-20°C und die Bienen

  • Hallo,
    ich habe gerade bei SPON gelesen, dass in Nord und Ostdeutschland -20°C werden sollen. Bei solchen knackigen Temperaturen mache ich mir natürlich etwas Sorgen um meine Immen. Ich hab 2cm dickes Holz.
    Ein Imkeropi aus der Nachbarschaft meinte vor einer Weile, bei solchen Temperaturen sollte man die Bienen einpacken (er hat noch fein eingepackte Hinterbehandler).
    Auf der einen Seite denke ich "da müssen sie durch" und auf der anderen Seite weiß ich nicht so recht.
    Was meint ihr?
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Olli
     
    Selbst diese Temperaturen verkraften deine Damen. Es sind immerhin Tiere, die in freier Natur leben. Selbst dauerhafte Temperaturen von - 20 Grad werden locker verkraftet. Du brauchst auch deine Bienen nicht zudecken oder einpacken. Das Einzige, was ich machen würde, für einen guten Windschutz zu sorgen. Mehr nicht.
     
    Da habe ich im Münchner Raum mehr Probleme. Wärend dauerhafte Minusgrade sehr gut verkraftet werden, habe ich mit viel wechselnden Temperaturen zu kämpfen. Der warme Fönwind, der an manchen Tagen über die Alpen kommt, schadet viel mehr.
    Zwei Tage + 10 Grad und die nächsten Tage wieder bärige Minustemperaturen. Die Wintertraube ist immer im Auf- und Abbau. Das schadet viel mehr.
    Da packen selbst die Berufsimker in der landwirtschaflichen Uni Weihenstephan ihre Beuten ein, um sie vor der Wärme zu schützen oder sie haben sie im Herbst extra schattig gestellt. (hat mal ein Berufsimker i.R. der Uni erzählt).
     
    Also mach dir keine Sorgen.
     
    Gruß
    Andy

  • Minusgrade sind mir im Winter allemal lieber als Plusgrade. Die Bienen sitzen ruhig in ihrer Wintertraube und kommen nicht auf "dumme Gedanken" . Wenn die Bienen genug Futter haben und die Völker normalstark sind müssen sie diese Temperaturen problemlos wegstecken. ( Die Wanddicke der Beuten spielt da überhaupt keine Rolle.)

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Ok da bin ich mal beruhigt. Bezüglich des Windschutzes werde ich mal schauen was da so zu machen geht.
    Danke für eure Meinungen.
    Grüße
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Du wirst dich wundern, Olli,


    aber ich könnte wetten, die beginnen in den nächsten Tagen mit dem Brüten.
    Ich bin mir sowieso fast sicher, dass einige meiner Völker schon Brut pflegen.
    Vor knapp 3 Wochen waren alle brutfrei.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • :-D Hei, Michael,
    nach *meinen* Erfahrungen fangen sie frühestens ab 10.1. damit an - wenn die Tage sooo gaaaanz langsam wieder länger werden, sie sind da sensibler als wir - ich kann jetzt noch keinen echten Unterschied feststellen in der Tageslänge, und die nächsten drei Wochen auch noch nicht, die Bienis schon, die sind da viel schneller/sensibler als "Sonnenvögelchen".:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ja Sonnenwende ist vorbei. Manchmal möchte ich gern wissen was im Stock los ist ohne rein zu schauen ;)
    Wegen der Kälte bin ich beruhigt.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • :-D Hei, Michael,
    nach *meinen* Erfahrungen fangen sie frühestens ab 10.1. damit an - wenn die Tage sooo gaaaanz langsam wieder länger werden, sie sind da sensibler als wir - ich kann jetzt noch keinen echten Unterschied feststellen in der Tageslänge, und die nächsten drei Wochen auch noch nicht, die Bienis schon, die sind da viel schneller/sensibler als "Sonnenvögelchen".:wink:


    Hallo Sabine!
    Hier bei Stuttgart brüten meine Völker schon wieder. Einen Tag vor Weihnachten habe ich zwei Völker kontrolliert, damit man weiß, was in den Völkern abgeht. OS-Behandlung habe ich Anfang Dezember gemacht. Die Völker hatten frische verdeckelte Brut, Eier und LArven. Vielleicht ist es in Norddeutschland ja anders und die Sonne scheint noch kürzer als hier :-)?


    Grüße, Klaus

  • Hallo Forenten,


    ob die Bienen den Kalender kennen, weiß ich nicht.
    Dass sie die länger werdenden Tage bemerken, da bin ich mir sicher.
    Ich habe anhand des Gemülls und Kondenswassers auf den Windeln auf einen Brutbeginn geschlossen.
    Vor 7 oder 8 Jahren habe ich mal an einem 15. Januar Völker wieder zusammengesetzt, die von einem Orkan umgeworfen worden waren. Die hatten sämtlich verdeckelte Brutflächen. Nicht riesig, aber immerhin.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Sam,


    na dann frag gelegentlich mal bei Liebig nach.


    Ich nehme meine Völker im Winter normalerweise nicht auseinander, sehe aber öfters kurz unter den Deckel. Da ist unter der Folie immer - zumindest randlich - Kondenswasser. Nach Liebig brüten die dann also durch?


    fragt sich
    Klaus :roll:

  • Hallo,
    habe in den letzten Tagen Völker mit viel Kondenzwasser auf der Windel als auch auf dem Innendeckel gehabt. Es gab aber auch starke Völker die waren furztrocken. Um sicher zu gehen werde ich die 'nassen' Völker nochmal bedampfen.


    Gruß
    Billy the Mountain

    Zweifle nicht - an dem - der dir sagt - er hat Angst -
    aber hab Angst - vor dem - der dir sagt - er kennt keinen Zweifel (Erich Fried)