Gestörtes Lernverhalten bei Honigbienen durch Bt-Gift Cry 1Ab

  • Hallo!
     
    Zur Information:Does Cry1Ab protein affect learning performances of the honey bee Apis mellifera L. (Hymenoptera, Apidae)?http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18206234?ordinalpos=1&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPanel.Pubmed_RVDocSum
    Bei einer Menge von 5000 ppb des Bt-Giftes Cry 1Ab sind Lernverhalten und Nahrungsaufnahme bei Honigbienen gestört. Verglichen wurden 3ppb und 5000 ppb - also ein sehr grober Vergleich - für die Praxis bräuchte man eine genauere Angabe ab wann Schäden auftreten.
     
    Und hier gibt´s einen Artikel der sich mit dieser Studie und der Forschung in diesem Gebiet auseinandersetzt:
    http://www.bioscienceresource.org/news/article.php?id=35

    Zitat

    Bt Researcher Angelika Hilbeck believes that experiments simulating real-world bee experiences are still lacking “What really needs to be looked at are combinations of both the Bt toxin AND imidacloprid and not Bt toxin OR imidacloprid, and in a form that simulates the exposure routes in the field”.

    (Herausstellungen im Text von mir.)
    Es wird kritisiert, dass nicht nach Auswirkungen in realen Zusammenhängen geforscht wird. Wie wirken denn z.B. Imidacloprid und Bt zusammen?
     
    MfG Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo molle,
    vielleicht hast Du dich schon gefragt warum auf diesen doch interessanten Beitrag (seit 22.01.09) keine Reaktion erfolgt ..
    Ich denka da gibts ein Sprachproblem (bzw. Leseproblem)...
    Ich mit meinem "Standard Englisch" kann auch nur in Ansätzen die Inhalte entziffern..
    Ich denke das geht anderen genauso
    Stellt sich die Frage: Wie kann man die englischsprachigen Studien/Beiträge ....etc. dem "nur" deutschsprachigen Imker näherbrigen..
     
    Da sind geistreiche Vorschläge gefragt ..
     
    Gruß Burkhard

  • Hallo Burkhard,
    Danke für deine Anregung.
     
     
    Ich habe im Netz die Zusammenfassung einer Untersuchung gefunden, die übersetzt etwa so lautet:
     
    "Beeinflusst das Protein CRY 1Ab* die Lernleistungen der Honigbiene Apis mellifera L. (Hymenoptera, Apidae)?"
    Quelle: Verbindung anklicken
     
     
    Die Zusammenfassung der Untersuchung:


     
     
     
    *BT-PROTEIN CRY1Ab: http://www.biosicherheit.de/de/lexikon/

    Zitat


    Es gibt verschiedene Bt-Proteine, die spezifisch gegen einzelne Insektengruppen wirksam sind. Ca. 170 natürlich vorkommende Bt-Proteine mit unterschiedlicher Wirkungsbreite sind bekannt. Um eine gentechnisch vermittelte Insektenresistenz zu erzeugen, werden verschiedene Varianten von Bt-Genen übertragen, bei Mais etwa Cry 1Ab, Cry 1Ac und Cry 9c.
    Je nach Bt-Gen-Variante differieren die transgenen Maissorten sowohl bei der Menge des Bt-Proteins als auch bei dessen Verteilung in der Pflanze.


     
    *BIOASSAY: http://www.biosicherheit.de/de/lexikon/

    Zitat


    wissenschaftlicher Test, mit dem die Wirkung bestimmter Stoffe (Toxine) auf Tiere untersucht wird.
    Bei einem Bioassay (biological assay) werden unterschiedliche Konzentrationen einer Testsubstanz (Bsp. Bt-Toxin) mit der Nahrung verabreicht. Getestet werden in der Regel Tiere, die als empfindlich bekannt sind oder von denen eine Empfindlichkeit vermutet wird. Meist wird der Einfluss auf das Wachstum und die Gewichtszunahme der Tiere gemessen und dabei häufig die Dosis bestimmt, bei der 50 Prozent der Versuchstiere sterben (LC 50; LC = Letale Konzentration). Je nach Versuchsdesign wird nach einer bestimmten Zeit (ein bis mehrere Tage) überprüft, wie viele Tiere überlebt haben.
    Bioassays werden vor allem zur Testung von neuen Pharmazeutika und zum Monitoring von Stoffen, die die Umwelt belasten könnten, eingesetzt.


     
     
    *SUBCHRONISCH: http://flexikon.doccheck.com/Subchronisch

    Zitat


    bedeutet "lange dauernd", wobei der gemeinte Zeitraum kürzer ist als beim Begriff "chronisch".
    Damit ist in der Regel ein Zeitraum von 30 bis 180 Tagen gemeint.(in der Medizin! A.d.V.)


     
     
    Bis bald Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo Burkhard,
    jetzt noch der zweite Teil:-D
     
     
    Zum gleichen Thema habe ich im Netz einen Artikel gefunden der übersetzt etwa so lautet:
     
    "Lernverhalten von Bienen wird beeinflusst durch Aufnahme von Bt-Gift Cry1Ab"
    Quelle: Verbindung anklicken
     
    Teil I der Übersetzung:



    Bald folgt TeilII
    Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Ist schon sehr interessant (besser gesagt erschreckend) welche Kombinationen auf die Insektenwelt und damit auch auf die Biene ,ob gewollt oder ungewollt, einwirken ...


    Das sehe ich genauso Burkhard. Vor allem scheinen Forscher und Politiker teilweise zu wissen, dass da was nicht stimmen kann.
     
    Hier noch der zweite Teil des Artikels:

    [FONT=&quot]"Lernverhalten von Bienen wird beeinflusst durch Aufnahme von Bt-Gift Cry1Ab"[FONT=&quot]
    Quelle: Verbindung anklicken


    [/FONT][/FONT]



    Hier findet sich noch ein Interview mit Angelika Hilbeck: http://www.biosicherheit.de/de/mais/bt-konzept/526.doku.html


    und die Mitschrift ihres Vortrages: Ökologische Risiken von transgenen Pflanzen von 2002. Der ist natürlich in "Wissenschaftsdeutsch" und gesprenkelt mit Fachwörtern. Aber dort erwähnt sie schon, dass vor allem auf die langfristigen, subletalen Folgen geachtet werden muss und Nahrungsketten untersucht werden sollen, um Risiken zu erkenne
    Vielleicht arbeitet Frau Hilbeck schon oder bald mit Bienen...:wink:



    Viel Spass beim lesen & bis bald Molle



    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“