Bienenimporte, Ermittlung von Zahlen zum Bienensterben

  • Sind deine ebenso stark wie die hier gezeigten? Geht ja mit einem DD BR im Winter schon rein räumlich eigentlich nicht :-o

    Stichwort 'eckige Wintertraube' ;)


    Ich bin wieder etwas weg davon max. starken Völker einzuwintern. Meine Haupttracht ist der Raps, und da möchte ich ohne Schwarmdusel durch. Die ganz stark aus dem Winter gekommenen sind zwar toll für Weide und Kirsche, machen aber im Raps zuviel Arbeit. Da fahre ich mit als Ableger mit frischer Königin auf 7-8 Waben eingewinterten Völkern besser. Die sind im Raps durchgängig in der Aufbauphase. Wichtig sind da langlebige Bienen, was ich zum Teil durch die Genetik, andererseits durch den angepaßten Brutraum zu erreichen versuche. Und ich versuche, jeden Spielkram zu unterlassen :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nö Rase,

    Ich möchte zum Raps sehr starke Völker haben. Die bekommen dann vorher.zwei Brutwaben geklaut, wovon ich dann Ableger bilde.

    Da hat man kein Schwarmdusel und genug Ableger für no Bienenimporte.

    Die Völker die nach dem Raps immer noch nicht eine entsprechende Volksstärke haben, werden mit den Jungköniginnen aus den starken Völkern bestückt.

    Das sind meist aber sehr wenige.

    Als.ehrlicher Imker gebe ich zu, dass diese Völker Nachteile haben.

    Gerade meine Südländer verbraten immer im Winter mehr Futter und durch die viele Brut haben die oft auch viele Milben. Gerade bei der Winterbehandlung immer ein Nachteil, da die Biester bei dem niederrheinischen Klima oft nicht aus der Brut gehen.

    Daneben habe ich aber auch Völker die dagegen relativ schwach ein- oder auswintern und doch zum Raps immer voll da sind. Dafür sind die sehr empfindlich, wenn sie in der Entwicklung gestört.werden. Im Honigkübelindex unterscheiden die sich im Durchschnitt nicht.

  • Hi Ralf!


    Es fehlt doch das "sehr"...

    :cry:

    Starke Völker bringen eben weniger Honig als SEHR starke Völker...

    :lol:


    Ich halte es inzwischen auch wie Du, nachdem ich die Kirsche weg lasse.

    Zum Raps reicht!

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Da steht, "die sind zum Raps durchgängig in der Aufbauphase".

    Mit dem Sehr wollte ich zum Ausdruck bringen, dass die Bienen vor dem Raps die Aufbauphase beendet haben sollten.

    Die Gefahr des Schwarmdusels besteht vor oder nach dem Raps.

    Während des Rapses haben die Damen genug zu tun. Danach muss man aufpassen, dass die Damen in der vollen Mannschaftstärke was zu tun haben.

    Ist das Volk vor dem Raps soweit kann man denen dann Waben entnehmen.

    Übrigens Luffi, diese Völker stammen von deinem Buckfast Kollegen, wobei sich nicht alle Linien für den Raps eignen. In Verbindung mit der Landrasse eine hervorragende Biene, auch in der x ten Generation.

  • Da steht, "die sind zum Raps durchgängig in der Aufbauphase".

    Mit dem Sehr wollte ich zum Ausdruck bringen, dass die Bienen vor dem Raps die Aufbauphase beendet haben sollten.

    Die Gefahr des Schwarmdusels besteht vor oder nach dem Raps.

    Während des Rapses haben die Damen genug zu tun.

    Das ist genau der Punkt, weil nach der Aufbauphase kommt ein kleines Plateau, dann der Baum. Sehr kippelige Geschichte. Wer's drauf hat, kommt mit ein paar Zellen brechen da durch. Ich geh aber mit ein paar mehr Völkern in den Raps, und in der Plateau-Phase tragen die nur noch sosolala. Plus das Risiko, das ich viele Zellen finde, aber keine Königin (mehr). Wenn Du das durch schwächer startende Völker so verschiebst, das daß Plateau kurz vor oder nach dem Ende vom Raps liegt, dann erntest Du gleichviel oder mehr Honig, mit deutlich weniger Arbeit. Dann entnehme ich Bienen nach dem Raps (in der Trachtlücke zur Linde, bis dahin sind die Völker wieder voll da) und hab sowohl die KS (mit frischen Königinnen (die es vor den Raps noch nicht gibt) aber keine Milbenschleudern (Ableger) mit Nachschaffungsköniginnen auf vor dem Raps entnommenen Brutwaben. Entsprechend stark gebildet, machen die KS aus den Raps-HR-Bienen sogar noch ein, zwei HR mit Linde voll. Klappt alles nicht immer, aber wenn, dann ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Die Gefahr des Schwarmdusels besteht vor oder nach dem Raps.

    Während des Rapses haben die Damen genug zu tun. Danach muss man aufpassen, dass die Damen in der vollen Mannschaftstärke was zu tun haben.

    Meinst Du ernsthaft, die Bienen schwärmen aus Langeweile?

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Rase,

    Da sind wir uns einig. Das mit dem Plateau nutze ich dann zur Ablegerbildung.

    In dieser Zeit erwacht die Natur und der Ableger ist nicht Pflegeintensiv, da er sich bei Tracht von selbst entwickelt. Damit umgehe ich den Umweg um den Baum. ;)


    Das was sich wie Langeweile anhört, ist für mich Fakt.

    Der Satz meines Lehrmeisters: Haben die Bienen nichts zu tun, kommen sie auf dumme Gedanken, ist zwar sehr plump, aber trifft des Pudels Kern. Das hier noch andere Faktoren eine Rolle spielen ist klar. Gefahr droht immer dann, wenn die Kiste voll ist. Daher muss ich als Imker immer Sorge tragen, dass genügend Platz und Arbeit für die Bienen habe. Hungerschwärme mal ausgenommen.


    KS lassen sich hervorragend bilden bei der Honigernte. Ich benutze bei der Ernte den Abkehrbesen. Im Abkehrfix sammeln sich die Bienen unten und die lassen sich hervorragend in die abgestellte Beute kippen. Allerdings bin ich kein Freund der reinen KS Bildung. Hängt man mindestens eine Brutwabe dazu, klappt es wesentlich besser.

    So muss arbeiten...

  • Hallo Ede,


    das widerspricht sich irgendwie, Du willst sehr starke Völker, aber vor der Tracht nimmst Du Brutwaben raus, nach der Tracht Bienen raus für KS, aber + BW, usw., kann man sicher alles so machen, aber...warum?

    Die Gefahr des Schwarmdusels besteht vor oder nach dem Raps. Während des Rapses haben die Damen genug zu tun.

    Also das erzähl mal meinen Bienen (und denen der Kollegen, ich werde in der Zeit nämlich täglich angerufen, weil irgendwo ein Schwarm hängt). Schön ist auch drei Wochen nass & kalt in der zweiten Hälfte der Tracht.

    Zitat

    KS lassen sich hervorragend bilden bei der Honigernte. (...) Allerdings bin ich kein Freund der reinen KS Bildung. Hängt man mindestens eine Brutwabe dazu, klappt es wesentlich besser.

    Das ist Milbenzucht. Ich kenne keinen Schwarm, der Brut- oder sonstige Waben mitnimmt. Also mach ich das auch nicht. Die KS werden einmal gesprüht nach dem einschlagen und starten damit fast milbenfrei.

    Entsprechend stark gebildet, machen die KS aus den Raps-HR-Bienen

    Nur aus Neugier: Wie machst du die KS?

    1. Abschütteln über Trichter in irgend eine Schwarmfangkiste, Kellerhaft pipapo?

    Jepp. So gleiche ich in der Saison auch mal Völker aus, wenn mir der Druck zu hoch scheint, oder halt bei der Rapsernte (dann, was unter den Fluchten sitzt).

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Hat jemand ne Tüte Chips? ^^


    Langsam wird's amüsant.

    Sind bei Euch wirklich alle Völker (nicht gerade nur 10 oder 20) exakt gleich und Wetter/Tracht/Entwicklungszustand der Völker jedes Jahr ident?


    Dann hätte ich an Eurer Stelle keinen Spass mehr an der Imkerei, wird ja nach 2 Jahren langweilig:P.


    Und das ganze Waben hin- und herhängen hat, neben der Arbeitswirtschaft, auch einen grossen Nachteil: Ihr gleicht so die "Keimlast" schön aus.:thumbdown:


    Grüsse vom nebeligen Mindelsee


    Michael

  • Sind bei Euch wirklich alle Völker (nicht gerade nur 10 oder 20) exakt gleich und Wetter/Tracht/Entwicklungszustand der Völker jedes Jahr ident?

    Na klar, das zeichnet den Profi doch aus ;)

    Zitat

    Ihr gleicht so die "Keimlast" schön aus.:thumbdown:

    Wer ist 'ihr? Ich mach das ganz sicher nicht. Wobei der Tipp mit dem Ausgleichen der Völker (+Umweiseln+Schied setzen) kommt von dem Mönch, und der war schon irgendwie ein Cleverle. Aber Waben hin- u. her- u. umhängen ist vielleicht wirklich nicht mehr so ganz zeitgemäß.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife