BSV sollten vielleicht eine Schulung bekommen

  • Hallo


    Wäre es nicht gut wenn unsere BSV ein neue Krankheit kennen lernen nämlich Vergiftung.


    Was ich jetzt so gehöre wissen viele Imker nicht woran ihre Völker sterben und es sterben mehr als man so vermutet.


    Deshalb sollten die BSV die Symptome eine Vergiftung kennen und wissen wie man eine Probe abgibt und was das kostet.


    Oder so ähnlich bin für Vorschläge offen.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Moin,


    im Bundesland Sachsen gibt es diese Schulungen. Jährlich veranstaltet in Chemnitz.


    Der BSV reagiert dabei auf Verdacht des Imkers und im Auftrag der TSK. Er kümmert sich um die Beratung und Abwicklung des Probenversandes und der Entschädigungsleistungen.


    Es werden nicht mehr Verursacher festgestellt, wenn mehr Proben eingesandt werden. Von wessen Felde stammt das Spritzmittel an dem die Bienen starben, wenn rundum alle Bauern dieses Mittel anwenden? Soll da der BSV zur Hellseherei ausgebildet werden? PSM sind keine Bienenseuche und keine Krankheit. Also keine Kernaufgabe, auch wenn sie mitunter seuchenhaft auftreten. PSM-Problme müssen im Vorfeld von der Wissenschaft geklärt werden.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Das Brutnest von vergifteten Völkern sieht anders aus als das von gesunden oder von Varroa geschädigten Völkern!!
    Toyotafan wollte es erklären und zeigen, aber keiner wollte Ihn hören!
     
    Es liegt wirklich Aufklärungsbedarf vor!!
     
    christoph , kannnst du bitte dieses Bilder von Brutnestern mit den Glatzköpfen und den Puppen mit schwarzen Augen, die ausschauen wie verkühlt, aber nicht sein können, hier reinstellen?
     
    Danke
    der
    Drohn

  • Moin,
    Der Herbert aus dem Remstal schreibt in einem anderen Fred :
    "Ist alles blitzblank und noch Futterreste,dann varroaschaden."
    Bevor wir alle möglichen Giftschäden erkunden,sollte uns ein Varroaexperte mal genau erklären, wie ein echter Varroaschaden zu erkennen ist.
    Ich meine,das Volk tot und verkrüppelt im Boden liegt,mit Milbenbefall.
    Alle anderen Schadbilder haben einen anderen Hintergrund.
    Es reicht einfach nicht aus,nur den Deckel auzumachen,und immer eine nur Varroabegründung zu suchen.
    Wer ist in der Lage,einen Varroaschaden genau zu geschreiben ?
    Gruß
    Helmut


  • Recht viel kann man auch schon im Hintergrundpapier zu den Vergiftungserscheinungen erkennen, unter imkerdemo.de. Das Papier sollten wir, wie auch andere Infos, einfach so breit es nur geht streuen.


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo Markus,
    beschreibe bitte einen echten Varroaschaden.
    Ich weiß es nur aus" Einfach Imkern" vom G.Liebig.
    Da steht nur was von geschädigter verkrüppelter Brut.
    alles Andere müsste folglich Vergiftung sein.
    Wenn ich 4 verschiedene Schadbilder habe,kann es nicht immer nur varroa sein.
    Gruß
    Helmut

  • Hallo Helmut


    aber es ist doch so schön einfach immer alles auf die Varroa zu schieben...


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hi Patrik,
    genau das meine ich.
    Nur muß es jeder glauben, der es nicht besser weiß
    Du mußt schon genau das Schadbild des Varroatodes kennen.
    Deshalb bitte ich ja hier von einem erfahrenen Imker eine genaue Beschreibung.
    sonst müssen wir weiterhin alles glauben, was die BSV von den Wissenschaftlern erlernen.
    Die werden bestimmt nicht über Vergiftungen aufklären.
    Also ist für mich ersteinmal das Varroaschadbild das Wichtigste.
    Gruß
    Helmut

  • Moin,
    Der Herbert aus dem Remstal schreibt in einem anderen Fred :
    "Ist alles blitzblank und noch Futterreste,dann varroaschaden."
    ...


     
    Bei Varroaschäden ist stehen gebliebene löchrige verdeckelte Brut vorhanden. Das Volk versucht solange wie möglich zu brüten und was übrigbleibt ist dann Brut die an EFB oder Sackbrut erinnert.
     
    Das blitzblanke wie Remsi das beschreibt, hat der Drohn dieses Jahr das erstemal gesehen.
    Keine Bienen auf dem Boden keine tote Brut auf den Waben.
     
    Dieses Schadbild das der Drohn meint schaut aus wie CCD.
     
    Wer der Verursacher dieses Schadbildes ist:confused:
     
    Deswegen liebe Verantwortliche im DIB, DBIB
    oder besser noch
    Veterinärämter,
    bitte schult Eure BSV´s, damit fundierte Antworten gegeben werden können und Wir nicht im Nebel stehen.
     
    Danke
    der
    Drohn

  • Danke Markus.
    Beim Varroaschaden liegen aber auch viele tote oder verkrüppelte Bienen auf dem Boden, oder ?
    Das mit den leergeflogenen sauberen futterhaltigen Beuten habe ich bereits seit einigen Jahren.
    Ohne Milbenfall.
    Gruß
    Helmut

  • Hallo !
     
    Der Flyer auf imkerdemo.de zeigt schon einiges zum Thema Vergiftung und der Bienensituation 2008 im Rheintal. Mein Dank an Toyotafan und Berhard !!
     
    Aber es wäre wirklich interessant zu wissen: Wo ist die Grenze zu ziehen ?
     
    Wann ist es ein eindeutiger Varroaschaden, wann eine Vergiftung, wo liegt eine andere Bienenerkrankung vor ? ... Grau-Bereiche ... stehe da auf dem Schlauch ... vielleicht wie Isselbiene ... zumindest nicht wie Liebig ...
     
    Bye ... Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Bitte sendet euren BSV den Flyer zu den Schäden.
    Könnte sein, dass wir dieses Wissen in diesem Jahr brauchen werden.


    Viele Grüße
    Bernhard

  • Hi Bernhard,
    der Flyer zeigt nur die schweren Vergiftungsschäden.
    Unabstreitbare Beweise.
    Was ist aber mit den subletalen Schäden ?
    Bei denen wird doch immer die Varroa vorgeschoben.
    Bitteschön, wer soll die BSV ausbilden, diese Schäden zu erkennen ?
    Die Institute vielleicht, wenn ja welches ?
    Außer Varroabehandlung lehren die doch nichts.
    Mir ist auf jeden Fall erst mal ganz wichtig ein ganz klares Varroaschadbild zu kennen.
    Wenn mein totes Volk in gelben Pollen hängt, wars nun mal nicht die varroa.
    Da müssen die gelben Pollen untersucht werden, und nichts Anderes.
    Bin ja mal gespanntwas passiert, wenn jetzt begonnen wird den eingelagerten Pollen zu verfüttern.
    Gruß
    Helmut