Brauche Hilfe zur Honigdeklaration

  • Hallo Kollegen,
    habe ein wenig Schwierigkeiten meinen Honig zu deklarieren und ich hoffe ihr könnt mir helfen.
     
    Ich habe eine Wald u. Blütenmischung welche ich mit Wald.-Blüte bezeichne. Diese wurde als Sommertracht, also ohne Frühtracht geerntet.
     
    Jetzt habe ich allerdings einen ähnlichen, "Ganzjahreshonig" welcher die Trachten des ganzen Jahres vereint.
    Anhand der Farbe ist der Blütenanteil gegenüber dem o.g. etwas höher jedoch dennoch mit Waldanteil.
     
    Mit welcher Sortenbezeichnung grenze ich diese zwei Sorten voneinander ab? Gerne möchte ich halt einen "Ganzjahreshonig" bezeichnen und ihn nicht auch als Wald.-Blüte abstempeln.
     
    Vielen Dank für Euere Hilfe...
     
    Dennis

  • Meinst also ich sollte ihn als "Ganzjahreshonig" abstempeln? Diese Sorten- bezeichnung habe ich noch nirgendwo gesehen.


    Würde mich um eine etwas verkaufsfreundlichere und üblichere Sortenbezeichnung freuen. Ich meine, auf noch keinem Glas habe ich eine solche Bezeichnung für einen Honig gesehen...


    Gruß Dennis....

  • Meinst also ich sollte ihn als "Ganzjahreshonig" abstempeln? Diese Sorten- bezeichnung habe ich noch nirgendwo gesehen.


    Mach's so. Wenn Du wirklich die genaue botanische Sorte draufschreiben willst, kommst du um eine Honiganalyse nicht drumrum......

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Dennis,


    machs nicht so kompliziert, wovon am meisten drin ist das schreib drauf. Also Waldhonig, Sommerblüte, Blütenhonig, Lindenhonig oder Mischhonig. Ich hatte dieses Jahr Sommerblüte mit Blatthonig. Die Qualität ist wichtig.


    Alles Gute Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • wenn Du eine Lagenbezeichnung machst, wäre das das einfachste für "dich".
     
    Allerdings verwirrst du damit die Kunden!
     
    Das einfachste wäre, du machst eine Honiguntersuchung, die zwar Geld kostet, sogenanntes Lehrgeld und lernst dadurch deine Haupttrachten kennen und wissen wie welcher Honig schmeckt! Das schreibst Du dann aufs Glas!
     
    Wenn Du Sicherheit in deiner Wahrnehmung erlangt hast,
    dann kannst du Lagenbezeichnung und Sorte kombinieren,
    wenn du dann auch noch gelernt hast
    wirklich Qualtitäten zu unterscheiden,
    dann kannst du auch Wörter wie die im Weinhandel üblichen benutzen.
     
    Du musst Dir aber dann sicher sein,
    sonst vermarktest Du dich nur einmal!!
     
    Meinung
    vom
    Drohn

  • Hallo Melino,
    bestimmt hast Du dein Problem bereits gelöst. Wenn du nach Namen für deinen Honig suchst, daa ist doch die Jahreszeit, kombiniert mit früh oder spät machbar. Oder der ort, wie eine Appelation controle, ein schöner Standortname. Gererntet und Abgefüllt auf dem Biohof oder Fuhnetalhonig, Fuhneauehonig oder seh dir mal alte Landkarten an mit den entsprechenden Gemarkungsnamen, echt skuril, was da manchmal rauskommt. Und wenn es skuril genug ist, dann kann man sich das auch gut merken.
    Kann mir jemand im Forum einen Tipp geben zur Vermarktung des Honigs. Dir offiziellen Gläser z.B. erscheinen mir nicht gerade verkaufsfördernd. Sind mir zu altbacken, schlicht und überall present. Wo bekommt man z.B. diese außergewöhnlichen kleinen Tonkrüge, die ich mal auf dem Mittelaltermarkt gesehen habe?

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • [qWo bekommt man z.B. diese außergewöhnlichen kleinen Tonkrüge, die ich mal auf dem Mittelaltermarkt gesehen habe?


    Hallo Bienenkönigin:p_flower01:


    Du bekommst den Honig nicht von ihr, sondern von den Bienen. Aber dein Gedanke von den Krügen könnte mir gefallen. Werde in den nächsten Tagen gleich mal zu unserer Töpferin gehen und nachfragen. Kommt auf den Preis an.
    Habe viele dank für deinen Gedanken.:p


    Gruß siggi


  • Oder habt ihr etwar einen besser klingenden Vorschlag?
    Danke und Grüße, Dennis...


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    wie wäre es mit Jahrgangshonig ? Sonst stimme ich der Aussage vom Drohn zu .
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Probiere es doch einmal mit Honig von Pflanzen aus der EU und Außer-EU. Der läuft am besten.
    Spaß bei Seite: Wildblütenhonig ist ein erfolgreicher Name bei mir. Das ist Natur pur. Das liebt der Mensch. Aber bitte keinen Rapshonig unter diesem Namen vermarkten.
     
    Gruß zum Frühling
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: