Januar-Ausgabe von Öko-Test zu "Honig mit Gen-Soja und Gen-Raps"

  • Die seit heute im Handel befindliche Ausgabe von Öko-Test titelt mit "Honig mit Gen-Soja und Gen-Raps".


    24 aus dem Handel gezogene Proben wurden untersucht und elf davon wiesen Anteile von GV-Soja und Raps auf. Pestizide wurden fast ausschließlich in deutschen (Raps-)Honig nachgewiesen.


    GV-Anteile wurden in deutschen Honigen nicht gefunden, vermutlich weil man keinen Honig aus Brandenburg untersucht hat.


    Gruß, Klaus

  • Ich habe den Beitrag in meinen Pressespiegel gestellt. Den habe ich gerade aktualisiert, Weihnachtsmarkt ist vorbei, jetzt habe ich wieder Zeit fürs Hobby.


    Also hier ist der Pressespiegel, der Beitrag heißt "Summ, Summ - Bumm"


    http://honighaeuschen.eu/index.php?id=81&type=100


    Da sind noch andere interessante Beiträge aus der internationalen Presse zur Imkerei. In den USA gibt es gerade eine heiße Debatte über illegale Chinahonigimporte.


    Direkt geht es hierüber zum Beitrag:
    http://honighaeuschen.eu/index.php?id=82&tx_ttnews[tt_news]=2020&cHash=25609fa085


    Gruß, Klaus

  • Hier lehnt sich jemand recht weit aus dem Fenster. Solche pauschalisierten Vermutungen schweissen nicht gerade zusammen.
    seb


    Was glaubt Ihr denn, Gentechnik würde vor Deutschland halt machen? Pestizide im Honig habt Ihr ja schon. Bei uns wirds einfach nicht untersucht. Auch ne "Lösung"

  • Eben, immer schön den Kopf in den Sand stecken und hoffen, daß nichts passiert. Brandenburg ist nun einmal das Bundesland mit den meisten Genmais-Flächen und wer die Bablok-Geschichte verfolgt, der weiß, daß sogar der Pollen aus dem Vorjahr im diesjährigen Honig landet. Beim Kollegen Bablok waren es lediglich ein paar ha Genmais und wieviel ist es in Brandenburg????


    Der Berufsimkerbund hat in seinem neuen Positionspapier auch zur Gentechnik noch einmal Stellung bezogen.


    Hier zum Nachlesen:


    http://honighaeuschen.eu/uploa…/DBIB-Positionspapier.pdf


    Gruß, Klaus

  • GV-Anteile wurden in deutschen Honigen nicht gefunden, vermutlich weil man keinen Honig aus Brandenburg untersucht hat.


    Der Seb hat schon recht :daumen: , so pauschal zu sagen der Honig aus Brandenburg ist GVO-haltig bringt mich auch auf die Palme. Musste mir auch schon anhören, dass der Honig aus dem Osten verseucht ist, weil ja da überall GVO-Felder stehen:evil:...also etwas differenzierter sollte es unter uns schon gehen.


    Schaut Euch hier die Übersicht an wo der Bt-Mais in Brandenburg steht:
    http://www.gentechnikfreies-brandenburg.de/
    und jetzt weiter...

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Der Seb hat schon recht :daumen: , so pauschal zu sagen der Honig aus Brandenburg ist GVO-haltig bringt mich auch auf die Palme. Musste mir auch schon anhören, dass der Honig aus dem Osten verseucht ist, weil ja da überall GVO-Felder stehen:evil:...also etwas differenzierter sollte es unter uns schon gehen.
    ...


     
     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    leider hast Du recht.
     
    Nur denk mal weiter ....... Bald werden wir alle in der Rolle Brandenburgs stecken, wenn es heißt : Deutscher Honig ist GVO-haltig.Da wird man schnell in eine Position gedrängt, wo man nicht hin gehört /gehören will. Du siehst gerade, wie schnell das geht.
     
    Wenn wir uns nicht ganz gewaltig ins Zeug legen, dann ist es hin, das gute Image. Dann will keiner mehr Honig haben und die Bienen und die Umwelt interessieren dann auch keinen mehr. Durch die Entsorgungskosten wird die Imkerei dann ein ganz schön teures Hobby. Wenn es erst Strafgelder für Pollenverschleppung hagelt und Aufstellverbote für Bienen folgen .......:evil:
     
    Brandenburg kann überall sein !
     
    daran sollten wir alle denken, bevor wir untereinander /aufeinander losgehen. Jeder Eisberg hat eine kleine Spitze.
     
    Mit Grüßen aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Drohne Daniel () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hallo lieber Klaus,
     

    Zitat

    Eben, immer schön den Kopf in den Sand stecken und hoffen, daß nichts passiert.

    So ist das nicht. Wir, der BV Waiblingen, haben auf dem Ministerium am 19. Januar einen Termin. Wir werden bei dem Gespräch nicht nur Clothianidin ansprechen, sondern auch das Problem Genhonig. Wir werden dort sicher noch nicht die Landwirtschaft verändern. Eine ganze Imkerversammlung ist auch weggelaufen und hat nicht unterschrieben. Doch wir werden mehr. Steter Tropfen höhlt den Stein.
     
    Dir und deinen Bienen ein gesundes Jahr
    Herbert
     
    Wir kennen uns aus dem BW Landtag

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • @ Daniel
    :daumen: Wir sitzen im selben Boot.


    Brandenburg kann überall sein !
     
    daran sollten wir alle denken, bevor wir untereinander /aufeinander losgehen.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“