Ein Newbi sucht nach Antworten ;o)

  • Der Drohn is schon so lange im Geschäft, das er keine Ahnung mehr vom Anfangen hat.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Anfang

    Wieso sollte Liebigs Buch schlecht zum Anfangen sein. Einseitigkeit gibt vielleicht auch eine gewisse Sicherheit. In der Imkerei gibt´s soviele Meinungen-unmöglich sich mal schnell ne eigene zuzulegen. Der vorhandene Lesestoff kann über Jahre konsumiert -mit eigenen Erfahrungen verglichen weden. Man wird mehr als einmal seine Meinung, welche man schon als Endgültig geglaubt, umwerfen.

    Hier im Forum wird einem gut geholfen-meinen Imkerpaten gibt´s nicht, allerdings Kenne ich mittlerweile einige Imker, die ich befragen kann.

    Obermuckel
    Ich bin selbst noch lange nicht Sattelfest. Das Thema Varroa ist Pflicht für dich. Füttern im Herbst kann Pflicht sein-sollte nicht genügend Honig im Volk sein.
    Ansonsten überleben die Bienen ganz gut ohne Imker.
    Mit Krankheiten generell solltest du dich auseinandersetzen- um nicht der lokale Seuchenherd zu werden.
    1 Volk ist, wie von den Vorrednern schon gesagt, schwierig

    Also"einfach Imkern" von Liebig kann ich wegen der ausführlichen Varroathematik empfehlen.

  • Ansonsten überleben die Bienen ganz gut ohne Imker.
    ...



    Das ist ein absoluter Trugschluß:u_idea_bulb02:
    Ohne Imker keine melliferas!!

    Der Drohn ist aus dem Grund gegen das oben zitierte Buch, weil es keinen Einblick in den wirklichen Bien gewährt, sondern das technische und nicht das organische erklärt, genauso wie beim Pfefferle.
    Bevor technisch, legohaft an den Bien gegangen wird, sollte erst das organische verinnerlicht sein:u_idea_bulb02:

    bescheidene Meinung
    vom
    Drohn

    P.S.: der Gerstung wäre da auch zu empfehlen, obwohl er manchmal auch schon ins technische verfällt...das ist eine Erscheinung unseres Zeitalters!!


  • wenn du das organische im bien verstehen willst, melde dich mal bei einem demeter imker. die kennen das am besten. weil sie sich intensiv damit beschäftigen. und das ist auch gut so. als gegngewicht zu den"industriellen" imkern

  • Hallo,

    Die Gefahr bei einem Imkerbuch besteht halt darin das man das wie eine Bedienungsanleitung betrachtet.
    Nun sind unsere Bienen aber keine einfacher Viedeorecorder. Wenn es solche Bücher für die Hundeerziehung geben würde, würden alle auf die Barikaden gehen.
    Wenn ich vorher so viele Bücher gelesen hätte wärten mir viele Dinge nicht aufgefallen.
    Entweder weil ich sie übersehen hätte oder weil sie nicht hätten sein dürfen.

    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • dieser Satz sollte nicht ernstgenommen werden!
    Dies zeigt, dass der Verfasser keine Ahnung von der Betriebsweise von Adam hat, oder provozieren will.


    Ich wollte nicht provozieren. Ich habe das Buch empfohlen! Ich wollte nur sagen, daß Varroa nicht drinsteht weil sie noch nicht Europa war, man also nowerdays mit diesem Buch alleine(!) nicht mehr auskommt.
    Meines erachtens ist doch die "Milbenkrankheit" bei Adam die Tracheenmilbe oder irre ich mich da total?

  • Bitte keinen Argumentationskrieg wegen mir führen! Es gibt immer die "herrschende"-Meinung, "Minder" - Meinung, "abweichende" - Meinung etc. pp.
    Für mich ist nur wichtig Informationen über das Thema einzuholen. Wäre doch Schade sich wegen einem solch banalen Thema in die Haare zu bekommen ... oder? :wink:

    Danke und Gruß an alle die sich an meiner Anfrage beteiligen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Obermuckel ()

  • Ich wollte nicht provozieren. Ich habe das Buch empfohlen! Ich wollte nur sagen, daß Varroa nicht drinsteht weil sie noch nicht Europa war, man also nowerdays mit diesem Buch alleine(!) nicht mehr auskommt.
    Meines erachtens ist doch die "Milbenkrankheit" bei Adam die Tracheenmilbe oder irre ich mich da total?



    Okay, der Ball wurde vom Drohn garnicht so scharf getreten wie es scheint:liebe002:
    Dieses Buch von Adam ist nur ein Fragment aus seiner Betriebsweise, mit diesem Buch wirst Du nix anfangen können, wenn Du praktisch imkern willst,

    aber...

    es wird Dir ein unendlicher Schatz sein in Deinem Verständnis für die Bienen.

    Obermuckel : alles halb so wild:daumen:

    Der
    Drohn

  • Lieber Obermuckel, prima, dass Du mit der Bienenhaltung anfangen willst. Ich selbst hab vor fast 4 Jahren angefangen und viele Bücher gelesen (ca. 20 bis 30 Stück und zum Teil uralte Literatur). Ist sehr interessant, denn daran kann man sehr gut sehen worüber Imker sich seit ca. 200 Jahren streiten. Die erste imkerliche Literatur in deutscher Sprache stammt aus dem 16. Jahrhundert. Ich empfehle, dass Buch von Liebig, weil es sehr gut die wichtigen Schritte beschreibt und hinsichtlich der Varroosebekämpfung auf dem aktuellen Stand ist. Das Buch kann man auch sehr gut verwenden, wenn man nicht mit Zandermaß und Einfachbeute Imkert. Auch die Bücher von Bienefeld, Imkern Schritt für Schritt und Pohl, 1 mal 1 (Kosmos) des Imkerns sind für den Anfänger geeignet. Adam kommt dann später dazu und wenn mein einmal fest im Glauben ist, kann man sich noch mit Bio und Mathias Lehnherr beschäftigen. Ein Kurs im Bieneinstitut und ein aufgeschlossener Imkerpate bewirken weitere Wunder.

    Und Ihr lieben Mitimker, schreckt doch den Neuling nicht mit Ideologie ab. Auch Kunststoffbeuten sind gut, denn die muß man nicht anstreiche, insbesonders nicht mit Holzschutzmitteln. Die Beute muß nur praktisch sein und nicht zu teuer. Für Beutenfans verweise ich auf die aufschlussreiche Schrift von Armbruster aus den 30. Jahren des vorigen Jahrhunderts, Bienenzucht ob und wie ? Wirklich erfrischend zu lesen, wie damals bereits vorurteilsfrei an die Sache herangegangen wurde und dass alles mit leicht verständlicher Spache ohne grosse Geheimnistuerrei.
    Bienenhaltung ist nicht ganz einfach, aber für einen guten Beobachter erlernbar. Also ran an den Stoff in Theorie (Berlepsch) und Praxis. Viel Freude mit den Bienen !!!!

  • Nabend Obermuckel,
    bei deiner Suche möchte ich dir gerne helfen.Wirklich aktuell gibt es nur ein Buch, das deinem Suchen entsprechen könnte:
    >Der Mensch und die Bienen< von Michael Weiler.
    Hier kannst du den gesamten Jahresablauf erfahren, die einzelnen Schritte ertasten
    und dich in den BIEN und die umgebende Natur einfühlen, nicht zuletzt einen Weg für
    dich und deine Art Bienen zu halten, finden.
    Es geht nicht nur um praxisorientierte Fakten, sonder auch um die Beziehung zu diesem
    Lebewesen, Bienen eben.
    Ein paar interessierte Links sind: www.Forschungsring.de oder www.mellifera.de


    Ich hoffe, daß du nach diesen Studien einen Weg finden wirst.
    Liebe Grüße, udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo