Honigseife - Herstellung?

  • Hallo!
     
    Wusste nicht genau, wo ich den Beitrag hinschreiben sollte ...
     
    Hat jemand schon Erfahrungen mit der Erzeugung von Honigseife gemacht bzw. kann mir jemand ein paar Tipps geben? Ich bin zwar grundsätzlich noch am überlegen, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt, aber ausprobieren möcht ich das Ganze einmal...
     
    Vielen Dank im Voraus!:p_flower01:
     
    Harry

  • Moin,
    was verstehst du unter Honigseife, bzw. was willst du machen?
    Honig macht wie alle organischen Substanzen braune Seife, mehr als 30g/kg sollte man nicht nehmen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi,
     
    mir ist schon klar, das nur ganz geringe Mengen an Honig reinkommen, aber ich hab mittlerweile schon ein paar "Rezepte" bekommen, die sind jedoch teilweise recht unterschiedlich. Deswegen wollte ich fragen, ob vielleicht jemand schon praktischer Erfahrung hat...
     
    Harry

  • Hallo Harry,
     
    ich habe schon Erfahrungen gemacht, nämlich, dass ich die Küche anschließend sehr langwierig sauber machen musste. Bei der Zugabe des Honigs zur Seifenmasse hat sich diese derart herhitzt, dass die Seifenform überlief. Der Rest war nicht mehr verwertbar. Jetzt füge ich den Honig der fast auf Gefriertemperatu abgekühlten Lauge zu, dann gehts. Die lezte Seife hat nun einen schönen Farbe nur der Geruch gibt noch kaum Rückschluss darauf, dass es eine Honigseife ist.
     
    Gruß
    Werner

  • Hallo ihr Brummer, ich bin seit diesem Jahr Imker und bin 14 Jahre alt und wollte mal wissen wie man Honigseife herstellt:confused: , habt ihr da ein paar Tips oder Rezepte für mich.
    Danke schon jetzt:Biene:.

  • Hab' grad meinen ersten Verseifungsversuch erfolgreich durchgeführt und eine recht brauchbare dunkelgelbe bis hellbraune, gut riechende und rückfettende Seife fabriziert. Die Gesamtmengen, die ich verwendete, sind:


    Olivenöl 500g
    Rapsöl 400g
    Palmöl 200g
    Butterschmalz 200g
    Bienenwachs 75g
    Wasser 458g
    NaOH 187g
    Honig 100g


    Ergibt etwas mehr als 2kg Seife.
    Mal schau'n, wie sie sich bis Weihnachten macht (Reife).


    Aber ACHTUNG! Unbedingt die Anleitung zum Seifenmachen auf http://www.naturseife.com beachten.
    Gruß
    Günter

  • Hallo Günter,


    verschenken kannst du sie an Weihnachten. Zum Waschen würde ich die noch nicht freigeben. Unter sechs Wochen wird es erfahrungsgemäß nichts richtiges. Und die meisten Seifen werden besser je älter sie sind. Ich habe gerade eine im Einsatz aus meinen Anfangszeiten, also ungefähr vor 2 Jahren. Was soll ich sagen, jetzt hat die Seife einen tollen Schaum und hält lange.


    Gruß
    Werner

  • guenter : bitte KEIN Palmöl, laß die Orang-Utans und den Regenwald in Malaysia leben...keiner fragt sich, warum das Zeug so billig ist :roll:
    Und seifentechnisch bringt es gar nix, das ist nur Füllstoff.


    Ich tu heißverseifen mit 50%iger Lauge, meine Seifen "funzen" direkt nach dem Schneiden schon, weil komplett verseift. Da kann man zwar nicht so künstlerische Farbmuster machen, aber das ist eh nicht mein Ding.
    Seife muß gut riechen, saubermachen, und wie Seife aussehen.:lol:
    (außerdem vereinfacht das Heißverseifen die Reinigung der Geräte doch sehr, ich muß keine Angst um verstopfte Rohre haben...:wink:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Werner : 4-6 Wochen Reifezeit hab' ich gelesen; ich werde den Beschenkten sagen, dass sie die Seife noch liegen lassen sollen.


    Sabine : Danke für den Hinweis, ich hab' nicht darüber nachgedacht. Was empfiehlst Du stattdessen als festen Fettersatz?


    Meine Verseifungstemperatur lag bei ca. 50° und mit dem Stabmixer ging der Verseifungsvorgang recht schnell vor sich. Ausprobieren musste ich sie natürlich auch schon: fühlt sich gut an, wie Seife, recht fettig noch und nur wenig Schaum - aber das wird sicher alles noch besser.


    Gruß
    Günter

  • Hallo Ihr Seifenerfahrenen,
    wie beduftet Ihr die Seife? Mit meiner unbedufteten Seife war ich nicht so zufrieden und das Seifenparfümöl, das ich gerade erstanden habe, riecht ganz schön künstlich!
    Grüße
    Frauke

  • guenter : ungehärtetes Kokosfett, oder Rindertalg (Schaf oder Ziege geht auch, Ziege macht tolle Rasierseife), aber nicht zuviel davon, sonst splittert die Seife beim Schneiden. Kokos, Schwein und Rizinus geben auch ne nette Mischung, aber Kokos mit 0,135 rechnen, nicht mit dem, was in den meisten Seifenrechnern steht, tierische Fette allgemein mit 0,140.


    Fitis : ich bedufte bis auf eine Ausnahme (Honigseife) nur mit ätherischen Ölen, ist zwar teuer, und hält auch nicht so lange wie Parfums, aber da weiß ich dann, was drin ist.
    Eine Soloseife aus grünem Avocadoöl riecht ohne Duftstoffe nett nach Nüssen; für andere geht z.B. Zitronenmelisse gut, oder Lavendel, außerdem kann man die ÄÖs auch mischen, dann aber die Mischungen 4 Wochen stehenlassen , die ändern sich tw. noch gewaltig im Laufe der Zeit.
    Bei ÄÖs 50ml auf 1300g Fettmasse (das ist bei mir genau eine HolzweinversandkistenForm voll :wink:).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: kommata berichtigt