Zusammenfassung Vortrag Neonicotinoide

  • Hallo miteinander,


    meinen Vortrag habe ich ja schon gehalten. Heute habe ich eine Zusammenfassung dazu geschrieben (*schwitz*).


    Ihr findet die Zusammenfassung unter:


    http://www.imkerdemo.de/2008/1…enfassung-neonicotinoide/


    Oder direkt downloaden unter:
    http://www.bien-milb.de/Texte/Vortrag_Zusammenfassung.pdf



    Wenn jemand den Originalvortrag haben möchte, der kann mich einfach anrufen oder an-e-mailen. Ich kann Powerpoint und Impressdateien liefern, und wenn es nur als Vorlage dient.


    Viele Grüße,
    take action,


    Bernhard


    PS: Ausdrucken und Verteilen im Verein? Nur eine Idee.....

  • Morgen liebe Leut,
     
    bin noch nicht ganz fertig mit lesen, möcht aber nach ein paar Seiten schon dem Bernhard, Tribut zahlen (oder zollt man den?) und sagen:
     
    Vielen Dank für Deine viele Arbeit, für die Recherchen und guten Erklärungen. Sehr schön finde ich auch vom Bernhard, daß man seine Arbeit unter die Leute bringen darf, denn das ist wichtig und sollte man so auch nützen.
     
    Nochmals herzlichen Dank, Bernhard, symbolisch zieh ich mal vorsichtshalber den Hut vor Dir.
     
    Gruß Simmerl

  • Hallo!
    Danke für den informativen Überblick. Allerdings möchte ich doch ein paar Anmerkungen machen.


    Mir fehlt ein wenig die kritische Beschäftigung mit der Risikobewertung. Das toxische Profil von z.Bsp. Clothianidin (http://ec.europa.eu/food/plant…ive/list_clothianidin.pdf) ist bekannt. Die vorliegenden Studien umfassen auch Higher Tier Studien, welche ja auch subletale Effekte beinhalten sollen.
    Die Frage stellt sich doch eher wie man bei der Risikobewertung die vorliegenden Daten anwendet um ein realistisches Bild über die Auswirkungen zu bekommen. Und natürlich was das Risikomanagment machen kann.
    Dazu ein kleiner Hinweis:
    Aufgrund der Probleme in Deutschland mit Poncho gibt es in Österreich eine neue Kennzeichnung von Saatgutbeizmitteln.Siehe http://www.infoland.at/pmg/reg/2839_0.html
    Besonders zu beachte sind Sonstige Auflagen und Hinweise.


    LG, Daniela

  • Hallo Daniela,


    das Thema Risikobewertung ist für mich noch Neuland - für weiteren Input wäre ich sehr dankbar.


    Prof. Bonmatin aus Frankreich hat in Karlsruhe ein paar Worte zur Risikobewertung verloren und die kann man in seinem Vortrag nachlesen. Hier: http://www.mlr.baden-wuerttemb…mein/Beitrag_Bonmatin.pdf


    Insbesondere auf Seite 10 (?), wo es um das risk assesment geht, steht geschrieben: Risk = PEC / PNEC


    Kann jemand der anwesenden Wissenschaftlicher und andere Wissende :wink: diese Gleichung erklären? Diese wurde von "anderer" Seite als unwissenschaftlich bezeichnet. Darüber würde ich gern mehr erfahren.


    Viele Grüße,


    Bernhard

  • Hallo!
    Also das Risk assessment in der EU folgt dem Hazard Quotient Approach und nich dem PNEC, der eher bei Chemikalien (REACH) Anwendung findet.
    Die Bewertung von PSM laut Richtlinie 91/414 wird nach folgender Formel berechnet. HQ (oral bzw. Kontakt) = (Single Application Rate x MAF) / LD50
    Wobei der MAF der multiple application factor ist und im Falle von mehrmaligen Anwendung notwendig ist. Ist der HQ < 50, dann geht man von einem akzeptablen Risiko für (adulte!) Bienen aus.
    Aber dieser Ansatz ist für systemische PSM und insect growth regulator nicht sinnvoll, da 1. meistens sehr toxisch für Bienen (HQ > 50) und 2. die Bienenbrut nicht miteinbezogen wird.
    In diesem Fall werden Higher Tier Studien durchgeführt. Feldstudien, Tunneltests, usw. und da liegt die Bewertung der Auswirkungen dann beim jeweiligen Gutachter. Es gibt also keine (laut Richtlinie) festgeschriebenen Triggerwerte.
    Für systemische PSM werden noch Rückstandsstudien in Pollen und Nektar verlangt um das Risiko für die Brut abschätzen zu können.


    So schaut im groben die Risikobwertung von PSM aus. Also gerade für systemische PSM gibt es da Handlungsbedarf.


    Dazu zur Info:
    http://www.efsa.europa.eu/EFSA…0753812_1211902135509.htm
    Wäre eine Möglichkeit das aktuellen Guidance Document zu kommentieren und neue Ideen anzubringen.

  • Und zu deiner Gleichung
    Risk = PEC / PNEC
    PEC ist die predicted environmental concentration (z.Bsp. die gefundenen Rückstände in Pollen, abhängig von der beantragten Anwendung)
    PNEC ist die predictive no effect concentration (equivalent zum NOEC würde ich sagen).
     
    Vom Vortrag her dürfte es sich hier um die amerikanische Risikobewertung handeln. Gilt nicht für die EU.
    Finde ich nicht so schlecht als Ansatz, weil ein chronischer Endpunkt für die Risikobewertung herangezogen wurde. Fraglich nur woher der Endpunkt genommen wird. Frage auch woher der Sicherheitsfaktor von 1 kommt.


    LG, Daniela

  • Hallo Berhard,


    Ich möchte hier schnell meiner Anerkennung und meinem Dank für deine Arbeit Ausdruck geben. Mit deiner Zusammenfassung werde ich im Verein das Thema vertiefen und die Leute hoffentlich alert machen können.


    Ich will deinen Text weitergeben, und wer keine Lust hat zum Lesen, wird wenigstens von mir die Fakten gesagt bekommen. Mit diesem Wissen kann ich schon mal gut Rede und Antwort stehen.


    Danke - alles für die Bienen :Biene: (aber nicht nur für die!)



    Holbee

  • Hallo Holbee,


    mit den Wörtern Wissen und Fakten vorsichtig umgehen. :daumen:
    Wir "wissen" nicht viel, sondern haben nur Hinweise. Nur sollte diesen Hinweisen nachgegangen werden. Gründlich und mit nötiger Sorgfalt.


    Wir müssen ganz genau beobachten, was dort draußen passiert. Wenn es Zusammenhänge gibt, werden wir sie mit dem gesetzten Interesse auch beobachten können.


    Und wir müssen auch genau genug beobachten, weil wir dann früh genug Alarm schlagen können und retten, was zu retten ist.


    Viele Grüße,


    Bernhard