Warum überhaupt Mittelwände?


  • Hallo,
    Ich denke schon das man schon genau weiß was sich im Wachs befindet. Aber ich bin mir sicher das man diese ( warscheinlich erschreckenden Erkenntnisse), ganz schnell im hintersten Winkel des Archiv´s versteckt hat.
    Das Mittelwände mittlerweile zum Teil Sondermüllstatus haben ist ja bekannt, warum sollte sie also niemand untersucht haben.


    Es ist wohl wie immer, mit der Wahrheit verdient man nichts.


    Gruß Finvara

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte



  • Mir scheint es liegen Welten zwischen dem Imkerforum.de und einem solchen Verein. -



    Hallo Holbee,
    da muss ich dir völlig zustimmen. Mir geht es ähnlich in meinem Verein.

    Grüßle :Biene:an den hohen Norden Werner

    Grüßle vom Honigräuber aus dem Schwäbischen Wald-Bienen seit 05/2007 auf Zander

  • Wenn Ihr, um Euch hoch zu heben,
    Meines Arms Euch zu bedienen
    Wisset, Imker (Ritter) von Bivar,
    So erwartet Ihr vergeblich
    Künftighin auf diesem Wege
    Euren Gang zum Firmament.

    Gottfried Herder (Zitat könnte auch von Drohn sein.)

    Man sollte sich und andere nicht so hoch heben, auf dass sie nicht so tief fallen. Bedenke doch mal

    Zitat

    Mir scheint es liegen Welten zwischen dem Imkerforum.de und einem solchen Verein

    Wer alles, das hier verkündet wird, für bare Münze nimmt für den wird es ein böses Erwachen geben. Oft werden Meinungen zu Tatsachen erhoben. Ich denke hier nur an die varroaresistenten Bienenversuche oder die Winteroxalsäurebehandlung.* Hier bekam ich auch von Leuten schon Ratschläge, welche noch nicht einmal ein Pfund Honig geschleudert haben, geschweige ein Volk erfolgreich überwintert haben. Das haben aber die Schmalspurimker aus deinem Verein sicher schon x-mal geschafft. Sie haben auch erlebt, dass die Ameisensäureangelegenheit Jahrzehnte verdammt unsicher war. In meinem Verein benützt, nach meinem Wissen, nur einer Perizin. Der Norden greift halt gerne zu harten Sachen - Korn und Perizin. Das Institut Celle empfiehlt nach wie vor systemische Varroamittel, warum sollen die "gedanklich Leibeigenen" das nicht auch machen.

    *Hier haben vor weingen Tagen einige hartnäckig die Meinung vertreten, dass man bei einem Varroafall <1 keine Behandlung durchführen muss. Da kann man nur den Kopf schütteln. Nehme es nicht krumm.

    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • moin , Moin aus Hamburg,

    Oft werden Meinungen zu Tatsachen erhoben.



    Deshalb wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen.

    Der Norden greift halt gerne zu harten Sachen - Korn und Perizin.


    Sehr verallgemeinert !! Was ist der Norden ?
    Die wenigsten Imker die ich hier im Norden kenne, nehmen noch Perizin

    Übrigens liegt Celle nicht unbedingt im Norden.

    *Hier haben vor wenigen Tagen einige hartnäckig die Meinung vertreten, dass man bei einem Varroafall <1 keine Behandlung durchführen muss. Da kann man nur den Kopf schütteln. Nehme es nicht krumm. Remstalimker



    Wofür gibt es denn den Hinweis auf eine Gemüllkontrolle ? Ohne Behandlung geht es vermutlich nicht aber einfach nur reinkippen weil es Zeit ist, ist vermutlich auch nicht die Lösung. Ich habe das Beispiel schon einmal gebracht : Du schluckst ja auch nicht Morgens eine Kopfschmerztablette , weil Du am Vortage Kopfschmerzen hattest.

    Hier wird es aber immer mehrere Meinungen geben. Man könnte sich aber vielleicht darauf einigen, das jeder Eingriff in den Bien einen wesentlich größeren Einfluß auf den Organismus hat als wir beabsichtigen.

    Grüße aus dem Norden

    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Daniel,

    Zitat

    Deshalb wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen.

    Hier zitierst du aus dem Zusammenhang. Kommst du jetzt mit dem Messer. Überlege scharf, was ist aus den hier gefeierten nicht behandelten Völker geworden?

    Zitat

    Sehr verallgemeinert !! Was ist der Norden ?
    Die wenigsten Imker die ich hier im Norden kenne, nehmen noch Perizin


    Das habe ich nicht behauptet, sondern Holbee. Ich habe eher die Reriziner seines Vereins in Schutz genommen. Beim Rotationsverfahren wird nach wie vor vom Institut ein systemisches Mittel empfohlen. Ich will da nicht mitb ätsch weiter machen, weil das nicht meine Art ist.

    Zitat

    Übrigens liegt Celle nicht unbedingt im Norden.

    Also, in Bayern ist das nicht. Hessen glaube ich auch nicht, doch eher in Niedersachsen. Könnten wir uns nicht einigen, dass Niedersachsen ein norddeutscher Staat ist? Das mit dem Korn nehme ich mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück. Allerdings gelang es mir noch nie eine Tag ohne Löffeltrunk ganz im Norden zu überleben. Und mit einem Eierbecher um den Hals wurde ich auch schon durch die Straßen gejagt.

    Zitat

    Wofür gibt es denn den Hinweis auf eine Gemüllkontrolle? Ohne Behandlung geht es vermutlich nicht aber einfach nur reinkippen weil es Zeit ist, ist vermutlich auch nicht die Lösung. Ich habe das Beispiel schon einmal gebracht : Du schluckst ja auch nicht Morgens eine Kopfschmerztablette , weil Du am Vortage Kopfschmerzen hattest

    Es ist wichtig was im Volk noch ist und nicht was runter fällt. Meint ein hier verfehmter Wissenschaftler. Schau mal, meine Völker hatten im November einen natürlichen Fall von <o,1 und doch fielen über 150 Milben. Bei einem Frühjahr, wie letztes Jahr, wäre das kein Problem gewesen, 2007 war diese Startzahl bei uns sicher die Katastrophe. Ich weiß, ob ich heute Kopfweh habe und nehme deshalb kein Aspirin. Du wirst es nicht glauben, in den USA ist das tägliche Aspirin üblich. Meine Völker informieren mich nicht gerade objektiv über ihr Varroasituation.

    Gruß
    Herbert

    Zitat

    Man könnte sich aber vielleicht darauf einigen, das jeder Eingriff in den Bien einen wesentlich größeren Einfluß auf den Organismus hat als wir beabsichtigen.

    Da können wir uns durchaus einigen aber bei der Varroa (kann das auch) für den Nichteingriff.

    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    weißt Du , ob es eine genaue Untersuchung darüber gibt, wie stark die verschiedenen Mittel auf die Völker wirken ? Wie vergleichen sich die relativen Schäden ? Wieviele Milben (vergleich über natürlichen Totenfall) machen den gleichen Schaden wie eine Behandlung mit Mittel X ?

    Es gibt auch in der Humanmedizin eine Menge Medikamente/ Eingriffe , wo man Risiko und Nutzen kritisch gegenüberstellen sollte.

    Grüße aus dem Norden

    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • :roll: Seid ihr jetzt fertig mit eurem Geharke?
    Zurück zum Thema, ja?:wink:



    :oops: jaaaaa is schon gut.:wink: Ich hör ja schon auf. Eine Antwort auf meine letzte Frage wäre mir aber schon wichtig.
    Gibt es eine Untersuchung darüber ab wann sich Schadensgrößen mit / ohne Behandlung gegeneinander aufheben ?

    Grüße aus dem Norden

    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Sorry, hab ich bislang weder nach gesucht noch bin ich über was gestolpert..



    .......das glaube ich nicht :wink: Diese Antwort werde ich mir ausdrucken und einrahmen :wink:

    Da habe ich 11748 Beiträge drauf gewartet :wink:

    :liebe002: Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Sabine


    Zurück zum Thema:


    Als ich Die Überschrift gelesen habe, dachte ich: Weil ich meinen Honig schleudere...
    OK, Du meintest aber Rückstandsproblematik im Wachs.


    Das war bei uns im Verein in Lippe vor vielen Jahren ein Thema.
    Da sind Wachsproben analysiert worden von unserem Vorsitzenden. - Mit Rückständen.
    Er hat dann eine Mittelwandgussform bestellt, konsequent mit Jungfernwachs Mittelwände gegossen und nach 2 - 3 Jahren war sein Wachs Rückstandsfrei!
    Genauso mache ich es auch seit Jahren.
    Ich schmelze mein Jungfernwachs schon immer extra ein. Daraus wurden die Mittelwände der letzten 5 Jahren gegossen.
    Eine Wachsanalyse habe ich noch nicht machen lasen, aber ich denke, ich bin recht sauber - zumindest sauberer als mit gekauften Mittelwänden...


    OK, jetzt kommt der Einwand: Die Mittelwandgussformen sind teuer, - lass ich gelten. Ich habe aber einen kleinen Imkereifachhandel und kam da mal recht günstig ran :lol:. Da fiel dann mal eine für meine Imkerei ab.
    Ausserdem muss meine Imkerei keinen Gewinn abwerfen, von dem ich leben muss.
    Also kann ich das Geld aus dem Honigertrag auch mal für so überkandidelten Kram ausgeben.


    Heute bin ich sehr froh über diese Anschaffung, da ich im Honigraum weiterhin Mittelwände benutzen werde.
    Ausserdem kann ich meine Mittelwände sehr dünn giessen, so wie ich es will.
    Naturbau wird warscheinlich nur im Brutraum einziehen.


    Und man höre und staune, ich kann meine gegossenen Mittelwänden auch zu Kerzen drehen:-D


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Einen schönen guten Abend, nach dem Studium des gesamten Beitrages möchte ich auch mal was bemerken. MW deshalb das man schnell, ordentlich ausgebaute Waben hat, was bei Naturbau nicht immer der Fall ist. Dem Gedanken von Sabiene sollte man schon die nötige Aufmerksamkeit widmen und zusehen das man den eigenen Wachs für MW benutzt. Aber das Völker auf Grund von "verseuchten" MW eingehen finde ich doch etwas übertrieben.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hei, Patrick,
    das Schleudern ist grundsätzlich kein Argument gegen Naturbau :Biene:
    Aber nur vom Jungfernwachs MWs zu basteln ist natürlich schon sehr löblich, gönn dir trotzdem mal eine Analyse, wenn es geht, du könntest überrascht werden.:wink:


    Drobi : ich hab aus einem Sterbefall im Jahr 2000 einiges an Wachsblöcken mitgekauft, über 100kg, das meiste davon aus dem Jahrzehnt davor, weil der gute Mann nimmer zum MW-Gießen kam, er schmolz alles immer ein (über 60 Jahre seiner Imkerlaufbahn) und war hinter jedem Gramm hinterher. Da ich mißtrauisch bin, hab ich "Kernbohrungen" gemacht und eingeschickt - du würdest nicht glauben, was da alles drin war, incl. 8ppm DDT....die 50er und 60er ließen grüßen.
    Ich hab sehr große Kerzen fürs Stadtfest draus gemacht; die Alternative wäre Entsorgung als Sondermüll gewesen...:cool:


    Okay, 8ppm bringen niemanden um, aber in der Mischung insgesamt und auf Dauer?
    Bei dem Imker müssen doch wirklich schon DDT-resistente Bienen geflogen sein damals....die Verluste wurden alle auf Tracheenmilben und Nosema geschoben, und damals wurde wirklich mit Hammermitteln behandelt.
    Die würde heute keiner von uns nicht mal mit Ganzkörperkondom berühren wollen...*grusel*

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen