Wieviel Nahrung gibt ein Lindenbaum?

  • Wieviel Nahrung (Honig) kann ein großer (70- jähriger) Lindenbaum den Bienen geben? Gibt es dazu, auch zu anderen Gehölzen, irgendwelche
    Untersuchungen, Links?
     
    Erzgebirgler:confused:

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Ich glaube mich zuerinnern da mal was gelesen zu haben. Er wird sicher reichen für ein Bienenvolk, vorausgesetzt die Linde honigt: sie sollte in mildem Klima (unter 400m ü Meersspiegel) und gute Wasserversorgung haben

  • Ich glaube mich zuerinnern da mal was gelesen zu haben. Er wird sicher reichen für ein Bienenvolk, vorausgesetzt die Linde honigt: sie sollte in mildem Klima (unter 400m ü Meersspiegel) und gute Wasserversorgung haben


     
    Wasser passt schon, so 980mm Niederschlag im Jahr, eher mehr. aber mit mildem Klima ist nichts, ist schon ziemlich rau hier, der Frühling beginnt etwa 3 Wochen später als im Elbtal bei Dresden und reichlich 4 Wochen später als in der Ecke Stuttgart (Dort muss ich öfter hin, und deswegen die zwei Vergleiche). Der Übergang zum Sommer ist bei uns immer ein wenig kurz, hat sicher auch Auswirkungen auf das Trachtangebot...
     
    Erzgebirgler

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo Erzgebirgler,


    Zitat aus dem Trachtpflanzenbuch von Anna Maurizio und Friedgard Schaper:


    "Die Gesamt-Zuckerabsonderung der Linden wird im Mittel je Baum mit 700 – 1000 g angegeben, wobei aber große Unterschiede von Jahr zu Jahr und zwischen den einzelnen Arten bestehen.



    Mittelwerte der täglichen Nektar- und Zuckerabsonderung (je 10 Blüten)


    Art Nektarmenge Zuckergehalt Zuckerwert
    in mg in % in mg


    Sommerlinde
    (Tilia platyphyllos) 17,7 33,9 5,4


    Winterlinde
    (Tilia cordata) 11,7 39,7 3,9


    Kreuzung S./W. Linde
    (Tilia x europaea) 27,2 32,5 8,0


    Krimlinde
    (Tilia x euchlora) 14,1 30,9 4,2


    Silberlinde
    (Tilia tomentosa) 30,5 25,9 7,1




    Nach diesen Angaben reicht ein Lindenbaum sicherlich nicht aus, ein Bienenvolk zu ernähren.


    Gruß
    Hans


    PS Die erste Zahl ist die Nektarmenge, die zweite der Zuckergehalt und die dritte der Zuckerwert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von Hawi () aus folgendem Grund: Formatierung

  • les tilleuls se rangent parmi les plantes les plus melliferes. un hectare de tileuls communs ou de tilleuls de caucase donnerait d apres Crane(1980) plus de 500 kg de miel. En russie, des tilleuls vieux de 120 a 200 ans peuvent donner entre 5,8 et 10 kg de miel, soit de 750 a 1530 kg par hectare. LE GUIDE DE L APICULTEUR de Jean-Marie Phillipe, Seite 151, paragraph 161
    Frei übersetzt:
    Die Linde ist eine der am meisten honigenden Pflanzen. 1 Hektar der gemeinen Linde oder Caucasischen Linde ergibt nach Crane(1980) mehr als 500 kg Honig. in Russland ergeben 120 bis 200 jährige Linden zwischen 5,8 und 10 kg Honig, entsprechend 750 bis 1530 kg pro Hektar

  • Ich habe mal nachgeschaut im: Das große Buch der Garten- und Landschaftsgehölze von Hans-Dieter Warda.
    Da wird geschrieben:
    Winterlinden bringen einen sehr hohen Blütenhonigertrag (1000kg/ha) und können außerdem auf einer großen Linde etwa 24kg Blatthonig lagern.
    Beim Honigtau fällt sie allerdings wegen weniger Läuse hinter der Sommerlinde zurück.
    Sommerlinde 800kg Blütenhonig/ha.
    Silberlinde ca. 1200kg/ha Blütenhonig
    Gruß Peter

  • Vorletztes Jahr war gutes Wetter während die Linde blühte und die Räume waren voll, letztes Jahr viel die Blüte ins Wasser und ich konnte es deutlich am Ertrag sehen.
    Ich habe das Glück, dass es etliche alte Linden bei uns gibt und sie auch recht gut im Wasser stehen, also auch bei größter Hitze honigen.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo, Peter,
    nur, wer hat schon das Glück, einen ganzen Hektar mit Linden zu haben?
    Ich freu mich ja schon halbtot über eine Allee mit 50 Stück etwa 80jährigen, wo ich weiß, da ist auch hoher Grundwasserspiegel.
    An einer der Sandgruben hier hat es auch extrem viele Linden, aber Grundwasser ist 30m tiefer, da gibt es sogar nur gaaanz wenig Blatthonig...:-(
    Und ich mag den Honig so gern selber essen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Sommerlinde 800kg Blütenhonig/ha.
    Silberlinde ca. 1200kg/ha Blütenhonig
    Gruß Peter


    Glück auf !
    Leute mir wird ganz schwindelig.:-D Da kann ja was auf mich zu kommen.


    Aber wie erkenne ich den Unterschied zwischen Winter-und Sommerlinde?


    Einen schönen Gruß aus dem sonnigen Havelland


    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo Bernd,
     
    wenn du meinst, wie du die Bäume (nicht den Honig) unterscheiden kannst, dann betrachte die Blätter.
     
    Als Merkregel: Winter kalt, somit hat die Winterlinde einen Pelz, Sommer warm, die Sommelinde hat nackte Blätter. Das heißt, Die Blätter der Winterlinde haben einen leichten Flaum auf der Oberfläche, wohingegen die Sommerlinde eine ganz glatte Blattoberfläche hat.
     
    Dann blüht die Winterlinde vor der Sommerlinde, vielleicht kommt da der Name her.
     
    Die Blütenstände unterscheiden sich auch, da muss ich aber zuerst noch mal nachschauen um sicher zu sein.
     
    Gruß
    Werner

  • Hallo Werner,


    Zitat

    Dann blüht die Winterlinde vor der Sommerlinde, vielleicht kommt da der Name her.


    Hast Du hier einen "Dreher" drinnen? Die Sommerlinde blüht im Juni, die Winterlinde mitte / ende Juli.
    Die Winterlinde hat kleinere und oft dunklere Blätter als die Sommerlinde.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hi Bernd,
    auf die Schnelle: Die Winterlinde ist die bei uns gängige. Hat deutlich kleinere Blätter; die
    S.linde kommt natürlicherweise bei uns kaum vor. Schau mal
    de.wikipedia.org/wiki/Linden_(Botanik)
    Uli