar keinen Sinn gibt, nehme ich nicht diesen "Prüfungsstress" auf mich.


    Wenn du nach der Qualität des Zertifikates fragst, dann lass dich besser nach den Demeter oder Bioland Richtlinien zertifizieren. Dann können deine Kunden auch vergleichen, weil diese Zertifikate bekannt sind und die Richtlinien, nach denen du dann arbeiten musst, vergleichbar sind.



    Oder buche einen Kurs in der Fischermühle zum Thema "wesensgemäße Bienenhaltung"!


    http://www.mellifera.de/mellif…lifera.termine/index.html



    Meint der
    Arnd

  • Moin,


    wenn Ihr tatsächlich Zertifikate wollt, dann druck' ich Euch welche. Ihr schickt mir ein Foto und ich mache Euch auch noch einen schicken Imkerausweis, der Euch dann schick als Imker ausweist. Allerdings sollten wir dann auch auf Uniformen mit Eichenlaub achten ... Und wir sollten Parolen haben und Decknamen. Und eine Fahne. Und eine Hymne. Und ein Gelöbnis ...


    Ein geprüfter Freizeitimker ist einer der sowiel Freizeit hat, daß er zu Kurs und Prüfung erscheint und zudem etwas Geld mitgringt.


    Ein Imker dagegen ist einer, der Bienen hat und die erfolgreich betreut.


    Gibt es auch geprüfte Freizeitwellensittichhalter? Warum eigentlich nicht?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Das erinnert mich daran, dass ich ja eigentlich noch einen Teilnahmeschein aus meinem Anfängerkurs rumliegen habe, man braucht nur noch den Namen eintragen und dazu bin ich noch nicht gekommen :-D


    Im Grunde wertet die Bezeichnung Freizeitimker meinen potentiellen Honig ab, immerhin verkauft ja zum Beispiel der Dr. Krieger Imkerhonig. Wie hoch setze ich da meinen Preis an? Wenn der Dr. Imker 1,79€ verlangt, dann nehme ich 1€? Doktortitel und richtige Imker müssen doch was wert sein!