• :oops: der Drohn wird das Thema langsam in mehreren Fäden aufbauen:daumen:
     
    Könnte der bastelfreudige Imker sich vorstellen aus einer alten Waschmaschinentrommel, aus Edelstahl, einen Honigsumpf zu erstellen?
     
    benötigt würde da etwas Edelstahlblech und zwei größere Kugelventile....
    + jemanden der weiß wie Edelstahl geschweißt wird...
     
     
     
     
    wer spinnt den Faden weiter?
     
    sorry Renè, wir sind in der Geldkrise angekommen:daumen:
     
    Der
    Drohn

  • Hallo Markus,
     
    brauchst dich nicht zu entschuldigen. Das betrifft mich leider schon nicht mehr.
    Weiteres wird noch veröffentlicht werden.
     
    Zu deiner Trommel, wie soll denn das Ganze aussehen? Ich kenne persönlich einige Leute, die VA in verschiedenen Ausführungen fachgerecht (mit jährlicher Prüfung) schweissen können. Bei uns in der Firma wird alles aus Edelstahl gebaut. Selbst die Abwasserleitungen.
     
    Gruß René

  • Hallo
     
    Ich würde sagen edelstahl ist LEbensmittelecht auch wenns vorher in der Waschmaschine war. Musst halt nur die Abläufe zubekommen.
    Aber wie viel Honig passt dann in den Honigsupf damit der finktioniert? Ich denke das dürften mehr wesentlich mehr als 20 kg sein
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....


  •  
    Und der Wasserablauf und ev. der Wasser zulauf. Vielleicht kannst ja eins von den Löchern für den Ablaufhan verwenden.
     
    Ich denke mal da passen bestimmt 40 Lieter rein in die Tromel.
     
    Was würdest du denn als Sieb einbauen? oder Meinst reicht das, wenn du den Honig direkt nach dem Honigsumpf durch einen Kompressionsstrupf laufen lässt?
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....


  • Hallo,


    also ich finde die löcher ind der Trommel bissel groß für´n grobsieb, haben doch bestimmt 4mm. Ausserdem hast dann die Welle im Honig, die dann nicht aus va ist. oder du hast eine Trommel für´s schonende waschen, da ist der Bottich aber meist aus plastik und die welle hast dann immernoch...


    Aber vielleicht könnte man da als Filter auch einfach ein Spiztsieb von der Stange nehmen.
    Oder Einfaches Filterfließ in die Trommel...
    Aber das größte Problem bei mir sähe ich dann darin, das ich die 40 kg Honig nicht bei einer schleuderung zusammen bekomm..
    Zufällig hätt ich da gerade eine WA Trommel zum ausprobieren



    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Ähhh,
    Sumpf klingt so negativ und dann die Rückstände der Waschmaschine. Da würde ich lieber einen lebensmittelechte Kunststoffwanne aus dem Metzgereibedarf nehmen. Da brauchts keinen V2A-Schweißer. Als bitte, doch keine Waschmaschine.
     
    Gruß
    Remstalimker
     
    Die Schneeglöckchen blühen schon!

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  •  
    Ich denke die Rückstände wären nicht das Problem. Die sollte man wohl gereinigt bekommen. eher sehe ich das Problem in der Honigmenge die man zusammen bekommen müsste um so einen großen Smupf zu betreiben.
     
    Kleiner Hobock mit ablashan etwas höher und oben ein Grobsieb drüber müsste doch auch gehen.
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Ich denke die Rückstände wären nicht das Problem. Die sollte man wohl gereinigt bekommen....

    So zwei bis vier Honigernten - und die Waschmittelrückstände und anderer Schmutz ist weg. Brrrrr! Darum wird wohl Honig i.d.R. verkauft - und nicht selbst gegessen?
    So langsam verstehe ich nun, dass meine Imker-Kollegin schon lange keinen Honig mehr von anderen Imkern ißt.

  • Hallo Zusammen, hallo Thorsten,

    Thorsten schrieb:

    eher sehe ich das Problem in der Honigmenge die man zusammen bekommen müsste um so einen großen Smupf zu betreiben

    Ohne 'viel' Honig kein Sumpf, da geht kein Weg dran vorbei. :)
    Beim Lunzer Honigsieb, das ich im Nachbarthema gezeigt habe, werden 28 kg Honig benötigt, bevor der erste gesiebte Tropfen Honig in den Klärbehälter fliesst.
    Das dürfte etwa das Minimum für eine gute Funktion sein. Die Schwebteile brauchen ja auch ein wenig Zeit, um den Weg nach oben zu finden.
     
    Mein Lunzer Sieb ist übrigens die kleine Version. Es gibt noch eine wesentlich größere Ausführung.
    Viele Grüße,
    Rudi

  • Hallo Zusammen, hallo sam,

    sam schrieb:

    wenn so ein Honigsumpf nicht voll ist, oder wenn man den Honig unten abfliessen lässt, wie ist dann die Siebleistung?

    Keine Ahnung. Ohne Sumpf ist das Lunzer Honigsieb halt kein Lunzer Honigsieb mehr, sondern einfach nur noch ein stinknormales Sieb.
    Es wird vorstopfen. Je mehr Wachs und/oder je mehr grobe Kristalle, umso schneller.
     
    Da die Fläche etwas größer ist als das Doppelsieb, wird es andererseits etwas länger dauern. Aber lohnt sich dafür der finanzielle Aufwand?
    Wer nicht mehr als 2-3 Zentner schleudert, ist mit 2 Doppel- oder Spitzsieben doch gar nicht so schlecht bedient.
    Viele Grüße,
    Rudi