Pollenersatzfütterung

  • Guten Abend miteinander.


    Ich würde hier gerne noch mal das Thema Pollenersatzfütterung aufgreifen,
    wenn's eventuell auch Schläge gibt:-D.


    Einerseits iss das hier interessant: http://www.imkerforum.de/showpost.php?p=140121&postcount.74


    Andererseits interessieren mich die Erfahrungen mit Kunstpollen den man auf Holzwolle zum höseln reicht.


    Bei mir kam letztes Jahr wetterbedingt extrem wenig Pollen rein, was sich mir im Herbst bei der Völkerdurchsicht auch bestätigte.
    Ich spiele nun mit dem Gedanken meinen Bienen dieses Frühjahr beim Eiweissbedarf etwas unter die Arme zugreifen:wink:.


    Gestern bei 6 Grad und Sonnenschein flogen meine Lieben schon wie wild, einerseits an die Dachtrauffe, andererseits an die nahegelegene Hecke,
    denke einfach mal, dass die schon die Pollensuche im Hintern haben!:confused:
    Ueber die Zusammensetzung von Pollenergänzungsmitteln kann man, bis auf Sabi(e)nes Rezeptur, nirgens was lesen!
    Trockeneigelb kriege ich eh nirgens, nur Volleipulver, könnt ich da für die Pollenpattys nicht auch Kunstpollen mit Bierhefe nehmen??


    Ueber all dem steht in erster Linie aber mal die Frage:
    Soll ich den Bienen Eiweiss anbieten oder nicht?!
    Einerseits könnte man hier sagen, die Natur regelts schon; andererseits sind unsere grünen Wüsten auch nicht gerade bienenfreundlich.


    Zu meiner Verteidigung: Ich habe letzten Herbst 600 Krokusse gesteckt, (sind aber schon die Mäuse drin:-(,) und Saalweiden habe ich in der näheren Umgebung auch gesteckt.


    Viele Grüsse Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Hei, Melli,
    du kannst auch Volleipulver nehmen, da ist dann halt eine etwas andere Eiweißmischung, aber soviel macht das nicht.
    Fürs Höseln allein kannst du Bierhefe pur nehmen, aber die zieht Wasser wie Sau und sollte nicht länger als 3 Tage am Stück draußen rumliegen, sonst schimmelt sie.
    Beim patty-Rezept kannst du noch pro Kilo Gesamtmasse 2g in Wasser aufgelöstes VitC zufügen, das beschleunigt die Abnahme.
    Und unbedingt Wasser dazu anbieten, also eine vernünftige Tränke.
    Und um Flugwetter beten....
    Das allerbeste wäre natürlich sowohl zum Höseln als auch als patty echter feinstgemahlener getrockneter Pollen als Basis, aber das ist kaum bezahlbar bei den Kilopreisen....:-(

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sabi(e)ne ()

  • Hallo Sabi(e)ne.


    Vielen Dank für deine Tipps:liebe002:,
    hilfreich wie gewohnt!


    Viele Grüsse und Dank Melli...!

    Die Bienenzucht ist die Poesie der Landwirtschaft. [v. Ehrenfels.]

  • Hatte ich noch vergessen:

    Zitat

    Ueber all dem steht in erster Linie aber mal die Frage:
    Soll ich den Bienen Eiweiss anbieten oder nicht?!


    Die Antwort ist eindeutig JA. Angesichts der "grünen Wüsten" ist es die Pflicht des Imkers, für das Wohlbefinden der Bienis zu sorgen, und Eiweiß ist nun mal der absolut limitierende Faktor.
    Kein Eiweiß = mangelhaft ernährte Brut = Krankheit und Tod vorprogrammiert, das kann doch keiner wollen.
    Und in den käuflichen Pollenfutterteigen ist auch nur 5% echter Pollen, der restliche Eiweißgehalt kommt aus Soja.
    Dagegen ist die Eigelb-Bierhefe-Mischung nahezu komplett verdaulich, bisher habe ich deshalb noch keine Verdauungsprobleme bei den Bienis beobachtet, auch nicht bei massiver Herbstfütterung der Mischung (und ich gebe zu, daß mich Keith Jarrett überzeugt hat - wer 5-6000 Völker mit je 5-8kg davon im Herbst füttert, weiß, was er tut, und weiß auch, was es ihm bringt, sonst täte er es nicht):wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ...und ich gebe zu, daß mich Keith Jarrett überzeugt hat - wer 5-6000 Völker mit je 5-8kg davon im Herbst füttert, weiß, was er tut, und weiß auch, was es ihm bringt, sonst täte er es nicht):wink:


    Was unterscheidet uns denn dann von der gescholtenen industriellen Landwirtschaft. Ist es denn nicht mehr möglich, Bienen selbsterhaltend zu halten? Was nützt uns die Toleranzzucht, wenn wir von der Ameisensäure wegkommen, gleichzeitig aber die Bienen mit Fitnessdrinks versorgen müssen.
    Der Brutraum bleibt schliesslich unangetastet! Ein Bienenvolk sollte es doch im Mindesten schaffen, den eigenen notwendigen Pollen ranzutragen. Kann es das nicht, kommt die NATUERLICHE Auslese, die bei der Varoa seinerzeit ausblieb. Je mehr wir die Bienen abhängig von menschlichen Eingriffen machen, und das passiert dadurch, desto mehr verweichlichen diese in ihren Widerstandskräften. Sollte es tatsächlich aufgrund örtlichem natürlichen Pollenmangel nicht möglich sein, sollte ein besserer Standort gesucht oder die Bienendichte überprüft werden.
    Ich kann hier schliesslich auch nicht in meiner preussischen Streubüchse mit aller Macht Zuckerrüben anbauen wollen und ständig auf den Acker ensprechende Nährstoffe und Wasser aufbringen.
    nachdenkliche Gruesse
    seb

  • Hei, seb,

    Zitat

    Ein Bienenvolk sollte es doch im Mindesten schaffen, den eigenen notwendigen Pollen ranzutragen.


    Hallo? :eek:
    Wer hat denn dafür gesorgt, daß sie es eben NICHT mehr können?
    Wo sind die 5-10m bunten Feldraine von vor 40 Jahren?
    Wo sind die Beikräuter im Getreide?
    Wo sind die Krautschichten im Wald?
    Wo sind echte Brachen mit natürlichem, standortgemäßem Aufwuchs?
    Wo ist echte Bio-Diversität wirklich noch möglich?


    Sorry, seb, WIR haben die Umwelt so verhunzt, so daß die Bienen eben fast gar nicht mehr allein klarkommen können, und dann ist es meine verdammte Pflicht, mit "Nahrungsergänzungsmitteln" nachzuhelfen, sei es jetzt Pollenersatz oder Zuckerfutter.
    Ansonsten gäbe es in D nicht mal mehr 100.000 Völker, eher noch weniger.....:-(
    Google doch mal, wie viele Solitärbienen und Hummelarten in den letzten 30 Jahren den Bach runtergegangen sind, und wie viele sehr spezialisierte Pflanzenarten mit ihnen.
    Jeder Imker, der es schafft, überhaupt seine Völker in der aktuellen Landschaft am Leben zu erhalten und auch noch Honig zu ernten, ist ein Spezialist, und bereits hochgradig an seine Verhältnisse angepaßt.
    Bring ihn und seine Bienen in eine andere Gegend und er wird kläglich scheitern.
    Letzten Endes wird uns Imkern und unseren Bienen nichts anderes langfristig helfen, als ein massiver Umbau der Landwirtschaft auf Bio, was immer man davon halten mag.
    Und im Rahmen der steigenden Energiekosten wird es früher oder später darauf hinauslaufen, weil irgendwann nix anderes mehr überhaupt bezahlbar sein wird.
    Warum gibt es denn wieder Felder mit Kornblumen als lohnende Tracht?
    Weil es zu teuer ist, die wegzuspritzen - trotz aller Nachteile.
    Warum rechnen etliche Bauern sehr genau, ob sie gegen den Rapsglanzkäfer spritzen oder nicht?
    Weil es TEUER ist.
    Die Zeiten von vor 60 Jahren, wo freudestrahlend eine Küchenfarbe mit 25% DDT empfohlen wurde, weil man dann keine Fliegenprobleme mehr hätte auf dem Hof, sind GsD vorbei...:roll:
    Unsere Bienen hängen in 90% von D komplett am Tropf des Imkers, aufgrund von Pestiziden und Reduzierung ihrer Nahrungsgrundlage auf ein absolutes Minimum - klar ist das Mist, aber ich lasse meine Bienis nicht einfach so sterben, bloß weil es nicht genug Pollen gibt.
    Und da ist es mir auch absolut egal, was andere davon halten - meine Bienen sind meine Verantwortung.
    Und ich erzähle nicht umsonst seit Jahren, daß bitteschön Imker in Maiswüsten Lysin zufüttern mögen, um Eiweißmangelschäden zu verhindern - es gibt genau 2, die nachgefragt haben, wie sie das anstellen sollen...dem Rest scheint es egal zu sein.:roll:
    Natürliche Auslese geht nur, wenn die Änderungen der Umwelt natürlich sind - das ist hier nicht gegeben, das müssen wir uns ans Bein binden.
    WIR versauen die Habitate, und du weißt genausogut wie ich: wenn die Bienen anfangen zu leiden, sind Solitairbienen und Hummeln schon lange tot....
    Das kann es aber nicht sein - also, laßt uns was ändern.
    So wie bisher geht es nicht weiter, und es macht mir KEINEN Spaß, Pollenersatz zu füttern, denn das kostet Geld und Zeit.
    Aufstehen, beschweren, was ändern.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich möchte nur ein Zitat von Beststellerautor Johannes Mario Simmel schreiben:
    "Wir haben uns die Erde nicht unterworfen. Wir haben ihr nur tiefe Wunden geschlagen."


    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"



  • Was für ein Schmarrn

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Fürs Höseln allein kannst du Bierhefe pur nehmen, aber die zieht Wasser wie Sau und sollte nicht länger als 3 Tage am Stück draußen rumliegen, sonst schimmelt sie.


    Hallo Sabine, könnte man das nicht in Honig einrühren und im Stock anbieten?
    Denke, daß dann nichts schimmelt.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • :lol: Hei, Hardy,
    dann kannste auch noch Eipulver dazurühren und hast "richtige" Patties....:wink:
    Aber das Zeug kleeeeeeeebt dann wie Sau, immer Backpapier obendrauf, damit die Mädels nicht festkleben und nur seitlich drankönnen...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Leute,


    bitte seid so nett und lasst alte Diskussionen ruhen und hängt da nicht Dinge an, die 1 Jahr später passieren.


    Grund:


    ich war sehr irritiert, als ich hier von 14° und ähnlichen Temeoraturen laß, bis mir auffiel, das diese Diskusiion 2008 begonnen wurde.


    Danke, die Verwirrung war nett, denn ich war mir sicher keine berauschenden Stoffe zu mir genommen zu haben.


    Gruß Micha

  • Hei, seb,


    Hallo? :eek:
    Wer hat denn dafür gesorgt, daß sie es eben NICHT mehr können?


    Wer sagt denn daß sie es nicht mehr können?

    Wo sind die 5-10m bunten Feldraine von vor 40 Jahren?


    Nur weil es die bei dir nicht mehr zu geben scheint muß das nicht überall sein. Für mich hörst du dich an wie jemand der auf dem Berg sitzt und sich ärgert, daß er dort nicht Wellenreiten kann.


    Sorry, seb, WIR haben die Umwelt so verhunzt,

    Da geb ich dir mal recht.

    so daß die Bienen eben fast gar nicht mehr allein klarkommen können, und dann ist es meine verdammte Pflicht, mit "Nahrungsergänzungsmitteln" nachzuhelfen, sei es jetzt Pollenersatz oder Zuckerfutter.


    Aber doch nur wenns auch wirklich so wäre.

    Ansonsten gäbe es in D nicht mal mehr 100.000 Völker, eher noch weniger.....:-(


    Nochmal: wenn es bei dir so schwierig ist muß es nicht überall so sein.

    Google doch mal, wie viele Solitärbienen und Hummelarten in den letzten 30 Jahren den Bach runtergegangen sind, und wie viele sehr spezialisierte Pflanzenarten mit ihnen.

    Genau anderstrum

    Jeder Imker, der es schafft, überhaupt seine Völker in der aktuellen Landschaft am Leben zu erhalten und auch noch Honig zu ernten, ist ein Spezialist, und bereits hochgradig an seine Verhältnisse angepaßt.

    Jeder der das nicht schafft macht was falsch. Ausbildung ist nicht Speziallisierung.

    Bring ihn und seine Bienen in eine andere Gegend und er wird kläglich scheitern.

    Schand über ihn wenn s so ist.
    Und und und ...
    Wenn die Lage bei dir im Garten so schlimm ist, solltest du dir einfach mal überlegen, ob du nicht deine Bienen wo anders unterbringen kannst wo die Voraussetzungen für Imkerei, die sich lohnt gegeben sind.
    Da du ja aber mit dem Honigertrag zufrieden bist, kanns so schlimm ja garnicht sein oder?
    Und wenn deine Bienen tatsächlich so viel Honig sammeln gibt es auch genug Pollen.
    Weitere Vermutungen spar ich mir jetzt einfach mal.
    Daß man was tun sollte ist unbestritten aber eine Landwirtschaft wie im Mittelalter wo alles noch in Ordnung war will niemand und gibts auch nicht mehr. Geburtenkontrolle oder Wohnugspolitik wie in China, wo jeder eine Wohneinheit entsprechend der Mitgliederzahl seiner Familie zugewiesen bekommt auch niemand.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Ich lese hab immer noch nicht kapiert, wie die Sache mir dem künstlichen Pollen genau funktioniert.
    Kann mir jemand einen Link geben (deutsch) mit genauem Rezept und wie das angeboten wird oder das hier in kurzen Worten beschreiben?
     
    Danke im Vorraus.