Apfelbäume wieviel Völker pro 20 Bäume

  • Moin,
     
    wieviel Völker brauche ich um zirka 20 Apfelbäume (10-20 Jahre alt) optimal zubefruchten. Wir reden immer von Wirtschaftsvölkern. Wieviel honig kann man ernten. Gibt es ein Formel x Bäume(mittleres alter) x Völker?
     
    Danke
     
    Dort wird definitiv nicht gespritzt und es sind verschiedene alte Apfelbaumsorten. Die Person sammelt apfelbäume und ich will sie befruchten lassen.

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hallo Micha,
    es reicht 1/10 Volk. Honig wirst du von 20 Bäumen keinen ernten. Würden alle Bäume gleichzeitig blühen, dann wäre ein Volk in weniger als einer 1/4 Stunde fertig. Es müssen auch nur 1/10 aller Blüten bestäubt werden. Vorteil der Bienenbestäubung ist die bessere optische Qualität. Es gibt hier Leute, die erzählen dir sicher das Gegenteil. Ich vertrete die Meinung schon sehr lange und sie wurde mir von einem Obstbauberater und Imker bestätigt. Es hat sich in den letzten Jahrzehnten die Meinung verschoben. Ursprünglich galt die Obstblüte als Entwicklungstracht. Frühtrachthonig bekommt man eher durch Löwenzahn und andere Frühblüher. Ich bin vor vielen Jahren mehrer Jahre in eine Anlage gewandert. Zunahmen gab es nur, wenn etwas Raps in der Nähe war. Sonst waren eher schwarmdämpfende Maßnahmen durch PSM zu bemerken. Bei meinem Freund waren 2008 in einer 40 ha Anlage (Kirschen, Äpfel) ca. 5 Kg im Honigraum. Das wären ohne Wanderung mehr gewesen. Wenn du wanderst, gewinnst du Erfahrung mehr nicht.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Danke,
     
    dann werden die Völker schön stark und dannach wollt ich ihn den Raps wandern. Was ist PSM?
     
    Es ist ja noch viel anderes darum. Ich wollt nur sichergehen das die Bäume dann gut befruchtet sind.
     
    Danke

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hallo!
    Wenn es deine Bäume sind, dann ist es ok. Bei fremden Bäumen lohnt es sich eher nicht, deshalb werden auf dem Gebiet der eh. DDR auch Bestäubungsprämien bezahlt. Bei uns nicht. PSM = Pflanzenschutzmittel.
    Oben im Glossar ist ein Wörterbuch für Imkerchinesisch.
     
    M.f.G.*
    Remstalimker
    *Diese Abkürzung ist auch bei Imkern unfreundlich.

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Remstalimker,
    Du schreibst:

    Hallo Micha,
    es reicht 1/10 Volk. Honig wirst du von 20 Bäumen keinen ernten. Würden alle Bäume gleichzeitig blühen, dann wäre ein Volk in weniger als einer 1/4 Stunde fertig. Es müssen auch nur 1/10 aller Blüten bestäubt werden. ...usw.


    Ich möchte mich hier einschalten mit Zwischenfragen.


    Die Zahlen von Dir finde ich sehr interessant, bei allem, was ich bisher gelesen habe, waren diese Zahlen zu Anzahl Obstbäume:Anzahl Bienenvölker:Zeit für ... (was genau?) nach meiner Erinnerung nicht dabei.


    Die Zeitangaben sind doch wohl auf die Zeit bezogen, in der die Blüten bestäubt sind, nicht auf die Honigernte. Denn produzieren die Blüten nicht weiter Nektar, nachdem eine Biene die Blüte leer geleckt hat? So habe ich gelesen, dass die Bienen auf den Blüten eine Duftmarke hinterlassen, durch die sie selbst oder andere Bienen "riechen" können, dass die Blüte gerade besucht worden war. Dieser Duftstoff soll ungefähr so lange anhalten, wie die Blüte weiteren Nektar produziert. Wenn wieder Nektar in der Blüte ist, ist der Duft vergangen und die nächste Biene wird sich auf der Blüte niederlassen.


    Das Bestäuben geschieht aber schon bei dem ersten Bienenbesuch. Oder muss das mehrfach wiederholt werden? Wenn nicht, könnte ich mir vorstellen, dass die Bienen (1/10 eines Volkes!) in 1/4 Stunde mit dem Bestäuben fertig sind (wie Du schreibst). Nur, wie weißt Du denn, wann alle Blüten (oder 1/10 aller Blüten, weil das genügen soll (?)) bestäubt sind? Die Bienen fliegen die Bäume doch weiter an, weil noch mehr Nektar zu holen ist.


    :roll: Holbee

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Holbee () aus folgendem Grund: Namen berichtigt

  • .... Person sammelt Apfelbäume....


    Klebt die die auch in ein Album?


    Gruss
    Erzgebirgler
    (Pomologe, so heissen die doch, die Apfelbäume sammeln?)

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Ihr macht euch lustig. Nur irgend einer muss doch die alten Sorten erhalten............


     
    War nur ein Späßle.... hat mit sich lustig machen doch nichts zu tun. Drum auch mein Hinweis auf den Pomologen.
    Ich finde sowas sogar sehr gut. Und habe auch schon jede Menge Bäume gepflanzt, viel Linde, viel Ahorn, Ebereschen, Eschen, Erlen, Weiden, Eiche, Hainbuche, Wildkirsche, Weissdorn, Hagebutte so alles in allem ca. 200 auf den Rainen rund ums Grundstück... seit 1993. paar haben dran glauben müssen durch die Rehe und rüde Treckerfahrer, die unbedingt bis ran ackern müssen.
     
    Obst wächst bei uns nicht besonders, das Klima ist manchmal etwas herb...
    Alte Sorten gingen vielleicht besser. Deshalb find ich es gut, was du und deine Professorin machst. Entschuldigung!:daumen:
     
    Gruss
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Und habe auch schon jede Menge Bäume gepflanzt, viel Linde, viel Ahorn, Ebereschen, Eschen, Erlen, Weiden, Eiche, Hainbuche, Wildkirsche, Weissdorn, Hagebutte so alles in allem ca. 200 auf den Rainen rund ums Grundstück... seit 1993. paar haben dran glauben müssen durch die Rehe und rüde Treckerfahrer, die unbedingt bis ran ackern müssen.
     


    Hihi - das mache ich auch immer - wenn keiner guckt, schnell ein Bäumchen gepflanzt.

  • Warum darf keiner gucken? :confused::confused:
     
    Erzgebirgler


    Weil's in Deutschland illegal ist, außerhalb des eigenen Grundstücks zu pflanzen - egal ob Blumenmischung oder Apfelbaum.
    Es braucht immer die Zustimmung des Grundstückeigners!
    Auf öffentlichen Flächen beispielsweise die Stadtgärtnerei, die sich auch schon mal über Saatgutspenden freut!
    Landwirte mögen es in der Regel überhaupt nicht, wenn an ihren Feldrändern etwas wächst, was angeblich Licht, Nährstoffe und Wasser "klaut", und Krankheiten sowie Schädlingen Vermehrungsraum bietet.
    Da die Wege den Genossenschaften gehören, killen die alles was in ihren Augen keinen Nutzen bringt!
    Gruß
    Kalle

    Ich bin im Forum um zu lernen und zu fragen, nicht um alles zu Wissen!